zurück

 

WSI Verteilungsbericht 2021: Erwerbslosigkeit

Die Erwerbslosenquote hat in Deutschland im Jahr 2019 mit 3,1 Prozent den niedrigsten Wert seit Mitte der 1990er Jahre erreicht. Nach einem leichten Anstieg der Zahl der Erwerbslosen wurde im Jahr 1997 mit 9,9 Prozent ein erster Höhepunkt verzeichnet. In der kurzen wirtschaftlichen Aufschwungsphase Ende der 1990er Jahre sank die Erwerbslosigkeit moderat, bevor sie bis zum Jahr 2005 dann erheblich anstieg und mit 11,2 Prozent ihren bisher höchsten Wert erreichte. Seitdem ist die Erwerbslosenquote stark rückläufig, und so hat sich seit dem Jahr 2005 die Zahl der Erwerbslosen mehr als halbiert. Im Jahr 2020 stieg sie durch die Covid-19-Krise wieder leicht an und erreichte mit einer Quote von 3,8 Prozent wieder das Niveau von 2017.

Download Daten (xlsx)

Weitere Erläuterungen
Erwerbslosenquote: Die Erwerbslosenquote entspricht dem Anteil der Erwerbs-losen an allen Erwerbspersonen. Erwerbslose sind alle nicht erwerbstätigen Personen im Alter von 15 bis 74 Jahren, die sich in den vergangenen vier Wochen aktiv um eine Tätigkeit bemüht haben und die in der Lage sind, eine solche Tätigkeit innerhalb von zwei Wochen aufzunehmen. Dabei ist es unerheblich, ob die jeweilige Person bei einer staatlichen Institution (z.B. beim Jobcenter) gemeldet ist und von dort Sozialleistungen wie etwas ALG II bezieht (Definition nach dem ILO-Konzept).

Quelle
Eurostat (2021) https://ec.europa.eu/eurostat/de/data/database

Kontakt

Ansprechpartnerin für alle Fragen zum Verteilungsbericht 2021 ist Dr. Aline Zucco.

Zugehörige Themen

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen