zurück
Systemrelevant Service aktuell

Systemrelevant Podcast: Bezahlbar Wohnen - aber wie? Was auf dem Wohnungsmarkt passieren muss

Der Wohnungsmarkt ist vielerorts hart umkämpft - oft zu Lasten der sozial Schwächeren. IMK-Direktor Sebastian Dullien erklärt, wie es dazu kam und warum öffentliche Wohnungsbaugesellschaften die bessere Strategie sind als Enteignungen.

„Wir müssen die Schrumpfung moderieren“, sagte der damalige Berliner Finanzsenator Tilo Sarrazin Anfang der 2000er Jahre über die Bevölkerungsentwicklung in Ballungsgebieten, wie IMK-Direktor Sebastian Dullien zu Beginn der Episode berichtet. Diese Prognose wurde in Berlin zum Anlass genommen, in großem Stil öffentlichen Wohnungsbestand zu veräußern, was sich im Nachhinein als fatal erwies.

Sebastian Dullien begründet im Gespräch mit Marco Herack, warum man das Thema Wohnen nicht dem freien Markt überlassen sollte. Er betont aber auch, dass die derzeit in Berlin diskutierten Enteignungen keine gute Idee seien, da sie dem Staat teuer zu stehen kämen und das Problem der Wohnungsknappheit nicht lösen würden.

Eingebettetes YouTube-Video

Hinweis: Dieses eingebettete Video wird von YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA bereitgestellt.
Beim Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern von Youtube hergestellt. Dabei wird Youtube mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem Youtube-Account eingeloggt sind, kann Youtube Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuzuordnen. Dies verhindern Sie, indem Sie sich vorher aus Ihrem Youtube-Account ausloggen.

Wird ein Youtube-Video gestartet, setzt der Anbieter Cookies ein, die Hinweise über das Nutzerverhalten sammeln.

Wer das Speichern von Cookies für das Google-Ad-Programm deaktiviert hat, wird auch beim Anschauen von Youtube-Videos mit keinen solchen Cookies rechnen müssen. Youtube legt aber auch in anderen Cookies nicht-personenbezogene Nutzungsinformationen ab. Möchten Sie dies verhindern, so müssen Sie das Speichern von Cookies im Browser blockieren.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei „Youtube“ finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters unter: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy/

Video anzeigen

Stattdessen solle der öffentliche Wohnungsbau gefördert werden, wofür einige Voraussetzungen geschaffen werden müssten. So sollten die Stellen in der Bauplanung im öffentlichen Sektor attraktiver werden, damit qualifiziertes Personal nicht den Weg in die freie Wirtschaft wählt. Zudem müsse der Bund den finanziell klammen Kommunen unter die Arme greifen, was aufgrund der aktuell günstigen Verschuldungsmöglichkeiten gut möglich sei. Hierzu erläutert Dullien ein von ihm und Tom Krebs kürzlich vorgestelltes Konzept von drei Bundesgesellschaften für den öffentlichen Wohnungsbau.

Einen Impuls für den öffentlichen Wohnungsbau sieht Dullien vor dem Hintergrund der Corona-Krise als besonders wichtig an, da sich der Bauboom aufgrund der unsicheren wirtschaftlichen Lage und der defensiveren Kreditvergabe für Bauprojekte seit Ende letzten Jahres abgeschwächt habe. Dadurch drohe auf absehbare Zeit eine Verschärfung der Wohnungsnot, wenn nicht bald gegengesteuert würde.

Alle Informationen zum Podcast

Über "Systemrelevant": Die Corona-Krise bedeutet auch wirtschaftlich eine nie dagewesene Herausforderung für unsere Gesellschaft. Wir besprechen die neuesten Entwicklungen und Debatten mit Prof. Dr. Sebastian Dullien, dem Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung. Moderation: Marco Herack

Alle Folgen in der Übersicht

Systemrelevant hören / abonnieren:

Sebastian Dullien auf Twitter

Zugehörige Themen

Weitere Inhalte zum Thema

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen