Interkommunale Kooperation

Forschungsschwerpunkt: Wohlfahrtsstaat

Status: abgeschlossen

Projektende: 30.09.2017

Projektnummer: 2014-713-4

Projekttitel: Interkommunale Kooperation

Veröffentlichungen  |  Projektbeschreibung  |  Projektteam  |  Kontakt

 

Projektziel:

Immer mehr Gemeinden erfüllen ihre Aufgaben gemeinsam mit Nachbargemeinden. Es wird erwartet, dass solche Interkommunalen Kooperationsvorhaben (IKV) zu mehr Effizienz sowie höherer Qualität der kommunalen Aufgabenerfüllung beitragen können. Das Projekt hat untersucht, ob das wirklich der Fall ist, und welche lokalen Faktoren sich fördernd oder eher hemmend auf das Zustandekommen von IKV auswirken.

 

Veröffentlichungen:

Rosenfeld, Martin T. W., Ivo Bischoff, Christian Bergholz, Simon Melch, Peter Haug und Frédéric Blaeschke, 2016. Im Fokus: Interkommunale Kooperation ist deutlich im Kommen - Ergebnisse einer Kommunalbefragung des IWH und der Universität Kassel, IWH, Wirtschaft im Wandel, 22(1), S. 9-12.

Download


Bergholz, Christian, 2017. Institutional collective action in the case of spillovers. An application of Mancur Olson´s theory, University of Kassel, 29 Seiten.

Download


Bischoff, Ivo und Eva Wolfschütz , 2019. Inter-municipal cooperation in administrative tasks - the role of population dynamics and elections. Joint Discussion Paper Series in Economics 05-2019, Kassel , 34 Seiten.

Zum Volltext


Bergholz, Christian und Ivo Bischoff, 2018. Local council members’ view on inter-municipal cooperation:. Does office-related self interest matter?, Regional Studies, 52(12), S. 1624-1635.

Zum Volltext


Haug, Peter und Frédéric Blaeschke, 2014. Kommunale Kooperation und Effizienz:. Das Beispiel der hessischen Abwasserentsorgung, IWH, Wirtschaft im Wandel, 20, S. 61-64.

Download


Bergholz, Christian, 2017. Inter-municipal cooperation in the case of spillovers: evidence from Western German municipalities, Local Government Studies , 2017, S. 1-22.

Zum Volltext


Blaeschke, Frédéric und Peter Haug, 2017. Does intermunicipal cooperation increase efficiency?. A conditional metafrontier approach for the Hessian wastewater sector, Local Government Studies , S. 1-21.

Zum Volltext


Bischoff, Ivo, Simon Melch und Eva Wolfschütz , 2019. Does tax competition drive cooperation in local economic development policies? Evidence on inter-local business parks in Germany. Joint Discussion Paper Series in Economics 06-2019, Marburg, 35 Seiten.

Zum Volltext


 

Projektbeschreibung:

1. Kontext

In Deutschland ist die Organisation wohlfahrtsstaatlicher Leistungen und ihre Abgrenzung gegenüber dem privaten Sektor seit geraumer Zeit in Bewegung. Dies gilt nicht zuletzt für die kommunale Ebene. Die Kommunen sind zuständig für große Teile der Infrastruktur. Darüber hinaus können sie über geeignete Wirtschaftsförderungspolitik und das Angebot kommunaler Beschäftigungsmöglichkeiten zur Stabilisierung der lokalen Arbeitsmärkte beitragen. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Drucks auf die Kommunen stellen sich insbesondere für die Kommunen außerhalb der Ballungsräume die Herausforderungen, ihr Leistungsangebot sowie ihre Wettbewerbsfähigkeit als Wohnort und Unternehmensstandort langfristig zu sichern. Immer mehr Kommunen sind dabei, diesen Herausforderungen mit Hilfe von Interkommunalen Kooperationsvorhaben ("IKV") zu begegnen.


2. Fragestellung

Hinter der Durchführung von Interkommunalen Kooperationsvorhaben ("IKV") steht die Überzeugung lokaler Akteure, dass IKV ein hohes Potential zur Bewältigung der Herausforderungen haben, denen die Kommunen heute gegenüber stehen. Aus theoretischer Sicht sprechen wichtige Argumente für, aber auch gegen eine entsprechende Fähigkeit von IKV. Belastbare empirische Untersuchungen der Wirkungen von IKV fehlten bislang jedoch fast vollständig. Auch die Frage nach hemmenden und fördernden Faktoren für die Entstehung von IKV war aus empirischer Sicht weitgehend unbeantwortet. An diesen Forschungslücken setzte das Projekt an. Die zentrale Zielsetzung bestand darin, auf dem Wege der empirischen Forschung mehr Licht in die Frage nach der Leistungsfähigkeit von IKV für Effizienz und Qualität des öffentlichen Leistungsangebots zu bringen. Zusätzlich wurde untersucht, welche Faktoren für das (Nicht-) Zustandekommen von IKV eine Rolle spielen.


3. Untersuchungsmethoden

Das Projekt bestand aus drei Projektbausteinen. Da die amtliche Statistik nur begrenzt Daten zum Thema IKV bereitstellt, beinhaltete Projektbaustein 1 zunächst eine breit angelegte empirische Erhebung von existierenden IKV für alle deutschen Gemeinden außerhalb der großen Ballungsräume. Auf dieser Basis untersuchte der Projektbaustein 2 die Wirkungen von IKV; im Vordergrund standen ökonometrische Untersuchungen, ergänzt durch ein Set von Fallstudien. Dabei wurden zwei Wirkungsebenen unterschieden: zum einen die Effizienzwirkungen, zum anderen die Wirkungen auf Umfang und Qualität der Leistungen. Dabei wurde auch untersucht, inwieweit jeweils die Mitbestimmungsorgane in die Entscheidung über IKV eingebunden worden sind und welche Auswirkungen dies auf Effizienz sowie Umfang und Qualität der Aufgabenerfüllung hatte. Der Projektbaustein 3 ging der Frage der Entstehung unterschiedlicher Formen von IKV nach. Dies erfolgte ebenfalls mit Hilfe von ökonometrischen Analysen und Fallstudien.


4. Darstellung der Ergebnisse

● Hinsichtlich der Frage nach der Effizienz von IKV ergaben die ökonometrischen Schätzungen für die Bereiche „Allgemeine Verwaltung“ und „Bauhof“, dass IKV im Allgemeinen nicht zu sinkenden Kosten beitragen können, vermutlich aufgrund der mit IKV verbundenen Transaktionskosten.

● Es zeigten sich jedoch im Rahmen von Fallstudien positive qualitative Effekte von IKV, nicht zuletzt aufgrund des (durch IKV möglichen) Einsatzes von hoch qualifiziertem Personal.

● Hinsichtlich des Zustandekommens von IKV ergaben ökonometrische Schätzungen u.a., dass eine besonders hohe Bereitschaft zur Kooperation bei eher kleinen oder schrumpfenden Kommunen besteht – Effizienzgewinne sind aber gerade eher bei IKV zwischen größeren Kommunen möglich. Unterschiede zwischen Nachbarkommunen bei der Bevölkerungsstruktur und der politischen Zusammensetzung der Gemeinderäte wirken sich hemmend auf das Zustandekommen von IKV aus.

● IKV sind also kein Allheilmittel zur Behebung von Effizienzmängeln. Die Politik sollte sich vor allem dort um das Zustandekommen von IKV bemühen, wo die Neigung zur Kooperation gering und die potentiellen Effizienzgewinne groß sind, also eher bei IKV von größeren Kommunen.


 

Projektleitung und Bearbeiter/in:

Projektleitung:

Prof. Dr. Ivo Bischoff
Universität Kassel Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
E-Mail: bischoff(at)wirtschaft.uni-kassel.de

Prof. Dr. Martin T. W. Rosenfeld
Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle
Forschungsfeld Stadtökonomik
E-Mail: martin.rosenfeld(at)iwh-halle.de


Bearbeiter/in:

Christian Bergholz
Universität Kassel Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
E-Mail: bergholz(at)uni-kassel.de

Dr. Peter Haug
Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle
Forschungsfeld Stadtökonomik
E-Mail: peter.haug(at)iwh-halle.de

Eva Wolfschütz
Universität Kassel
E-Mail: wolfschuetz(at)uni-kassel.de

Simon Melch
Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle
E-Mail: simon.melch(at)iwh-halle.de

 

Kontakt:

Dr. Dorothea Voss
Hans-Böckler-Stiftung
Forschungsförderung
E-Mail: dorothea-voss(at)boeckler.de

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden