Rente

WSI Hauptbuehne Rente D AT

Vom Nachbarn lernen?

Österreich hat die umlagefinanzierte Gesetzliche Rentenversicherung ausgebaut. Deutschland setzt hingegen immer mehr auf private Absicherung. Die Folge: Deutsche sind im Alter oft deutlich schlechter abgesichert als Österreicher.


WSI Report 27 (pdf)
Beitrag in der Frankfurter Rundschau

Arbeit und Arbeitsmarktpolitik mehr...
Industrielle Beziehungen, Lohn- und Tarifpolitik mehr...
Sozial- und Verteilungspolitik mehr...
Genderforschung und Gleichstellung mehr...
Europa und europäische Politik mehr...
Datenportale: Fakten, Grafiken, Analysen mehr...
Teaserbild
Foto: dpa / Ronald Wittek

WSI Report 28/2016

Mindestlohn-Bilanz: Deutliche Verdienstzuwächse

Positive Bilanz nach einem Jahr Mindestlohn: In klassischen Niedriglohnbranchen sind die Verdienste kräftig gestiegen. Der guten Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt hat der Mindestlohn nicht geschadet.

WSI Report: Ein Jahr Mindestlohn (pdf)
Pressemitteilung der HBS

WDR Aktuelle Stunde, 30.01.2016

Soziale Ungleichheit

Die Schere zwischen Arm und Reich geht weiter auseinander. Dr. Dorothee Spannagel (WSI) in einem Fernsehbeitrag zur extrem polarisierten Vermögensverteilung in Deutschland: Vermögen, auch hohe Vermögen, werden politisch steuerlich geschont.

zum Video auf WDR
WSI Verteilungsbericht 2015 (pdf)

Teaserbild

Neue Buchpublikation

Leistung(sdruck), Arbeitssystem und Gesundheit

Im Zuge von Flexibilisierung und Digitalisierung gewinnen selbstorganisierte und ergebnisorientiert gesteuerte Arbeitssysteme (Zielvereinbarungen, Projektarbeit, etc.) an Bedeutung. Dr. Elke Ahlers (WSI) hat mit Daten der WSI-Betriebsrätebefragung untersucht, ob konventionelle Regulierungen und Möglichkeiten zum Schutz der Beschäftigten (Arbeitsschutzgesetz, betriebliche Interessenvertretung) diesen neuen Anforderungen gerecht werden.

Informationen zum Buch (pdf)

Teaserbild

Special feature: Kinderarmut in Deutschland

Die Kinderarmut verharrt seit zwei Jahrzehnten auf hohem Niveau. Die Unterschiede nach Region und Migrationshintergrund sind nach wie vor beträchtlich. Die wichtigsten Daten und Hintergrundinformationen zur Entwicklung in den vergangenen zehn Jahren sowie zu den Auswirkungen der aktuellen Einwanderungswelle können hier abgerufen werden.

Kinderarmut in Deutschland
Interaktive Karte: Überblick nach Regionen

WSI-Mitteilungen Ausgabe 01/2016

Soziales Europa: Fehlentwicklungen und Lösungsansätze

Die Flüchtlingsbewegungen nach Europa haben die Diskussion um ein soziales Europa, die mit der Eurokrise wieder an Fahrt gewonnen hatte, zwischenzeitlich in den Hintergrund gerückt. Vor diesem Hintergrund will das neue Schwerpunktheft die Debatte um ein soziales Europa wiederbeleben. In einer Reihe zentraler Felder wie der Einkommensverteilung, der Steuerpolitik und der Sozialpolitik soll geklärt werden, wie es um die Aussichten auf ein soziales Europa derzeit bestellt ist und welche Entwicklungen dessen Verwirklichung entgegenstehen. Auf dieser Basis wird diskutiert, welche Maßnahmen geeignet erscheinen, die Lebensverhältnisse und deren Rahmenbedingungen dem Leitbild eines sozialen Europas wieder näher zu bringen.

Editorial
mehr zum aktuellen Schwerpunktheft

Journal of International and Comparative Social Policy

Welfare user roles in a conservative welfare state. Are Germans citizens, consumers or co-producers?

Many welfare states have embraced choice and market mechanisms since the 1990s. With respect to welfare users, it has been argued that this led to a change from citizens to consumers. This paper challenges this observation arguing that user roles are much more complex and include claimants and co-producers in addition to citizens and consumers. Stephan Köppe (UCD), Benjamin Ewert (University Hospital Bonn) and Florian Blank (WSI) investigate user roles in pension insurance, health care and schools.

more ...

Teaserbild
Foto: dpa / Sven Hoppe

WSI-Tarifarchiv: Bilanz 2015

Reale Tarifverdienste 2015 kräftig gestiegen

Die Tarifverdienste sind im vergangenen Jahr real (nach Abzug der Inflation) um 2,4 Prozent gestiegen. Damit konnten die Gewerkschaften im vierten Jahr in Folge eine Tarifanhebung oberhalb der Preissteigerung durchsetzen. Dies ergibt die Jahresbilanz des WSI-Tarifarchivs.

weitere Informationen
Pressemeldung im Wortlaut mit Grafiken (pdf)

Teaserbild

Feldes, W. et al. (Hrsg.): Werkbuch BEM - Strategien und Empfehlungen für Interessenvertretungen

Langzeiterkrankungen und das Recht auf eine selbstbestimmte Erwerbsbiographie

Langzeiterkrankungen haben gravierende Folgen für die Betroffenen,  die Betriebe und die Wirtschaft. Häufig droht das Abrutschen in Arbeitslosigkeit oder in eine Erwerbsminderungsrente. Eva Kocher (Viadrina) und Barbara Zimmer (WSI) zeigen, wie das Betriebliche Eingliederungsmanagement für die Verwirklichung des Rechts auf eine selbstbestimmte Erwerbsbiographie genutzt werden kann.

weitere Informationen und Bestellmöglichkeit

Teaserbild

WSI Datenkarte aktuell

Fakten zu Wirtschaft, Arbeitswelt und Mitbestimmung

Wie viele Beschäftigte werden in Deutschland nach Tarifvertrag bezahlt? Wie viele müssen nachts oder am Samstag arbeiten? Wie viele Frauen und wie viele Männer haben eine Teilzeitstelle? Die neue Datenkarte liefert aktuelle Zahlen zu Themenfeldern wie Wirtschaft, Arbeitswelt und Mitbestimmung.

Download und Bestellmöglichkeit

Wirtschaftsdienst, Heft 12/2015

Strengere Regulierung von Zeitarbeit – Reichen die Regelungen aus?

Leiharbeit ist seit vielen Jahren hochgradig umstritten. Längst wird sie nicht mehr nur als Flexibilitätspuffer genutzt, sondern strategisch zur Senkung von Personalkosten und zur Sicherung der Profitabilität eingesetzt. Nach dem Gesetz gilt bei Leiharbeit der Grundsatz "Equal Pay", Abweichungen durch Tarifvertrag sind jedoch zulässig und die Regel. Dr. Reinhard Bispinck (WSI) nimmt in seinem Beitrag Stellung zu den geplanten Neuregelungen.

mehr ...

Teaserbild

Beitrag von Nils Böhlke (WSI)

Evaluierungen der Landestariftreuegesetze

Nach der Aussetzung der Tariftreue- und Vergabegesetze in Folge des „Rüffert-Urteils“ des EuGH haben in den letzten Jahren nahezu alle Bundesländer wieder solche Gesetze eingeführt, die die Vergabe öffentlicher Aufträge z.T. sogar an wesentlich weitergehende Vorgaben knüpfen als früher. Evaluationen zeigen große Akzeptanz trotz Verbesserungsbedarf.

Download (pdf)

Konferenz am 28./29.01.2016 in Berlin

Ein Jahr Mindestlohn in Deutschland

Im Rahmen der gemeinsam vom WSI und der Tarifpolitischen Grundsatzabteilung von ver.di organisierten Tagung soll eine erste gründliche Bilanz über die Auswirkungen des Mindestlohns in Deutschland gezogen werden. Darüber hinaus sollen die Perspektiven und zukünftige Anpassung des Mindestlohns in einem breiteren europäischen Kontext diskutiert werden.

weitere Informationen und Anmeldung

Neue Publikation: WSI Report 26

WSI-Verteilungsbericht 2015

Der diesjährige Verteilungsbericht des WSI konstatiert eine aktuell gute konjunkturelle Entwicklung. Allerding profitieren nicht alle Haushalte davon: Die Ungleichheit in der Verteilung der Haushaltseinkommen nimmt weiterhin leicht zu. Auch die Armutsquote ist trotz des konjunkturellen Aufschwungs nicht rückläufig.

Download des WSI-Verteilungsberichts 2015 (pdf)
Pressemitteilung der HBS (pdf)
Daten zum Download (xls)

Alterssicherung von Beschäftigten im Sozialsektor

Gute Löhne für eine gute Rente?

Das Zusammenspiel von Arbeitsbedingungen und Löhnen sorgt bei Beschäftigten im Sozialsektor nur teils für eine gute Alterssicherung. Zwar können Tariflöhne eine gute Basis für gute Renten bilden, die im Sozialsektor weit verbreitete Teilzeitbeschäftigung, Abweichungen vom Tarif und Erwerbsunterbrechungen machen vielen Beschäftigten jedoch einen Strich durch die Rechnung. Mehr dazu in einem Vortrag von Florian Blank sowie in dem Beitrag von Florian Blank und Susanne Eva Schulz (WSI) in der Zeitschrift "Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit".

Vortrag auf der 14. Kasseler Fachtagung zum kirchlichen Arbeitsrecht (pdf)
zum Artikel

Teaserbild

Vortrag bei der Denkfabrik Main der IG Metall, 04.11.2015

Ist die Demokratie in Europa noch zu retten?

Dr. Thorsten Schulten (WSI) skizziert die grundlegenden Entwicklungstrends der europäischen Integration und diskutiert aktuelle Tendenzen der EU-Politik vor dem Hintergrund von Wirtschafts- und Flüchtlingskrise

Download (pdf)

New article: ILR Review

Between Strategy and Unpredictability: Negotiated Decision Making in German Union Mergers

Restructuring through mergers has been a key strategy of union revitalization. In Germany, union merger activity has been extensive but seemingly unpredictable in its outcomes, with failed mergers outnumbering successful attempts by a ratio of 2:1. Martin Behrens (WSI) and Andreas Pekarek (University of Melbourne) use case studies of two attempted union mergers in Germany—one failed and one successful—to exemplify how these complex processes unfold.

more ...

Teaserbild

Neue international vergleichende Studie

Atypische Beschäftigung - Herausforderung für Alterssicherung und Interessenvertretung

Atypische Beschäftigung geht oft einher mit unsteten Erwerbsverläufen, einem hohen Risiko von Arbeitslosigkeit und Lücken im Einkommen. Wie sind die Systeme der Alterssicherung in Europa darauf eingestellt?

Download (pdf)

Vortrag auf dem Tag der Betriebs- und Personalräte, 29.10.2015

Betriebliche Gesundheitsförderung und Gefährdungsbeurteilungen

Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung sind ein Top-Thema der Betriebsratsarbeit. Dr. Elke Ahlers (WSI) zeigt anhand von Daten der Betriebsrätebefragungen 2009 und 2015, dass Fortschritte im Bereich des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes zu sehen sind. Insbesondere im Hinblick auf Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen besteht jedoch noch hoher Handlungsbedarf.

Download (pdf)



X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies