Lokale Wohnungspolitik in Deutschland

Forschungsschwerpunkt: Wohlfahrtsstaat

Status: abgeschlossen

Projektende: 31.12.2017

Projektnummer: 2014-791-4

Projekttitel: Lokale Wohnungspolitik in Deutschland

Veröffentlichungen  |  Projektbeschreibung  |  Projektteam  |  Kontakt

 

Projektziel:

Ziel des Projekts ist die Identifikation städtischer Handlungsmöglichkeiten in der Wohnungspolitik. Dazu werden die Ursachen bestimmt, die das Mietniveau in deutschen Großstädten bedingen. Danach werden Formen lokaler Wohnungspolitik herausgearbeitet, welche dieser Entwicklung entgegenwirken können. Zuletzt wird geprüft, inwieweit die dort angewendeten Konzepte auf andere Städte übertragbar sind.

 

Veröffentlichungen:

Egner, Björn, Max A. Kayser, Heike Böhler und Katharina J Grabietz, 2018. Lokale Wohnpolitik in Deutschland, Working Paper Forschungsförderung 100, Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung, 146 Seiten.

Zum Volltext


Egner, Björn und Katharina J Grabietz, 2017. In search of determinants for quoted housing rents:. Empirical evidence from major German cities, Urban Research & Practice , S. 1-19.

Download


Zum Volltext


 

Weitere Informationen:

Tagungsbericht
"Die Rückkehr der Wohnungsfrage. Ansätze und Herausforderungen lokaler Politik"

Tagungsreader
"Die Rückkehr der Wohnungsfrage. Ansätze und Herausforderungen lokaler Politik"

Tagungungsprogramm
"Die Rückkehr der Wohnungsfrage. Ansätze und Herausforderungen lokaler Politik"

 

Projektbeschreibung:

1. Kontext

Vor allem in großstädtischen Ballungsräumen der Bundesrepublik Deutschland wird in den letzten Jahren ein Problem der Wohnraumversorgung deutlich, das vor allem Haushalte mit geringem und mittlerem Einkommen betrifft. Es zeigt sich, dass die Politik der "unsichtbaren Hand des Marktes" keineswegs zu einer Verbesserung der Wohnungssituation in den Großstädten geführt hat. Die gestiegene Nachfrage hat zwar zu höheren Preisen geführt, die Generierung von zusätzlichen Wohnungsangeboten scheint aber weitgehend ausgeblieben zu sein. Es wird zunehmend geäußert, dass "die Wohnung" kein Wirtschafts-, sondern ein Sozialgut ist und deshalb politische Eingriffe notwendig sind. Verdrängungseffekte in deutschen Großstädten, aber auch in Kommunen in unmittelbarer Großstadtnähe, sind vor allem bei Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen evident. Sie bergen eine erhebliche Gefahr, Teilhabechancen am Erwerbs- und gesellschaftlichen Leben zunehmend ungleich zu verteilen.


2. Fragestellung

Bund und Länder werden sich aufgrund der Haushaltssituation und der anstehenden Begrenzung der Neuverschuldung nicht in der Lage sehen, ein großes Investitionsprogramm für Wohnungen aufzulegen. Deshalb stellt sich die Frage, welche anderen Strategien möglich sind, um dem Problem der Mietsteigerung zu begegnen. Das Projekt zielt darauf ab, lokale politische Antworten auf dieses Problem daraufhin systematisch zu untersuchen, wie gegebene Restriktionen überwunden werden können, um das Wohnungsproblem in den Großstädten anzugehen. Das Forschungsprojekt soll mit der Identifizierung städtischer Handlungsmöglichkeiten wissenschaftlich gesicherte Grundlagen für die soziale und politische Gestaltung eines zentralen Lebensbereichs liefern. Das Forschungsvorhaben kann zudem einen Beitrag zur wissenschaftlichen Debatte leisten, indem zu erklären versucht wird, wie es Akteuren gelingen kann, strukturelle Handlungsrestriktionen in ihren spezifischen städtischen Handlungskontexten zu überwinden.


3. Untersuchungsmethoden

Die empirische Analyse erfolgt in zwei Schritten. Zunächst werden im ersten Schritt mittels eines quantitativ-empirischen Erklärungsmodells die zentralen Einflussfaktoren auf die Miethöhe in den 80 deutschen Großstädten identifiziert. Die Modellbildung verfolgt jedoch nicht primär das Ziel der Prüfung von hergebrachten Hypothesen, sondern soll vor allem als "Sieb" fungieren, um die Fälle herauszufiltern, deren Miethöhen deutlich höher oder niedriger sind, als es die Markt- und Kontextbedingungen vermuten lassen. Die so identifizierten statistischen "Ausreißer" sollen im Rahmen des zweiten Arbeitspakets des Projektes dann im Rahmen qualitativ ansetzender Einzelfallstudien untersucht werden. Mittels der Fallstudien sollen politische und administrativen Akteure sowie Vertreter von Wohnungswirtschaft, Mieterbünden und lokaler Zivilgesellschaft der einzelnen Fallstädte hinsichtlich der lokalen wohnungspolitischen Strategien, Prozesse und Projekte in ihrer Stadt befragt werden.


4. Darstellung der Ergebnisse

Die zentralen Bestimmungsfaktoren der Mietbelastung sind die Baulandpreise, der Bevölkerungszuwachs sowie die Anteile von Singlehaushalten und Einpendlern. Während der Einfluss der Politik auf die ersten drei Punkte begrenzt ist, besteht immerhin über die Verkehrs- und Infrastrukturpolitik die Möglichkeit, auf die Entwicklung der Mietpreise dämpfend einzuwirken. Dies kann sowohl über die Optimierung der Verkehrsanbindungen funktionieren als auch im Rahmen kooperativer Lösungen in Regionen. Wie die fünf Fallstudien gezeigt haben, bedeuten hohe Mietpreisniveaus nicht automatisch, dass die Stadt sich in der Wohnungspolitik nicht engagiert. In allen Fallstudienstädten, in denen die Mietpreise als Problem erkannt wurden, will die politische Führung der Stadt die Wohnungspolitik entscheidend gestalten. Der Einwand, die Städte stünden finanziell „mit dem Rücken an der Wand“ ist zwar im Allgemeinen richtig, dies bedeutet jedoch nicht, dass die Städte zum Nichtstun verdammt wären. Vor allem in München wird deutlich, dass politische Führungsfiguren imstande sind, auf diesem sehr schwierigen Politikfeld Erfolge zu erzielen, wenn sie die Wohnungspolitik zur Priorität erklären.


 

Projektleitung und Bearbeiter/in:

Projektleitung:

PD Dr. Björn Egner
Technische Universität Darmstadt Institut für Politikwissenschaft
E-Mail: begner(at)pg.tu-darmstadt.de


Bearbeiter/in:

Max Kayser
Technische Universität Darmstadt Institut für Politikwissenschaft
E-Mail: kayser(at)pg.tu-darmstadt.de

 

Kontakt:

Dr. Dorothea Voss
Hans-Böckler-Stiftung
Forschungsförderung
E-Mail: dorothea-voss(at)boeckler.de

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden