Forschungsprojekt: Kontinuierliche Arbeitsweltberichterstattung

Berichtssysteme „Sozialpolitik aktuell“ und „Übergänge in der späten Erwerbsphase“.

Projektziel

Die Veränderungen in der Arbeitswelt stellen Akteure in Unternehmen, Gewerkschaften und Politik vor große Herausforderungen. Zeitnahe, gut ausgewählte und verständlich aufbereitete Informationen können wertvolle Unterstützung liefern. Mit den Portalen „Sozialpolitik aktuell“ und „Altersübergangsmonitor“ stehen zwei solche Informationssysteme der Arbeitsweltberichterstattung zur Verfügung.

Veröffentlichungen

Drescher, Susanne und Martin Brussig, 2021. Neueinstellungen von Älteren:. Teilzeit gewinnt an Bedeutung, Unterschiede aufgrund von Geschlecht und Region nehmen ab, Altersübergangsreport 1, Duisburg: Institut Arbeit und Qualifikation an der Universität Duisburg-Essen, 15 Seiten.

Kaboth, Arthur und Martin Brussig (Hrsg.), 2020. Trotz Alterserwerbsbeteiligung auf Rekordniveau: Mehr Ältere von Arbeitslosigkeit betroffen. Großer Anteil älterer Arbeitsloser bleibt nach wie vor verdeckt, Altersübergangsreport, Duisburg: Institut Arbeit und Qualifikation an der Universität Duisburg-Essen, 14 Seiten.

Böckler Impuls, 2020. Arbeitslosigkeit im Alter bleibt oft verdeckt, Böckler Impuls, 2020(02), S. 3.

Kaboth, Arthur und Martin Brussig (Hrsg.), 2020. Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen: Wie werden Ältere gefördert?, Altersübergangsreport, Duisburg: Institut Arbeit und Qualifikation an der Universität Duisburg-Essen, 14 Seiten.

Kaboth, Arthur, Susanne Drescher und Annelie Buntenbach, 2020. Erwerbstätigkeit im Alter und der Übergang in Rente – ein Überblick aus der Arbeitsweltberichterstattung in, In: Florian Blank, Markus Hofmann, Annelie Buntenbach (Hrsg.), Neustart in der Rentenpolitik, Baden-Baden: Nomos, S. 101-118.

Schmitz-Kießler, Jutta, 2020. Die Rente als Bilanz des Lebens – Alterssicherung und Arbeit von Frauen auf dem Prüfstand, In: Florian Blank, Markus Hofmann, Annelie Buntenbach (Hrsg.), Neustart in der Rentenpolitik, Baden-Baden: Nomos, S. 119-138.

Drescher, Susanne und Martin Brussig (Hrsg.), 2020. Der Altersdurchschnitt steigt in allen Berufen –. Babyboomer werden älter, aber auch jüngere Beschäftigte rücken nach, Altersübergangsreport 4, Duisburg: Institut Arbeit und Qualifikation an der Universität Duisburg-Essen, 33 Seiten.

Drescher, Susanne und Martin Brussig (Hrsg.), 2020. Die Anzahl der älteren sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nahm bis 2019 in allen Berufen zu. – aber unterschiedlich stark, Altersübergangsreport 3, Duisburg: Institut Arbeit und Qualifikation an der Universität Duisburg-Essen, 34 Seiten.

Böckler Impuls, 2020. Betriebe müssen sich auf Ältere einstellen, Böckler Impuls, 20, S. 6.

Jansen, Andreas und Martin Brussig, 2019. Beschäftigungskontinuität und -diskontinuität bei älteren Dachdeckern, Altersübergangsreport 1, Duisburg: Institut Arbeit und Qualifikation an der Universität Duisburg-Essen, 20 Seiten.

Brussig, Martin und Arthur Kaboth, 2019. Trotz steigender Altersgrenzen stagniert das durchschnittliche Rentenzugangsalter. Aktuelle Entwicklungen im Rentenzugang, Altersübergangsreport 2, Duisburg: Institut Arbeit und Qualifikation an der Universität Duisburg-Essen, 20 Seiten.

Böckler Impuls, 2019. Abschläge für jeden Fünften und jede Vierte, Böckler Impuls, 17, S. 6.

Böckler Impuls, 2018. Europäer arbeiten länger, Böckler Impuls, 14, S. 6.

Brussig, Martin und Lina Zink, 2018. Erwerbsverlaufsmuster von Männern und Frauen mit Niedrigrenten, Altersübergangsreport 2, Duisburg: Institut Arbeit und Qualifikation an der Universität Duisburg-Essen, 18 Seiten.

Kaboth, Arthur und Martin Brussig, 2018. Alterserwerbsbeteiligung in Europa auch in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise im Aufschwung?, Altersübergangsreport 1, Duisburg: Institut Arbeit und Qualifikation an der Universität Duisburg-Essen, 18 Seiten.

Weitere Informationen

Altersübergangs-Report
https://www.iaq.uni-due.de/auem-report/

Portal Sozialpolitik aktuell
http://www.sozialpolitik-aktuell.de/

Projektbeschreibung

1. Kontext

Das IAQ hat in den vergangenen Jahren zwei bewährte und breit nachgefragte Informationssysteme aufgebaut. Das Informationsportal „Sozialpolitik aktuell“ ist seit 2000 online und zählt zu den meistbesuchten wissenschaftlich-politischen Fachportalen in Deutschland. Es führt öffentlich zugängliche Quellen zur sozialpolitischen Diskussion zusammen und berichtet kontinuierlich über empirische Entwicklungen und sozialpolitische Diskussionen. Dabei deckt das Portal gegenwärtig elf sozialpolitische Themenfelder ab. Der seit 2003 im IAQ aufgebaute „Altersübergangsmonitor" konzentriert sich auf vielschichtige Analysen des Übergangs von Erwerbstätigkeit in Rente und angrenzende Themen (z.B. Altersarbeitslosigkeit, Erwerbsminderung, Arbeitsmarktpolitik). Die Ergebnisse werden als Altersübergangsreporte zum Download veröffentlicht.

2. Fragestellung

Beide Berichtssysteme werden langfristig mit unterschiedlichen aktuellen Fragestellungen fortgeführt.

3. Untersuchungsmethoden

Charakteristisch für „Sozialpolitik aktuell“ ist, öffentlich zugängliche Quellen zur sozialpolitischen Diskussion zu sammeln und zusammenzuführen. Auf diese Weise wird ein Informationsangebot geschaffen, das einen schnellen Überblick verschafft. Das Portal wird täglich aktualisiert und erstellt regelmäßig ein „Thema des Monats“. Der „Altersübergangsmonitor“ analysiert auf der Grundlage von Forschungsdaten Prozesse des Altersübergangs. Hierbei werden u.a. Quellen der Bundesagentur für Arbeit, der Rentenversicherung und der Statistischen Ämter genutzt.

Projektleitung und -bearbeitung

Projektleitung

Prof. Dr. Ute Klammer
Universität Duisburg-Essen Institut Arbeit und Qualifikation IAQ
ute.klammer@uni-due.de

Prof. Dr. Martin Brussig
Universität Duisburg-Essen Institut Arbeit und Qualifikation IAQ
martin.brussig@uni-due.de

Dr. Jutta Schmitz-Kießler
Universität Duisburg-Essen Institut Arbeit und Qualifikation IAQ
LE 536
jutta.schmitz-kiessler@uni-due.de

Bearbeitung

Prof. Dr. Gerhard Bäcker
Universität Duisburg Essen Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ)
gerhard.baecker@uni-due.de

Dr. Susanne Drescher
Universität Duisburg-Essen Institut Arbeit und Qualifikation IAQ
susanne.drescher@uni-due.de

Lina Zink
Universität Duisburg Essen Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ)
lina.zink@uni-due.de

Kontakt

Dr. Dorothea Voss
Hans-Böckler-Stiftung
Forschungsförderung
dorothea-voss@boeckler.de

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen