Böckler Impuls Ausgabe 02/2018

Arbeitswelt

Frauen: Weniger Geld und unflexible Arbeitszeiten

In typischen Frauen-Branchen ist die Bezahlung schlechter als in Betrieben, die vor allem Männer beschäftigen. Das ist bekannt. Umstritten ist jedoch, woran es liegt.

Einige Ökonomen haben die Hypothese formuliert, die Arbeitgeber zahlten zwar weniger, kämen den Frauen dafür aber in anderer Hinsicht entgegen, nämlich durch flexiblere, familienfreundlichere Arbeitszeiten. Dies ist jedoch nicht der Fall, wie eine Untersuchung der Soziologin Heejung Chung von der Universität Kent in Großbritannien zeigt. Sie hat anhand eines europäischen Datensatzes untersucht, wem flexible Arbeitszeitmodelle offenstehen und wem nicht. Ergebnis: In weiblich dominierten Branchen sind flexible Zeiten sogar seltener als anderswo. 

Am ehesten haben Beschäftigte der Studie zufolge in solchen Betrieben Zugang zu flexiblen Arbeitszeiten, in denen keines von beiden Geschlechtern dominiert. Das gilt für alle 27 untersuchten EU-Länder.  

Quelle

Heejung Chung: „Women‘s work penalty“ in access to flexible working arrangements across Europe, Journal of Industrial Relations, Januar 2018 

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden