zurück

Jahrestagung Arbeitsrechtsgeschichte: Zwischen Zunft und Obrigkeit – Rechtsfragen vormoderner Arbeitsverhältnisse

Veranstalter: Hugo Sinzheimer Institut der Hans-Böckler-Stiftung, Max-Planck-Institut für Rechtsgeschichte und Rechtstheorie
Ort: online
vom: 09.12.2022, 09:30 Uhr
bis: 09.12.2022, 16:30 Uhr

Die Jahrestagung der Initiative Arbeitsrechtsgeschichte widmet sich diesmal spezifischen Fragen urbaner Arbeitsverhältnisse der Frühen Neuzeit. Gegenstand der Tagung sind fragmentierte, statusbezogene Arbeitsbeziehungen der Vormoderne. Sie standen oft im Spannungsfeld verschiedener normativer Ebenen. Arbeitskräfte waren von standesrechtlichen Markregulierungen der Zünfte ebenso betroffen, wie von obrigkeitlicher Wirtschaftsgesetzgebung. Ziel der Tagung ist es, Potentiale vertraglicher Gestaltung, spezifische Konflikte und die damit zusammenhängende Frage der sozialen Absicherung der Arbeitskräfte zu analysieren. Ein Blick auf die Vormoderne ermöglicht eine Reflexion über die spezifischen Errungenschaften des Arbeitsrechts im modernen Rechts- und Sozialstaat sowie dessen Einordnung in epochenübergreifende historische Verlaufsmuster.  

Wir bitten um eine formlose Anmeldung an folgende E-Mailadresse: hsi[at]boeckler.de.

Nähere Informationen können dem beiliegenden Programm entnommen werden. Der Zugangslink zur Tagung wird erst einige Tage vor Veranstaltungsbeginn zugesendet.

Programm (pdf)


Kontakt:
Ernesto Klengel
hsi[at]boeckler.de

Zugehörige Themen

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen