zurück

Glaubenseinstellungen, Motivationen und Mobilisierungspotenziale diakonisch Beschäftigter: "Dienstgemeinschaft sagt mir nichts"

Die Gestaltung von kirchlich-diakonischen Arbeitsbeziehungen ist seit einiger Zeit Gegenstand heftiger Kontroversen. Diese Studie nimmt die Mitarbeiterschaft in den Blick, indem am Beispiel von 15 diakonisch Beschäftigten Glaubenseinstellungen, Motivationen und Mobilisierungspotenziale unter Berücksichtigung der bisherigen Implikationen der Dienstgemeinschaft aufgezeigt und analysiert werden. Dabei zeigt sich, dass der aus mehreren Perspektiven problematisierte Dienstgemeinschaftsbegriff bei den Mitarbeitern im Berufsalltag kaum noch die Relevanz aufweist, welcher ihm bislang zugeschrieben wurde.

Quelle

Dürr, Malte: "Dienstgemeinschaft sagt mir nichts"
Entwürfe zur christlichen Gesellschaftswissenschaft , Berlin , ISBN: 978-3-643-13161-4 , 252 Seiten

Dissertation an der Ruhr-Universität Bochum

Zugehörige Themen

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen