Euroraum

Tagesthema

Foto: dpa / Boris Roessler

Reformen für die Währungsunion

Die Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion weist noch immer gravierende institutionelle Mängel auf. Notwendig sind nun vertiefende Reformen zur besseren makroökonomischen Koordinierung. Vorschläge von Andrew Watt und Willi Koll.


IMK Study (pdf)

Eurokrise mehr ...
Ungleichheit und Wirtschaftswachstum mehr ...
Steuern und Staatsausgaben mehr ...
Krise der Globalisierung mehr ...
Arbeit, Löhne und Soziales mehr ...
Finanzmärkte und Regulierung mehr ...
Teaserbild

Rente

Mehr und besser bezahlte Arbeit statt Rente mit 70

Auch Deutschland kann eine aktive Wachstums- und Beschäftigungspolitik durchführen, die sich an den Erfolgen von Schweden orientiert. Damit lässt sich der demografische Wandel relativ gut bewältigen.

IMK Policy Brief (pdf)

Teaserbild

Horn: A Globalisation For People, Not Business

Globalisierung muss neu gestaltet werden. Ein Vorschlag für eine Neuorientierung von Gustav A. Horn.

Artikel bei Social Europe (engl.)

Importzölle schädigen primär US-Wirtschaft

Im Handelsstreit mit den USA spielt die Zeit für die EU. Zölle haben in der Vergangenheit vor allem der US-Wirtschaft geschadet.

IMK Policy Brief (pdf)
Drei Fragen an Sabine Stephan
"Streit nicht eskalieren lassen" - Podcast von Gustav Horn
Die USA schaden sich vor allem selbst - Beitrag bei Makronom

Deutsche Steuerpolitik – ein Vorbild?

“German Tax Policy – A Role Model for Brazil?” Vortrag von Katja Rietzler auf dem Fórum Internacional Tributário in São Paulo am 4.6.2018.

zum Vortrag (pdf)
zum Factsheet (pdf)

Hohe Einnahmen, viele Vorhaben, aber keine Strategie

Die Steuereinnahmen steigen weiter kräftig. Doch angesichts der Risiken reicht Vertrauen auf die gute Konjunktur nicht aus. Statt der „schwarzen Null“ eine klare Strategie.

zum IMK Report (pdf)
Drei Fragen an Achim Truger
zum Podcast

DIE ZWEITE CHANCE FÜR EUROPA NUTZEN

Die wirtschaftliche Erholung und Spannungen im Brexit-geplagten Großbritannien wie auch ausserhalb der EU bedeuten eine zweite Chance, Reformen der Währungsunion voranzubringen. Sie muss genutzt werden. Im Vorgriff auf eine IMK Study im Erscheinen skizzieren am Europatag Willi Koll und Andrew Watt einen Reformvorschlag, der dem Motto folgt, Prävention ist besser als Heilen. Immens kostspielige Krisen lassen sich vermeiden wenn die Sozialpartner in ein institutionelles Gefüge eingebettet werden, das die nationale Wirtschaftspolitik effektiv als eine Angelegenheit von gemeinsamem Interessebetrachten.

zum Artikel (pdf)

Teaserbild

Zweite Chance für Europa

Ein stärker integriertes Europa ist zum Feindbild vieler Unzufriedener geworden. Dabei ist es angesichts zahlreicher globaler Probleme nötiger denn je. Europa hat eine zweite Chance verdient, meint Gustav A. Horn.

Teaserbild

Was tun mit den Mehreinnahmen?

Die Steuerschätzung deutet auf sprudelnde Einnahmen hin. Der Streit um ihre Verwendung hat schon begonnen.

Teaserbild

hart aber fair-Faktencheck

Hohes Wirtschaftswachstum, niedrige Arbeitslosigkeit – dem Land geht es gut. Aber gilt das auch für alle Bürger? Wieso boomen gleichzeitig Ausbeutung und Lohndrückerei? Die Diskussion nach der Dokumentation zum Thema. Faktencheck von Ulrike Stein.

zu Hart aber Fair

Teaserbild

Rente und Demografie

Die Schlüsselrolle des Arbeitsmarktes

In dem vorliegenden IMK Report wird gezeigt, dass der demografische Wandel relativ gut mit einer aktiven Wachstums- und Beschäftigungspolitik, die sich an den Erfolgen von Schweden orientiert, bewältigt werden kann.

zum IMK Report
Drei Fragen an Rudolf Zwiener

Teaserbild

Geldpolitische Herausforderungen

Ausstieg aus den Negativzinsen behutsam vorbereiten / Erholung im Euroraum nicht gefährden / Euroraum durch sichere staatsanleihenbasierte Wertpapiere stärken / digitalen Euro einführen

zum IMK Report
zu den drei Fragen

Changes of the price level and the nominal exchange rate can have quite different impacts on the trade balance

Zumeist wird angenommen, dass die Handelsbilanz gleich reagiert, egal ob sich der nominale Wechselkurs oder das nationale Preisniveaus ändert. Das Papier zeigt, dass das nicht der Fall sein muss: Änderungen des nominalen Wechselkurses und des Preisniveaus können die Handelsbilanz ganz unterschiedliche beeinflussen.

zum IMK Working Paper

Teaserbild

Reform der Grundsteuer

Durch die Erklärung des Bundesverfassungsgerichts, dass die Grundsteuer verfassungswidrig ist, sollte eine Reform eine Bodenwertzuwachssteuer beschlossen werden, die Spekulation mit Boden eindämmt.

Handelsstreit China-USA

Interview mit Gustav Horn im Deutschlandfunk vom 07.04.2018.

zum Interview

Dieser Handelskrieg könnte unser Wachstum zerstören

Der Leiter des gewerkschaftsnahen Wirtschaftsforschungsinstituts IMK sieht eine Lösung am ehesten in internationalen Verhandlungen.
Artikel auf www.saarbruecker-zeitung.de vom 09.04.2018.

zum Artikel

Prognose

Politische Risiken gefährden globalen Aufschwung

Die Triebkräfte des Aufschwungs in Deutschland sind ausbalanciert. Die Binnennachfrage wird von einem robusten privaten Konsum und von kräftigen Investitionen getragen, während sich die dynamischen Exporte infolge ebenfalls stark steigender Importe in einem nahezu ausgeglichenen Außenbeitrag niederschlagen.

zum IMK Report (pdf)

Der veränderte Blick auf Ungleichheit

Im öffentlichen ökonomischen Diskurs galt eine höhere Ungleichheit von Einkommen und Vermögen vor 20 Jahren als Anreiz für wirtschaftliche Dynamik, die zu höherem Wohlstand für alle führt. Warum sich diese Einschätzung inzwischen grundlegend geändert hat.

zum Blogbeitrag auf Oxfam

Teaserbild
Foto: Peter Himsel

Drei Fragen an Andrew Watt

Alternative Wirtschaftspolitik in Europa

Andrew Watt ist Referatsleiter für europäische Wirtschaftspolitik und stellv. Direktor des Instituts. Wir haben ihm 3 Fragen zur Wirtschaftspolitik in Europa und zum iAGS gestellt.

zu den drei Fragen
Economic policy alternatives for Europe
zum iAGS Report 2018 (pdf)

IMK Working Paper

Lohnungleichheit in Deutschland

Die Dekompositionsanalyse zeigt, dass die Zunahme der Erwerbseinkommens-Ungleichheit zwischen 1995 und 2014 in erster Linie auf die divergierenden durchschnittlichen Erwerbseinkommen der verschiedenen Gruppen auf dem Arbeitsmarkt und etwas abgeschwächt auf die zunehmende Heterogenität innerhalb der einzelnen Gruppen zurückzuführen ist.

zum IMK Working Paper

Teaserbild

Die Rolle der Ungleichheit der Erwerbseinkommen

Ulrike Stein, Expertin im IMK unter anderem für Einkommensverteilung und Arbeitsmarkt, erklärt die Ursachen der Erwerbsungleichheit.

zu den drei Fragen

Teaserbild

Wirtschaftspolitische Herausforderungen 2018

Das Zusammenwachsen der EU muss durch rasches und entschlossenes Handeln vorangetrieben werden. Die EZB-Politik ist angemessen, die stabilisierende Rolle der Fiskalpolitik sollte gestärkt werden. In Deutschland sollte der hohe fiskalpolitische Spielraum genutzt werden, um die öffentlichen Investitionen deutlich zu steigern.

zum IMK Report

Teaserbild

Drei Fragen an Fabian Lindner

Nachhaltige Wirtschaftspolitik - das neue Magische Viereck

Dr. Fabian Lindner, Referatsleiter für Allgemeine Wirtschaftspolitik hat sich in Report 131 mit der Frage beschäftigt, wie nachhaltig Deutschland wirklich ist. Wir haben ihm dazu drei Fragen gestellt.

zu den drei Fragen



Extern veröffentlichte Artikel

IMK auf Twitter

Praktikum am IMK

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies