Eliten

Die Kluft wird immer größer

Drei Fragen an Michael Hartmann. Er ist Soziologe und hat mehrere Bücher über die Eliten und ihre Rekrutierungsmechanismen geschrieben.


Wer agiert in Deutschland besonders abgehoben? 
Die wirtschaftliche Elite war immer noch abgehobener als die politische, weil sie bei Einkommen und Vermögen am weitesten vom Durchschnitt entfernt ist. Das hat sich erheblich verstärkt. Wenn das Vorstandsmitglied eines DAX-Konzerns heute das 50- bis 70-Fache dessen verdient, was seine Beschäftigten bekommen, so ist die Kluft vier- bis fünfmal so groß wie bis Mitte der 1990er Jahre. 

Sie betonen stets die Bedeutung der eigenen Herkunft für das Weltbild. Warum ist die so wichtig?
Die Herkunft prägt die Wahrnehmung. Im Jahr 2012 haben wir die Personen befragt, die die 1000 wichtigsten Machtpositionen in Deutschland besetzen. Je wohlhabender jemand aufgewachsen war, umso weniger empfand er soziale Ungleichheit als Problem. Am deutlichsten waren die Unterschiede, wenn es um höhere Steuern auf hohe Einkommen und Vermögen ging. Während Arbeiterkinder selbst unter Topmanagern meist dafür waren, waren Personen aus reichen Familien mit großer Mehrheit dagegen.

Wieso gefährden abgehobene Eliten die Demokratie? 
Die Folgen der neoliberalen Politik haben den Boden für das Erstarken des Rechtspopulismus bereitet. Die unteren 40 Prozent der Bevölkerung haben heute real ein geringeres Einkommen als vor 20 Jahren, das obere Zehntel hat deutlich zugelegt. Das schürt Wut und Angst. Die Wähler sind enttäuscht von Parteien wie den Sozialisten in Frankreich oder der SPD hierzulande, die ihre Erfolge dem Versprechen von mehr sozialer Gerechtigkeit verdankten, nach dem Wahlsieg aber das Gegenteil gemacht haben. 

zurück

Zum Inhaltsverzeichnis dieses Heftes

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden