zurück
Kein bisschen leise: 60 Jahre WSI

: Kein bisschen leise: 60 Jahre WSI

Seit nunmehr 60 Jahren leistet das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) Beiträge zur Verbesserung der gesellschaftlichen Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. In diesem Jubiläumsband skizzieren ehemalige und aktuell dort Forschende die Themenschwerpunkte dieser Arbeit.
Zum Neuaufbau demokratischer Gewerkschaften in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg zählte auch das Projekt, eine "Gewerkschaftliche Planungs- und Forschungsstelle für Wirtschaft" zu gründen. Dieses "Wirtschafts-Wissenschaftliche Institut (WWI)" wurde bereits 1946, noch vor der Gründung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), ins Leben gerufen. 1972 änderte es seinen Namen in "Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI)". Seit 1995 ist das WSI als Forschungsabteilung in die Hans-Böckler-Stiftung, das Mitbestimmungs-, Forschungs- und Studienförderungswerk des DGB, integriert.
Das Arbeitsfeld ist weit gefächert und umfasst Strukturfragen von Wirtschaft und Arbeitsmarkt ebenso wie Fragen der Verteilung und der sozialen Sicherung sowie der Arbeitsbeziehungen und der Tarifpolitik. Das Institut erarbeitet wirtschafts- und sozialwissenschaftlich fundierte Vorschläge zur Bewältigung gesellschaftlicher Probleme. Forschungsergebnisse und Konzepte werden der Öffentlichkeit, der Politik und der Wissenschaft vorgestellt.

Quelle

Kein bisschen leise: 60 Jahre WSI
, Hamburg , ISBN: 978-3-89965-221-5 , 400 Seiten

Zugehörige Themen

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen