WSI-Herbstforum

WSI Bühne Herbstforum Save the Date

Einladung zur Diskussion

Rekordbeschäftigung in Deutschland: mehr Lohn, bessere Arbeitsbedingungen? Oder mehr Niedriglohnjobs, prekäre Arbeit und Stress? Wie stabil ist der Arbeitsmarkt überhaupt? Was bringt die Digitalisierung, was folgt daraus für die betriebliche Mitbestimmung?


Programm und Anmeldung

Teaserbild

New book by W. Conen and J. Schippers, Edward Elgar 2019

The ‘new’ self-employed and hybrid forms of employment: challenges for social policies in Europe

The extension of social security protection to all paid workers – including to self-employed workers and atypical-, flexible- and hybrid-job holders – is a fundamental prerequisite for strengthening Europe’s social dimension. Karin Schulze Buschoff (WSI) shows that the Dutch basic old-age pension system and the Austrian approach could serve as suitable models for other countries.

more ...

Teaserbild

Torsten Müller (etui) and Thorsten Schulten (WSI), 2019

Germany: parallel universes of collective bargaining

In Germany, the past 20 years have been marked by decentralisation, fragmentation and erosion of the bargaining landscape, resulting in parallel universes, with great variation in regulatory capacity. In their chapter for the new etui book on collective bargaining in Europe, the authors explore the different factors that led to this state of affairs.

more information and download options

Wirtschaftsdienst, Heft 7/2019

Mindestlohn-Umgehungen fordern Kontrollbehörden und Politik heraus

Mindestlohn-Umgehungen haben nach der ersten Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns Anfang 2017 wieder zugenommen. Das Beispiel Großbritannien zeigt, wie der Mindestlohn besser durchgesetzt werden kann. Analyse von Toralf Pusch (WSI) im aktuellen Wirtschaftsdienst

mehr ...

WSI Policy Brief 33, 06/2019

Arbeitsdruck in den Betrieben

Daten der Betriebsrätebefragung des WSI belegen: Arbeitsintensität, Multitasking und Leistungsdruck nehmen zu. Die Unternehmen müssen handeln, um psychischen Erkrankungen der Beschäftigten vorzubeugen.
 

Donwload (pdf)

New book by Johannes M. Kiess, Martin Seeliger (eds.), Routledge 2019

Trade Unions and European Integration

New European economic governance regime and the autonomy of collective bargaining: a fundamental conflict. The book chapter by Daniel Seikel (WSI) shows how reform measures imposed on programme countries have led to a substantial deterioration of the bargaining power of trade unions, undermining one of the cornerstones of post-war democratic governance.

more ...

Human Relations, online advance publication

labor market re-entry after childbirth: facilitated by flextime?

How do national-level work–life balance policies shape the role of flextime in maternal labor market re-entry after childbirth? Yvonne Lott (WSI) analyzes whether mothers’ and partners’ flextime facilitates maternal labor market re-entry after childbirth in Germany, where family policy reforms have been implemented in the last two decades. The analysis indicates that generous national-level work–life balance policies can diminish the effectiveness of organizational work–life balance policies for mothers’ employment behavior.

more ...

Teaserbild

WSI Report 51, 06/2019

Weiterbeschäftigung im Rentenalter

In welchem Umfang, zu welchen Konditionen beschäftigen Betriebe Arbeitnehmer/innen im Rentenalter weiter? Funktionieren die aktuellen Regelungen? Daten der Betriebsrätebefragung des WSI zeigen: Mehr Deregulierung ist nicht nötig - sie würde die Arbeitsbedingungen nur verschlechtern.

Download (pdf)

IPG-Journal, 10.07.2019

Ein Drama, das keins ist

Bringt eine bessere Verankerung des Spitzenkandidaten-Prinzips mehr Demokratie in der EU? Daniel Seikel (WSI) plädiert in seinem Beitrag zur aktuellen Debatte um die Nominierung von Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin dafür, sich auf die wahren Probleme zu konzentrieren – denn das Spitzenkandidaten-Prinzip würde zwar die Legitimation der Kommission stärken, aber gegen die eigentlichen Ursachen des Demokratiedefizits kaum etwas ausrichten.

zum Beitrag

Teaserbild

Fachtagung zur Gleichstellungspolitik, 18.09.2019 in Berlin

Muss Emanzipation eine Pause machen?

In Sachen Emanzipation ist mittlerweile genug erreicht? Aktuelle Forschung zeigt: Die zentralen Herausforderungen der Gleichstellungspolitik sind noch lange nicht bewältigt. Wir suchen neue Wege für Geschlechtergleichheit im Lebensverlauf, im Betrieb, in der Gesellschaft in Zeiten des Rechtsrucks.

Programm und Anmeldung

Save the date: 17.10.2019, Berlin

Gerecht ist besser!? Aktuelle verteilungspolitische Herausforderungen

Einkommen und Vermögen in Deutschland: Wenige haben viel, viele haben wenig. Diese Spaltung schadet nicht nur der Wirtschaft. Sie ist sozial ungerecht und verbaut Lebenschancen. Auf der Verteilungskonferenz 2019, die das WSI in Kooperation mit dem DGB durchführt, diskutieren wir mit Expert/innen aus Wissenschaft, Gesellschaft und Politik über die Hintergründe und suchen Lösungen, um die wachsende soziale Ungleichheit zu beenden.

Infos zur Veranstaltung (pdf)



Arbeit und Arbeitsmarktpolitik mehr...
Industrielle Beziehungen, Lohn- und Tarifpolitik mehr...
Sozial- und Verteilungspolitik mehr...
Genderforschung und Gleichstellung mehr...
Europa und europäische Politik mehr...
Datenportale: Fakten, Grafiken, Analysen mehr...
X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden