zurück
Stipendium Stipendien

: Stipendium für Studierende

Mit unseren Stipendien fördern wir junge Menschen, die studieren möchten oder bereits studieren; die überdurchschnittliche Leistungen sowie gewerkschaftliches und/oder gesellschaftspolitisches Engagement erbringen.

Wir fördern junge Menschen, die überdurchschnittliche Leistungen sowie gewerkschaftliches und/oder gesellschaftspolitisches Engagement erbringen.

Unser Flyer

Die Hans-Böckler-Stiftung möchte mit ihren Stipendien zu mehr Chancengerechtigkeit im Bildungswesen beitragen. Daher wollen wir auch und gerade den jungen Menschen ein erfolgreiches Studium ermöglichen, für die der Weg an die Hochschule keine Selbstverständlichkeit ist und die einen Anspruch auf den BAföG-Höchstsatz haben. Wir fördern junge Menschen, die überdurchschnittliche Leistungen sowie gewerkschaftliches und/oder gesellschaftspolitisches Engagement erbringen.

Grundlage für die Förderung sind das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) und die zusätzlichen Nebenbestimmungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur Förderung begabter Studentinnen und Studenten sowie begabter Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler.

Erwartet werden sehr gute bis gute Leistungen sowie gewerkschaftliches und/oder gesellschaftspolitisches Engagement. Diesen beiden Kriterien räumt die Hans-Böckler-Stiftung Vorrang ein.

Wir fördern Studierende,

  • mit formalem BAföG- Anspruch
  • Deutsche Staatsbürger*innen;
  • Europäische Staatsbürger*innen sowie Staatsangehörige der EU-Beitrittskandidat*innen sofern sie in Deutschland studieren;
  • anerkannte Asylbewerber*innen und Geflüchtete mit Bleibeperspektive gemäß BAföG § 8.
  • die über den Zweiten oder Dritten Bildungsweg an die Hochschule gelangen.
  • die auf Grund ihres Alters (≥35 Jahre) keinen BAföG-Anspruch mehr haben. Allerdings ist eine sehr gute biographische Begründung für das geplante Studium erforderlich.

Wir fördern:

  • Das Erststudium (BA/MA/Diplom/Staatsexamen) an staatlichen/staatlich anerkannten Hochschulen sowie an staatlich oder staatlich anerkannten Akademien, die Abschlüsse verleihen, die nach Landesrecht Hochschulabschlüssen gleichgestellt sind.
  • Ein duales Studium, das Ausbildung oder Praxis integriert.
  • das nebenberufliche Studium, wenn es in Vollzeit erfolgt und im Schnitt 30 ECTS-Punkte pro Semester der Regelstudienzeit erbracht werden.
  • Ein Ergänzungsstudium nach FH-Abschluss zur Erlangung der Promotionsfähigkeit.
  • Das Studium an einer Hochschule in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union oder in der Schweiz.

Wichtig: Eine Bewerbung nach dem 3. Semester im Bachelor ist möglich, wenn im Anschluss ein Master angestrebt wird.

Wir fördern nicht:

  • Studierende mit weniger als drei Semestern verbleibender Regelstudienzeit ab dem Beginn der Förderung (diese Regelung gilt nicht für Bachelor-Studiengänge, wenn konsekutiv der Master angestrebt wird).
  • Masterstudiengänge, die kürzer als 3 Semester sind. Masterstudiengänge werden nur gefördert, wenn der vorherige Abschluss ein Bachelor ist.
  • Studierende, die schon 4 Semester in einem anderen Fach studiert haben (Zweitstudium).
  • Personen ohne BAföG-Anspruch (Staatsangehörigkeit) (dies gilt nicht für die Promotionsförderung).
  • reine Auslandsaufenthalte bzw. Auslandsstudien, die nicht Auslandsstudium sind (von Deutschland aus oder nach Deutschland);
  • Personen, deren bescheinigtes Sprachniveau unterhalb von C1 liegt,
  • Teilzeitstudiengänge.
  • Abschlussförderungen im Sinne der Richtlinien des BMBF. Dazu gehört: Wenn zu Beginn der Förderung bereits eine zweijährige Förderung durch ein Stipendium bestanden hat.

Voraussetzung

Bewerberinnen und Bewerber müssen dem Grunde nach eine BAföG-Berechtigung (nach § 8 Abs. 1–3 BAföG) haben. Dabei gibt es einen Unterschied zwischen dem Anspruch auf BAföG "dem Grunde nach" und dem tatsächlichen Anspruch auf BAföG. "Dem Grunde nach" ist eine Person BAföG-berechtigt, wenn sie die entsprechenden Kriterien erfüllt. Der tatsächliche Anspruch ist abhängig vom Einkommen der Eltern. Für eine Bewerbung für ein Stipendium ist der Anspruch auf BAföG dem Grunde nach relevant.

Die Förderfähigkeit des Studiums richtet sich grundsätzlich nach den Bestimmungen des BAföG; das Stipendium wird dem Grunde nach nach den Kriterien des BAföG vergeben.

Bewerber*innen, die nicht die deutsche Staatsangehörigkeit haben, müssen zum Zeitpunkt der Bewerbung das Sprachniveau C1 nachweisen.

Eine Bewerbung zum Master ist nur möglich, wenn der Bachelor nachweislich bestanden wurde.

Wie lange wird gefördert?
Die Stiftung fördert nach Möglichkeit bis zum erfolgreichen Ende des Studiums. Einzige Bedingung: der Abschluss muss in der durch das BAföG festgelegten Förderungshöchstdauer abgelegt werden.

Kontakt

Fragen zur Bewerbung beantworten wir gern: Mails an bewerbung[at]boeckler.de.

Anders als beim BAföG muss man ein Stipendium nicht zurückzahlen.

Die materielle Förderung im Rahmen der Grundförderung

Die materielle Förderung wird nach den Richtlinien des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) vergeben (ab 01.10.2020):

  • max. 752 Euro BAföG-Höchstsatz pro Monat;
  • 300 Euro Studienkostenpauschale;
  • ggf. ein Zuschuss zur Kranken- und Pflegeversicherung in Höhe von max.109/189 Euro pro Monat

Zusätzlich zu dem Grundstipendium können

  • ein Familienzuschlag in Höhe von 155 Euro im Monat
  • sowie eine Kinderbetreuungspauschale von 150 Euro pro Monat gezahlt werden, wenn mindestens für ein im Haushalt lebendes Kind das Personensorgerecht besteht.

Das Stipendium wird auch in den vorlesungsfreien Zeiten gezahlt.

Alle Leistungen erfolgen nach den Rahmenrichtlinien des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Ein Rechtsanspruch auf diese Leistungen besteht nicht.

Förderung im Ausland

Von besonderer Bedeutung ist die Unterstützung von Auslandsaufenthalten, die für einen erfolgreichen Einstieg in den Beruf und die weitere Karriere immer wichtiger werden. Dabei handelt es sich um studienbezogene Sprachkurse, kurze studienbezogene Auslandsaufenthalte oder um ein Auslandsstudium, das im Regelfall für ein akademisches Jahr gewährt werden kann. Anträge, die sich ausschließlich auf die Förderung eines Auslandsaufenthaltes beziehen, können nicht gestellt werden. Ein Studium an einer Hochschule in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union oder in der Schweiz kann gefördert werden. Darüber hinaus kann im Masterstudiengang auch ein Studium außerhalb Europas gefördert werden, wenn eine besondere Begründung dafür gegeben werden kann. Eventuell anfallende Studiengebühren können bis zu einer Höhe von 10.000 Euro pro Studienjahr erstattet werden.

Kontakt
Fragen zur Bewerbung beantworten wir gern: bewerbung[at]boeckler.de.

Die Hans-Böckler-Stiftung bietet ihren Stipendiatinnen und Stipendiaten über die finanzielle Unterstützung hinaus noch viel mehr. Unsere vielfältige ideelle Förderung und die in der Stiftung vorhandenen fachlichen Kompetenzen tragen nachweisbar zum Erfolg unserer Stipendiatinnen und Stipendiaten bei.

Unser vielfältiges studienbegleitendes Programm steht im Mittelpunkt unserer ideellen Begabtenförderung. Jedes Jahr werden mehr als 100 Seminare, Workshops und Reisen ins In- und Ausland angeboten. Die Bandbreite reicht von fachspezifischen Sujets über gesellschaftspolitische oder wissenschaftliche Themen bis hin zu Bildungsangeboten, die unseren Stipendiatinnen und Stipendiaten Schlüsselqualifikationen vermitteln. Selbstverständlich gibt es auch Seminare zur beruflichen Orientierung und für einen guten Übergang vom Studium in den Beruf. Etwa Angebote für die eigene Entwicklung und das Umsetzen der persönlichen Ziele. Auf dieser Basis können sich alle Stipendiatinnen und Stipendiaten sehr gut auf eine qualifizierte und von sozialer Verantwortung geprägte Berufstätigkeit vorbereiten.

Viele der Veranstaltungen entwickeln und führen die Stipendiatinnen und Stipendiaten gemeinsam mit der Stiftung durch und erwerben so weitere Qualifikationen für Studium, Hochschulkarriere oder andere Berufsbereiche. Die Hans-Böckler-Stiftung unterstützt ihre Stipendiatinnen und Stipendiaten also nicht nur mit einem Stipendium, sondern umfassend auf vielen verschiedenen Ebenen: Vernetzung, Austausch, Ausbau der eigenen Kompetenzen, Reisen, am Wissen anderer teilhaben und fachübergreifende Synergieeffekte für die eigene wissenschaftliche Forschung.

Beratung

Zum studienbegleitenden Programm gehört die Beratung zu Fragen der Förderung, des Studiums, des Berufseinstiegs und bei persönlichen Problemen.

Praktikaprogramm

Die Auseinandersetzung mit beruflichen Perspektiven und die konkrete Unterstützung beim Berufseinstieg spielen in der Studienförderung eine zentrale Rolle. Dem wird die Stiftung auch durch ihr Praktikaprogramm gerecht. Stipendiatinnen und Stipendiaten in der Förderung können Praktika absolvieren, in denen die erworbenen wissenschaftlichen Qualifikationen mit berufspraktischen Erfahrungen verbunden werden. Auf diese Weise können sie sich besser auf den Übergang in den Beruf vorbereiten. Die Stiftung bezuschusst die Vergütung dieser Praktika.

Mentoringprogramm

Die Hans-Böckler-Stiftung unterhält seit 2010 ein bundesweites Mentoringprogramm für ihre Stipendiatinnen und Stipendiaten, die sich am Ende ihres Studiums bzw. ihrer Promotion befinden. Sie werden von ehemaligen Stipendiatinnen und Stipendiaten beraten und unterstützt. Diese stehen mit beiden Beinen im Berufsleben, kennen den Alltag ihrer jeweiligen Branche und beherrschen die informellen Spielregeln auf dem Arbeitsmarkt. Deshalb können sie hervorragend den erfolgreichen Berufseinstieg begleiten. Das Mentoringprogramm läuft über 12 Monate und besteht aus drei Workshops, die neben dem persönlichen Kontakt zu den Mentorinnen und Mentoren Kompetenzen für Bewerbungen und den persönlichen Auftritt vermitteln.

Projekte und Beratung

Zum studienbegleitenden Programm der Hans-Böckler-Stiftung gehören ebenfalls stipendiatische Projekte mit einem breiten thematischen Spektrum. Natürlich beraten wir auch umfassend zu Fragen der Förderung, des Studiums, des Berufseinstiegs und bei persönlichen Problemen.

Kontakt
Fragen zur Bewerbung beantworten wir gern: bewerbung[at]boeckler.de.

Die Hans-Böckler-Stiftung fördert das Studium von jungen Menschen, die in der Gesellschaft Verantwortung übernehmen möchten und überdurchschnittliche Leistungen erbringen.

Die Bewerbung erfolgt als Selbstbewerbung über eine Onlinemaske.

Alle eingegangenen Bewerbungen werden nach dem Bewerbungsschluss in der Vorauswahl auf die formale Förderfähigkeit geprüft.

Nach der Vorauswahl erfolgt die Begutachtung. Hier werden die Bewerberinnen und Bewerber von einer Vertrauensdozentin bzw. einem -dozenten und einer Stipendiatinnen- und Stipendiatengruppe zu einem Gutachtengespräch eingeladen.

Anschließend folgt noch ein abschließendes Gespräch im Auswahlausschuss. Der Auswahlausschuss setzt sich zusammen aus Vertreterinnen und Vertretern des DGB und seiner Einzelgewerkschaften sowie der Vertrauensdozentinnen und -dozenten und der Stipendiatinnen und Stipendiaten. Sie alle treffen gemeinsam die Entscheidung über die Bewerbung.

Zwischen dem Bewerbungsschluss und der Entscheidung des Auswahlausschusses können etwa 6 Monate vergehen.

Auswahlkriterien

Neben den formalen Fördergrundsätzen nach den Richtlinien des BAföG gibt es die spezifischen Förderkriterien der Hans-Böckler-Stiftung, nach denen wir unsere Auswahl treffen.

Zentrales Element der stiftungseigenen Auswahlkriterien ist die Würdigung der Gesamtbiografie. Dabei gilt der Grundsatz: Weder Leistung noch Engagement wird ein Vorrang eingeräumt. Beide Kriterien müssen erfüllt sein und haben das gleiche Gewicht. Eine leichte Abweichung nach unten kann immer durch ein herausragendes Engagement oder überdurchschnittliche Leistungen ausgeglichen werden.

Kontakt
Fragen zur Bewerbung beantworten wir gern: bewerbung[at]boeckler.de.

Die Bewerbung für ein Stipendium läuft ausschließlich online.

Infos zur Online-Bewerbung

Informationen zu den aktuellen Bewerbungsfristen auf unserer Seite "Fristen & Termine"

Antworten auf die häufigsten Fragen rund um das Stipendium sowie die Bewerbungs- und Auswahlverfahren

auf unserer FAQ-Seite
 

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen