zurück
Service aktuell

Systemrelevant Podcast: Braucht Europa neue Schuldenregeln?

Sebastian Dullien und Marco Herack sprechen in Folge 14 über das komplizierte fiskalische Regelwerk Europas und gehen der Frage nach, wie es vereinfacht werden könnte.

[25.06.2020] Nach Jahrzehnten ist es an der Zeit, die Schuldenregeln in der EU und dem Euro-Raum zu reformieren. Die Fiskalregeln in Europa sind extrem komplex und vielschichtig. Die Maastricht-Kriterien sind ein kleinen Teil davon und wurden ursprünglich zur Euro-Einführung aufgestellt. Sie schrieben vor, dass Staaten einen Schuldenstand von maximal 60 Prozent und Budgetdefizite von nicht mehr als drei Prozent aufweisen durften.

Damals lagen die Zinsen deutlich über der Wachstumsrate. Deshalb war eine gewisse Vorsicht beim Schuldenstand angesagt. Heute liegen seit Jahren die Zinsen unter der Trendwachstumsrate. Damit sind Schulden viel weniger gefährlich. Die EU-Regeln hatten in den vergangenen Jahren die Erwartungen nicht erfüllt. Sie haben weder Anstiege von Schuldenquoten verhindert, noch haben sie den Staaten immer ausreichend Spielraum für makroökonomisch angemessene Politik und kreditfinanzierte öffentliche Investitionen gebracht.

Eingebettetes YouTube-Video

Hinweis: Dieses eingebettete Video wird von YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA bereitgestellt.
Beim Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern von Youtube hergestellt. Dabei wird Youtube mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem Youtube-Account eingeloggt sind, kann Youtube Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuzuordnen. Dies verhindern Sie, indem Sie sich vorher aus Ihrem Youtube-Account ausloggen.

Wird ein Youtube-Video gestartet, setzt der Anbieter Cookies ein, die Hinweise über das Nutzerverhalten sammeln.

Wer das Speichern von Cookies für das Google-Ad-Programm deaktiviert hat, wird auch beim Anschauen von Youtube-Videos mit keinen solchen Cookies rechnen müssen. Youtube legt aber auch in anderen Cookies nicht-personenbezogene Nutzungsinformationen ab. Möchten Sie dies verhindern, so müssen Sie das Speichern von Cookies im Browser blockieren.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei „Youtube“ finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters unter: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy/

Video anzeigen

Das IMK und Sebastian Dullien schlagen vor, von der Defizitregel auf eine modifizierte Ausgabenregel umzustellen. Wenn ein Land eine Schuldenquote von über 90 Prozent hat, muss es das Ausgabenwachstum für nicht-konjunkturabhängige Ausgaben begrenzen. Investitionen sollen darüber hinaus über eine goldene Regel finanziert werden. Ausnahmen gibt es, wenn das Land bereits hohe Primärüberschüsse hat und in Krisensituationen.

Simulationen zeigen, dass mit solch einer Regel selbst Italien nach der Corona-Krise über die kommenden Jahre seine Schuldenquote abbauen dürfte und über den weiteren Horizont auf 90 Prozent zusteuert.

 

Weitere Informationen

IMK: Corona erhöht Reformdruck bei EU-Fiskalregeln – ohne Korrekturen drohen Wachstumsschwäche und zweite Eurokrise

Vorschläge zur Reform der europäischen Fiskalregeln und Economic Governance

Alle Informationen zum Podcast

Über "Systemrelevant": Die Corona-Krise bedeutet auch wirtschaftlich eine nie dagewesene Herausforderung für unsere Gesellschaft. Wir besprechen die neuesten Entwicklungen und Debatten mit Prof. Dr. Sebastian Dullien, dem Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung. Moderation: Marco Herack

Alle Folgen in der Übersicht

Systemrelevant hören / abonnieren:

Sebastian Dullien auf Twitter

Zugehörige Themen

Weitere Inhalte zum Thema

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen