Böckler Impuls Ausgabe 08/2015

Verteilung

Gewerkschaften verringern Ungleichheit

Nimmt die Zahl der gewerkschaftlich organisierten Beschäftigten ab, geht ein größerer Teil der Wirt-schaftsleistung an die Spitzenverdiener. Das zeigt eine internationale Studie.

Seit Beginn der 1980er-Jahre ist die Verteilung in vielen entwickelten Ländern ungleicher geworden. Der Anteil des oberen Zehntels an allen Einkommen hat deutlich zugenommen. Traditionell argumentierende Ökonomen machen dafür technologische Entwicklungen und Globalisierung verantwortlich: Beides zusammen habe zu einer steigenden Nachfrage nach Hochqualifizierten und weniger Bedarf an einfacher Arbeit geführt. Entsprechend hätten sich Löhne und Gehälter auseinanderentwickelt – das sei eben der Preis für Fortschritt und Wachstum. Andere Forscher sehen den Grund für mehr Ungleichheit vor allem in gesunkenen Spitzensteuersätzen und aufgeblähten Finanzmärkten. In einer aktuellen Studie weisen Florence Jaumotte und Carolina Osorio Buitron noch auf einen weiteren wichtigen Faktor hin. Die Forscherinnen vom Internationalen Währungsfonds (IWF) haben untersucht, inwieweit die Einkommensverteilung von der Stärke der Gewerkschaften abhängt.
 
Der Untersuchung zufolge steht ein sinkender Anteil der gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmer in einem eindeutigen Zusammenhang mit der Polarisierung der Verteilung. Was die oberen zehn Prozent zwischen 1980 und 2010 auf Kosten niedrigerer Einkommensgruppen gewonnen haben, sei rund zur Hälfte auf geschwächte Gewerkschaften zurückzuführen, schreiben die IWF-Forscherinnen. Dieser Wert ergibt sich, wenn der Einfluss diverser Faktoren herausgerechnet wird: die Zunahme ausländischer Niedriglohnkonkurrenz, Steuersenkungen für Spitzenverdiener, Finanzmarktderegulierung oder technologische Veränderungen. Die Berechnung beruht auf Daten für 14 Länder, darunter sind etwa Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und die USA.

Die Wissenschaftlerinnen beschreiben mehrere Wege, auf denen Gewerkschaften die gesamtwirtschaftliche Einkommensstruktur beeinflussen können: Ihre Verhandlungsstärke auf Unternehmensebene bestimmt unmittelbar mit darüber, welcher Teil der Wertschöpfung an die Beschäftigten und welcher an Management und Kapitalgeber geht. Zudem sorgen sie – ebenso wie Mindestlöhne – für eine ausgeglichenere Verteilung der Löhne. Schließlich können starke Gewerkschaften ihren politischen Einfluss nutzen und auf mehr Umverteilung durch das Steuer- und Sozialsystem hinwirken.

Artikel als PDF downloaden


Quellen

Florence Jaumotte, Carolina Osorio Buitron: Power from the People, in: Finance & Development 1/2015


zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe
zurück

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden