Böckler Impuls Ausgabe 07/2018

Arbeitswelt

Miteinander reden hilft

Wie lässt sich das Betriebsklima verbessern? Es kommt auf das „Geben und Nehmen“ an.

Niemand ist erfolgreich ohne die Unterstützung der Kolleginnen und Kollegen. Deshalb ist es so wichtig, dass das Betriebsklima stimmt. Wie sich das Miteinander am Arbeitsplatz verbessern lässt, erläutern Edelgard Kutzner und Klaus Kock von der TU Dortmund. Die Sozialwissenschaftler haben dazu konkrete Verfahren, Handlungsempfehlungen und Arbeitsmaterialien ausgearbeitet. Die Zusammenstellung basiert auf aktueller Forschung.

„Betriebsklima ist die soziale Dimension guter Arbeit“, konstatieren Kutzner und Kock. Doch eine Verbesserung lasse sich weder verordnen noch vereinbaren. Es reiche nicht aus zu sagen: „Seid nett zueinander“. Stattdessen müssten Gewohnheiten, Routinen und betriebliche Strukturen verändert werden. Entscheidend sei der Dialog über Probleme der Zusammenarbeit und ihre Ursachen. Ob in Versammlungen, in Arbeitsgruppen oder Workshops – es komme stets darauf an, das scheinbar Selbstverständliche zu hinterfragen: Geht es gerecht zu? Ist die Zusammenarbeit solidarisch, gibt es gegenseitige Unterstützung? Was könnte verbessert werden, wie ließe es sich organisieren? 

Die Wissenschaftler arbeiten zentrale Begriffe heraus, die für das Betriebsklima entscheidend sind, darunter etwa Mitbestimmung, Wertschätzung, Kollegialität oder Fairness ebenso wie Macht, Autorität und Führung. Diese Faktoren sollten in einem ausgewogenen Verhältnis stehen. Denn letztlich beruhe ein gutes Miteinander immer auf einem „gegenseitigen Geben und Nehmen“. Der Mitbestimmung kommt dabei eine entscheidende Rolle zu: „Zu den Kompetenzen von Betriebs- und Personalräten in der Arbeitswelt der Zukunft gehört zunehmend auch die Fähigkeit, soziale Beziehungen am Arbeitsplatz, die Qualität der Zusammenarbeit zu gestalten und das Betriebsklima positiv zu beeinflussen.“ 

Quelle

Edelgard Kutzner, Klaus Kock: Gutes Betriebsklima ist ein Geben und Nehmen (pdf). Wissen, Konzepte und Arbeitsmaterialien für die Bildungsarbeit mit betrieblichen Interessenvertretungen, Mitbestimmungspraxis Nr. 13, März 2018 

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden