WSI Herbstforum 2019

Veranstaltung

Licht und Schatten des Beschäftigungsbooms

Kalkscheune, Berlin

 

19.11. bis 20.11.2019


Seit einem Jahrzehnt boomt der deutsche Arbeitsmarkt. Wo einst Massenarbeitslosigkeit herrschte, eilt die Beschäftigung von Rekord zu Rekord. Für einen Großteil der Beschäftigten ist dieser Wandel mit deutlichen Verbesserungen verbunden. Dennoch zeigen sich auch Schattenseiten. Während in einigen Branchen Fachkräfteengpässe zu beobachten sind, hat sich neben der seit Langem bekannten atypischen Beschäftigung ein wachsender Niedriglohnsektor etabliert. Auch mehren sich die Zweifel an der Nachhaltigkeit des Aufschwungs. Dabei geht es nicht nur um die dunklen Wolken am Konjunkturhimmel. Noch relevanter ist die Frage, ob und wie das deutsche Wirtschafts- und Beschäftigungsmodell für eine ökologische Transformation sowie für die Herausforderungen des digitalen und demografischen Wandels gewappnet ist.

Vor diesem Hintergrund nimmt das diesjährige WSI-Herbstforum sowohl die aktuelle Lage des Arbeitsmarktes und dessen Rückwirkungen auf die Beschäftigung in den Blick wie auch die künftigen Anforderungen an eine die Transformation unterstützende Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik. Wie stabil ist der Arbeitsmarkt? Setzt sich die verbesserte Verhandlungsposition der Beschäftigten in eine wachsende Tarifbindung und steigende Löhne um oder befördern insbesondere neue Dienstleistungsangebote und Arbeitsmigration das Wachstum des Niedriglohnsektors? Verbessern die Betriebe die Arbeitsbedingungen, um Personal zu halten, oder nehmen Arbeitsverdichtung und Stress zu? Verwandelt der Aufschwung prekäre Beschäftigung in Normalarbeit oder hybridisieren sich Beschäftigungsverhältnisse? Wie verändert der technologische Wandel die Leistungs- und Qualifizierungsanforderungen? Welche Herausforderungen stellen sich für die betriebliche Mitbestimmung?

Auf der Grundlage von Beiträgen zu diesen Themen wollen wir auf dem WSI Herbstforum 2019 mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Praxis und Gewerkschaften die Frage nach der Transformation des deutschen Beschäftigungsmodells diskutieren und Anforderungen an die Politik formulieren.

Programm (Vorschau)


19. November 2019

14:00 Begrüßung

Norbert Kluge, Wissenschaftlicher Direktor des WSI (kommissarisch)

 

14:15 – 15:45 Keynotes

15 Jahre Zunahme der Erwerbstätigkeit - und auch der Chancenungleichheit?
Matthias Knuth, IAQ

Wie nachhaltig ist der deutsche Entwicklungspfad? Eine makroökomische Analyse
Sebastian Dullien, IMK der Hans-Böckler-Stiftung

Work in the digital Age - Changes in Germany in a European Perspective
Jacqueline O’Reilly, University of Sussex, WSI Senior Research Fellow

 

16:15 – 18:15 Parallele Panels

Panel 1: Trotz Beschäftigungsboom und Mindestlohn – zur Persistenz des Niedriglohnsektors

  • Die Entwicklung des Niedriglohnsektors in Deutschland
    Markus M. Grabka, DIW
  • Niedriglohnsektor, Mindestlohn und Gender Pay Gap
    Claudia Weinkopf, IAQ
  • Höhere Tarifbindung und höherer Mindestlohn. Wie lässt sich der Niedriglohnsektor begrenzen?
    Thorsten Schulten, WSI

Panel 2: Beschäftigungsverhältnisse im Wandel

  • Prekäre Beschäftigung
    Markus Promberger, IAB (angefragt)
  • Minijobs im regionalen Vergleich
    Eric Seils und Helge Baumann, WSI
  • Hybride Beschäftigung in Europa
    Karin Schulze Buschoff, WSI

Panel 3: Arbeitsbedingungen: Veränderte Leistungsanforderungen durch technologischen Wandel und zunehmende Arbeitskräfteknappheit?

  • Gute Arbeitsbedingungen in den Betrieben?
    Elke Ahlers, WSI
  • Digitalisierung und Vermarktlichung von Arbeit – Trends und Prognosen
    Philipp Staab, HU Berlin
  • Wie können flexible Arbeits- und Leistungsanforderungen gestaltet werden, um Arbeitskräfte zu binden?
    Johanna Hofmann, Fraunhofer IAO

Panel 4: Lücken in der Wirtschaftsregulierung in Europa - schlechte Karten für Arbeit, Beschäftigung und Mitbestimmung

  • Briefkastenfirmen: Gut für Reiche, auf den Knochen von Arbeitnehmer/innen
    Jan Cremers, Universität Tilburg; Bettina Wagner, WSI
  • Work in deregulated labour markets: a research agenda for precariousness. Suggestions for targeting future research
    Valeria Pulignano, University of Leuven/ETUI (angefragt)


20. November 2019

09:30 Keynote

Strukturen des deutschen Wirtschafts- und Beschäftigungsmodells
Achim Truger, Universität Duisburg-Essen, Sachverständigenrat
 

11:00 – 12:45 Debatte:
Wie gestalten wir die Transformation von Arbeit und Wirtschaft?

Reiner Hoffmann, DGB
Bettina Kohlrausch, Universität Paderborn
Nicolas Schmit, MEP (angefragt)
Oliver Röpke, EWSA
 

13:00 Mittagsimbiss und Ende der Veranstaltung


 

Anmeldung zur Veranstaltung

Die mit *gekennzeichneten Felder sind zum Absenden der Anmeldung auszufüllen.



 Ich möchte an dem folgenden Panel teilnehmen:



Sie erhalten nach Absendung der Anmeldung eine Eingangsbestätigung.

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden