Tagung

Verteilungskonferenz

Gerechter ist besser!? – Aktuelle verteilungspolitische Herausforderungen

Veranstalter: WSI der Hans-Böckler-Stiftung, DGB

Ort: Berlin, Maritim proArte Hotel Berlin

vom: 17.10.2019, 10:00 Uhr

bis: 17.10.2019, 16:30 Uhr

Die Ungleichheit der Einkommen und Vermögen ist hierzulande größer als in vielen anderen Industriestaaten. Die Zahl der Superreichen und ihre Vermögen nehmen stetig zu. Auf der anderen Seite wächst aber auch die Zahl der von Armut betroffenen Menschen – und das trotz guter wirtschaftlicher Lage und eines sehr robusten Arbeitsmarktes. Wenige haben viel, viele haben wenig. Das bleibt nicht ohne Folgen.

Die Wirtschaft ist aufgrund der in den vergangenen Jahrzehnten zunehmenden Ungleichheit hinter ihren Wachstumsmöglichkeiten zurückgeblieben. Und die rechtspopulistischen, nationalistischen und antieuropäischen Tendenzen in Teilen unserer Gesellschaft sind auch Ausdruck dessen, dass sich ein wachsender Teil der Bevölkerung zunehmend aus der Gesellschaft ausgegrenzt fühlt. Stark wachsende Ungleichheit schadet nicht nur der Wirtschaft, sie ist auch sozial ungerecht und verbaut Menschen Lebenschancen.

All diese Entwicklungen sind kein Naturgesetz. Sie sind die Folge politischer Entscheidungen. So wurde etwa der Spitzensteuersatz in den letzten Jahrzehnten mehrfach abgesenkt, was eine verringerte Umverteilung von oben nach unten zur Folge hatte. Es wird Zeit, die vorhandenen verteilungspolitischen Stellschrauben zu nutzen und weitere Instrumente zu schaffen, um die wachsende soziale Spaltung in Deutschland zu beenden. Ob Löhne, Steuern oder Mieten – es gibt zahlreiche Ansatzpunkte, das Leben für alle gerechter zu machen.

Auf der Veranstaltung „Gerechter ist besser – aktuelle verteilungspolitischen Herausforderungen“, die das WSI in Kooperation mit dem DGB durchführt, möchten wir am 17. Oktober 2019 in Berlin über die Hintergründe der wachsenden Ungleichheit diskutieren. Vor allem aber möchten wir gemeinsam nach Lösungen der Verteilungsfrage suchen.

Kontakt:
Jennifer Büsen

Programm (pdf)

Programm

10:00 Begrüßung

Stefan Körzell, Mitglied im Geschäftsführenden Bundesvorstand Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
 

10:15 Keynote

Wie steht es um die soziale Ungleichheit in Deutschland?
Dr. Dorothee Spannagel, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung
 

11:00 Streitgespräch: Ungleichheit: (K)ein Problem?

Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW)
Prof. Dr. Peter Bofinger, Universität Würzburg, ehem. Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

 

13:15 Parallele Diskussionsforen

1. Ungleichheit und die Rolle von Steuern
Dr. Josef Rick, Immobilien-Unternehmer, Geschäftsführer und Gesellschafter Schäper + Rick Gruppe
Dr. Katja Rietzler, Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung

Moderation: Raoul Didier, DGB

2. Wohnen als Problem sozialer Ungleichheit

Stephan Junker, Deutsche Wohnen & Co Enteignen
Lukas Siebenkotten, Präsident des Deutschen Mieterbundes

Moderation: Dr. Maximilian Fuhrmann, DGB
 

14:45 Podiumsdiskussion: Was tun gegen die soziale Schieflage?

Hermann Gröhe, stellv. Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU
Dr. Robert Habeck, Parteivorsitzender Bündnis 90/Die Grünen
Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, SPD
Katja Kipping, Parteivorsitzende Die Linke
Christian Lindner, Parteivorsitzender FDP
Stefan Körzell, Mitglied im Geschäftsführenden Bundesvorstand DGB
 

16:15 Zusammenfassende Schlussworte

Stefan Körzell, Mitglied im Geschäftsführenden Bundesvorstand DGB

16:30 Ende der Veranstaltung

Moderation: Dr. Julia Kropf


 

Anmeldung zur Veranstaltung

Die mit *gekennzeichneten Felder sind zum Absenden der Anmeldung auszufüllen.





Sie erhalten nach Absendung der Anmeldung eine Eingangsbestätigung.

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden