Rätselhaftes Fundstück

Im Pestalozzidorf

Aus der Türkei kommen in den 60er Jahren auch Jugendliche ohne ihre Eltern nach Deutschland, um hier im Bergwerk zu arbeiten. Untergebracht werden sie in den Pestalozzidörfern.


Frisch aus der Türkei angereist sind die Jugendlichen, die sich, wohl im Winter 1963/64, vor der Baracke der Dorfleitung des Pestalozzidorfes Dinslaken-Lohberg zum Foto versammelt haben. Sie sollen zu Bergarbeitern ausgebildet werden. Der Arbeitskräftemangel im Bergbau und die Herausforderung, junge, arbeitslose Flüchtlinge aus dem Osten in der Nachkriegszeit zu integrieren, hat ab 1948 zur Gründung von Pestalozzidörfern geführt. In diesen Wohnsiedlungen leben die Jugendlichen nach den Grundsätzen des Pädagogen Johann Heinrich Pestalozzi, angepasst an die Bedürfnisse des Bergbaus, bei deutschen Gasteltern – die Hausväter arbeiteten selbst im Bergbau. Das Pestalozzidorf in Dinslaken-Lohberg, dessen erste Häuser schon 1950 errichtet wurden, ist eines der größten seiner Art in Deutschland. 

Doch nachdem die Zahl der deutschen Berglehrlinge in den 60er Jahren bereits spürbar zurückgeht, werden auch im Pestalozzidorf Lohberg immer mehr Plätze frei. Sie werden von türkischen Jugendlichen besetzt, die ohne ihre Eltern ins Ruhrgebiet kommen, um Bergbaulehrlinge zu werden. Sie kommen zumeist aus der Bergbauregion am Schwarzen Meer, wie Dieter Oelschlägel und Birgit Gargitte in dem Buch „Seine Pestalozzizeit vergisst man nie“ schreiben, das jüngst im Essener Klartext Verlag erschienen ist. Der für die Ausbildung zuständige Direktor Steffens berichtet im September 1963 in der Zeitschrift „Der Förderturm“ über die Ankunft der türkischen Jugendlichen im Pestalozzidorf, von einem gemeinsamen „Kaffeekränzchen“ mit den Neuankömmlingen, lobt die guten Sprachkenntnisse seiner Schützlinge und erklärt pathetisch, diese hätten ein „eindeutiges Liebesbekenntnis für die Schachtanlage und das Pestalozzidorf“ abgegeben.

Am 19. Juli 1964 findet die erste Knappenprüfung türkischer Berglehrlinge auf der Schachtanlage Lohberg statt. Im Oktober des Jahres besucht sogar der damalige türkische Arbeitsminister und spätere Ministerpräsident Bülent Ecevit das Pestalozzidorf Lohberg.

Text: Ingo Zander

RÄTSELFRAGEN

- Wer war 1963 türkischer Ministerpräsident?

- Aus welchem Land stammt der Pädagoge Johann Heinrich Pestalozzi?

- In welchem Jahr wurde die Zeche Lohberg geschlossen?

Alle richtigen Einsendungen, die bis zum 1. März 2015 bei uns eingehen, nehmen an einer Auslosung teil.

PREISE

1. Preis: Gutschein der Büchergilde Gutenberg, Wert 50 Euro, 2.–4. Preis: Gutschein der Büchergilde Gutenberg, Wert 30 Euro

SCHICKEN SIE UNS DIE LÖSUNG

Redaktion Mitbestimmung, 

Hans-Böckler-Straße 39, 

40476 Düsseldorf, 

E-Mail: redaktion@boeckler.de

Fax: 0211/7778-225

AUFLÖSUNG DER RÄTSELFRAGEN 12/2014

Schuschenskoje – Simplicissimus – Kronstadt


zurück

Zum Inhaltsverzeichnis dieses Heftes

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden