zurück
Der Allgemeine Soziale Dienst unter Reformdruck

Interaktions- und Organisationssysteme des ASD im Wandel: Der Allgemeine Soziale Dienst unter Reformdruck

Seit Jahren steht der Allgemeine Soziale Dienst (ASD) - das Kernstück des kommunalen sozialen Dienstleistungsnetzes - unter einem erheblichen Entwicklungsdruck: Er muss steigende Fallzahlen und erhöhte Fallkomplexität bewältigen, neue fachliche Trends und gesellschaftliche Bedarfe flexibel aufgreifen, dem Ruf nach ganzheitlichen, einheitlichen und effizienten Hilfsleistungen folgen und dabei Organisationsreformen nach Maßgabe eines modernen Verwaltungsverständnisses durchführen - das alles vor dem Hintergrund einer anhaltend schwierigen kommunalen Haushaltslage. Dieses Buch stellt in kompakter Form die Frage ins Zentrum, wie diese Vielfalt von teilweise widerstreitenden Zielen erreicht werden kann. Auf der Basis einer soliden theoretischen Fundierung und gestützt auf eine breite qualitative Empirie untersuchen die Autorin und der Autor, welche Faktoren ausschlaggebend sind, um eine »gelingende ASD-Praxis« sicherzustellen. Dabei entsteht eine Typologie von Reformansätzen, anhand derer gangbare und erfolgversprechende Entwicklungswege deutlich werden. Neben der Perspektive der Akteure kommt auch jene der Adressaten des ASD zu Sprache, und Erfolge werden ebenso reflektiert wie Widersprüche und Hemmnisse.

Quelle

Gissel-Palkovich, Ingrid; Schubert, Herbert: Der Allgemeine Soziale Dienst unter Reformdruck
Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung, Baden-Baden, ISBN: 978-3-8487-2063-7, 220 Seiten

Zugehörige Themen

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen