Böckler Impuls Ausgabe 20/2008

Sparquote

Wer viel verdient, spart auch viel

Steuersenkungen für Wohlhabende bringen der Konjunktur wenig - Gutverdiener würden das Geld zur Seite legen.

Geringverdiener können nicht sparen, sie brauchen ihr Geld für den täglichen Bedarf. Wer von bis zu 1.300 Euro lebt, zehrt Rücklagen auf oder verschuldet sich. Will der Staat die Binnennachfrage anregen, sollte er sich deshalb an Menschen mit niedrigem Einkommen richten: Sie würden das Geld tatsächlich ausgeben und nicht sparen. Bei höherem Einkommen wächst die Sparquote - Haushalte mit einem Einkommen zwischen 5.000 bis 18.000 Euro legen ein Fünftel zur Seite. "Allgemeine Steuersenkungen, die vor allem Gutverdienern zu Gute kommen, sind damit konjunkturell gesehen ein Schuss in die Luft", sagt Gustav Horn, Wissenschaftlicher Direktor des IMK.


Quellen

Bundesministerium der Finanzen: Antwort vom 27. November 2008 auf Kleine Anfrage der FDP


zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe
zurück

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden