zurück
WSI-Mitteilungen

Gerlach, Frank / Heidemann, Winfried : Europäische Finanzkrise: Staatsverschuldung und Politikdefizite

Ausgabe 02/2012

Der Beitrag akzentuiert den aus strukturellen Politikdefiziten resultierenden Verlust an Wettbewerbsfähigkeit und den Aufwuchs an Staatsschulden als wesentliche Ursachen der Finanzkrise in der Euro-Zone. Fehlende Strukturreformen sowie Wirtschaftspolitiken eines „halbierten“ Keynesianismus begünstigten diese Entwicklung. Der Artikel macht auf die Grenzen einer allein makroökonomischen Betrachtung ohne Berücksichtigung struktureller Zusammenhänge und auf veränderte Steuerungsbedingungen der Wirtschaft aufmerksam. Vor diesem Hintergrund werden Strukturänderungen zur Stärkung von Wettbewerbsfähigkeit und die Regulierung der nationalen Fiskalpolitiken mit verbindlichen Schuldenbremsen, automatischen Sanktionsmöglichkeiten und Klagerechte zur Minimierung von Staatsversagen als erforderlich angesehen. Hierfür ist eine Erweiterung und Legitimierung der wirtschafts-, finanz- und sozialpolitischen Kompetenzen der Europäischen Union notwendig.

in: WSI-Mitteilungen 2/2012, Seiten 150-153

Zugehörige Themen

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen