Juniorprofessur

Forschungsschwerpunkt: Bildung für und in der Arbeitswelt

Status: abgeschlossen

Projektende: 31.01.2015

Projektnummer: 2012-518-5

Projekttitel: Juniorprofessur

Veröffentlichungen  |  Projektbeschreibung  |  Projektteam  |  Kontakt

 

Projektziel:

Zehn Jahre nach ihrer Einführung stellt sich die Frage, ob die Juniorprofessur die an sie geknüpften Erwartungen erfüllt hat, wie Nachwuchswissenschaftler(innen) ihre aktuelle Situation beurteilen und welche Einschätzung Professor(inn)en rückblickend auf die eigene wissenschaftliche Qualifizierung treffen. In bundesweiten Befragungen wurden der wissenschaftliche Werdegang, die Zufriedenheit während der Qualifizierung, die beruflichen Plänen von Postdocs und ihr späterer beruflicher Verbleib thematisiert. Dabei galt die besondere Aufmerksamkeit dem Einfluss von Gender, familiärer Situation und sozialer Herkunft auf den Verlauf von wissenschaftlicher Qualifizierung und Karriere in der Wissenschaft. Ziel des Projektes war es, Problemfelder aus verschiedenen Perspektiven zu identifizieren, Handlungsbedarfe zu erschließen und Empfehlungen für eine bedarfsgerechtere Ausgestaltung der wissenschaftlichen Qualifizierungswege zu formulieren.

 

Veröffentlichungen:

 

Projektbeschreibung:

1. Kontext

Kennzeichnend für das deutsche System der Heranbildung des Hochschullehrernachwuchses sind ein gestufter und langfristiger Qualifizierungsprozess auf Basis befristeter Förderung bzw. Beschäftigungsverhältnisse mit wechselnden Finanzierungsquellen, fehlende Planbarkeit und relativ geringe Erfolgsaussichten im Hinblick auf das Erreichen des Karriereziels Professur. Hochschulpolitik, -praxis und -forschung sind sich weitgehend einig, dass im Interesse der Sicherung der Konkurrenzfähigkeit der Hochschulen und der Weiterentwicklung des Wissenschaftsstandorts Deutschlands einer Neugestaltung der Postdoc-Phase und der Wege zur Professur bedarf. Das Projekt bietet die Möglichkeit, gestützt auf das Meinungsbild von Nachwuchswissenschaftler(inne)n und Professor(inn)en sowie eine vergleichende Analyse verschiedener Qualifizierungswege Reformansätze zu entwickeln, die darauf zielen, die Attraktivität einer wissenschaftlichen Laufbahn nachhaltig zu erhöhen.


2. Fragestellung

Das Forschungsprojekt war in zwei Teilprojekte untergliedert, die sich ergänzende Fragestellungen bearbeitet haben. Das erste Teilprojekt widmete sich der Situation in der Qualifizierungsphase befindlicher Postdocs:

- Welche Motive lagen der Entscheidung für eine wissenschaftliche Karriere zu Grunde?

- Wie beurteilen Postdocs ihre aktuellen Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen?

- Welche beruflichen Ziele verfolgen sie und wie schätzen sie die Chancen auf dem Arbeitsmarkt Wissenschaft ein?

- Wo zeichnen sich Stärken und Schwächen der verschiedenen Wege wissenschaftlicher Qualifizierung von Postdocs ab?

Das zweite Teilprojekt untersuchte die Situation von Postdocs nach Abschluss der Qualifizierungsphase:

- Was wird aus ehemaligen Juniorprofessor(inn)en?

- Wie beurteilen Professor(inn)en die Karrierewege Juniorprofessur, Nachwuchsgruppenleitung, Habilitation sowie Promotion plus Berufspraxis?

- Welche Anregungen bietet das österreichische wissenschaftliche Karrieremodell?


3. Untersuchungsmethoden

Im Zentrum des Projektes standen zwei bundesweite Online-Befragungen. Zum einen befragte HoF Nachwuchswissenschaftler(inne)n, die im Wintersemester 2012/13 auf einer Juniorprofessur bzw. Nachwuchsgruppenleitung tätig waren. Es beteiligten sich 604 Juniorprofessor(inn)en und 123 Emmy Noether-Nachwuchsgruppenleiter(innen), was einem Rücklauf von jeweils rund 50% entsprach. Zur Vertiefung fanden leitfadengestützte Interviews statt.

Zum anderen nahm das CHE 2013 eine bundesweite Online-Befragung von ehemaligen Juniorprofessor(inn)en sowie ab 2002 berufenen Professor(inn)en, die über andere Wege ihre Professur erreicht haben, vor. Zusätzlich wurden in einer bundesweiten Universitätsbefragung Daten zum beruflichen Verbleib von Juniorprofessor(inn)en erhoben. Darüber hinaus wurde vom CHE eine berufsbiografische Analyse von Karriereverläufen österreichischer Wissenschaftler(innen) anhand von Lebensläufen durchgeführt. Diese wurde durch Experteninterviews ergänzt.


4. Darstellung der Ergebnisse

Die Verwirklichung von Forschungsinteressen und eine hohe Selbstständigkeit sind die Hauptgründe für die Wahl des wissenschaftlichen Karriereweges.

- Im Vergleich der Karrierewege besitzen die ehemaligen Juniorprofessor(inn)en) gute Chancen, auf eine Professur berufen zu werden und zwar überwiegend ohne zusätzliche Habilitation. Zudem fällt die Dauer ihrer Postdoc-Phase mit rund sechs Jahren am geringsten aus. Frauen und Männer sind ähnlich erfolgreich beim Erreichen einer Professur.

- Was die soziale Durchlässigkeit anbelangt, so wählen Personen aus bildungsfernen Schichten besonders häufig den Weg über eine Promotion plus Berufspraxis zur Professur.

- Die noch in der Qualifizierungsphase befindlichen Postdocs sind mit ihrer Situation im Großen und Ganzen zufrieden, wobei die Zufriedenheit im Zeitverlauf abnimmt.

- Als besonders positiv werden während der Qualifizierung die Freiräume in Forschung und Lehre sowie die Arbeitsaufgaben und -inhalte hervorgehoben. Vergleichsweise negativ fällt das Urteil in Bezug auf die zeitliche Beanspruchung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Planbarkeit der Karriere aus. Tenure-track-Optionen stellen die Ausnahme dar.


 

Projektleitung und Bearbeiter/in:

Projektleitung:

Dr. Sigrun Nickel
Centrum für Hochschulentwicklung gGmbH
E-Mail: sigrun.nickel(at)che.de

Dr. Anke Burkhardt
Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
E-Mail: anke.burkhardt(at)hof.uni-halle.de


Bearbeiter/in:

Sindy Duong
Centrum für Hochschulentwicklung gGmbH
E-Mail: sindy.duong(at)che.de

Annika Rathmann
Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
E-Mail: annika.rathmann(at)hof.uni-halle.de

Isabel Roessler
Centrum für Hochschulentwicklung gGmbH
E-Mail: isabel.roessler(at)che.de

Robert Schuster
Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
E-Mail: robert.schuster(at)hof.uni-halle.de

Dr. Martin Winter
Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
E-Mail: martin.winter(at)hof.uni-halle.de

Vitus Püttmann
Centrum für Hochschulentwicklung gGmbH

 

Kontakt:

Dr. Michaela Kuhnhenne
Hans-Böckler-Stiftung Abt. Forschungsförderung
Bildung und Gewerkschaftsgeschichte
E-Mail: michaela-kuhnhenne(at)boeckler.de

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies