WSI Service

WSI Hauptbuehne Verteilungsmonitor

Aktualisierte Statistiken

Fakten zur sozialen Ungleichheit

Die Einkommen sind gestiegen: 2015 hatte ein Durchschnittshaushalt 3218 Euro netto zur Verfügung, d.h. fast 5 Prozent mehr als 2012. Die Armut ist jedoch nicht zurückgegangen.


Daten, Grafiken und Analysen

Teaserbild

WSI Mitteilungen

Call for papers

Die WSI-Mitteilungen sind eine wissenschaftliche Fachzeitschrift mit politik- und praxisorientierter Ausrichtung. Willkommen sind Manuskripte zu den Themenfeldern Bildung und Weiterbildung, Arbeitsmarktpolitik, Mitbestimmung, Tarifpolitik, gute Arbeit, Arbeitszeit und soziale Sicherung.

Download (pdf)

Interregionaler Gewerkschaftsrat Rhein-Ijssel, 16.02.2017 Kleve

Tarifvertragssysteme in Deutschland und den Niederlanden

Detaillierte Daten zu Organisationsgrad, Mindestlöhnen, Tarifbindung, AVE und Arbeitsbedingungen in beiden Ländern – und das Fazit von Thorsten Schulten (WSI): Beide Länder müssen eine Trendwende in der Mitgliederentwicklung schaffen. Das Tarifvertragssystem der Niederlande ist deutlich stabiler. Die Lohndrift ist in den Niederlanden in der Regel positiv – in Deutschland aufgrund der schwächeren Tarifbindung hingegen oft negativ.

Vortrag zum Download (pdf)

WSI-Themen im Bundestagswahljahr

Teaserbild

Joint ETUI-WSI Workshop, 07./08.02.2017 Brussels

Living Wages in Europe

“All workers have the right to a fair remuneration sufficient for a decent standard of living for themselves and their families.” (European Social Charter) What can be done to promote the concept of living wage across Europe? Experts from several European countries discussed conceptual issues, the UK experience as the most advanced example of a national living wage movement, and future European perspectives.

Minimum and living wages in Europe (pdf)
full documentation

sueddeutsche.de, 08.02.2017

Bedingungsloses Grundeinkommen: "Süßes Gift"

Anke Hassel (WSI) steht dem bedingungslosen Grundeinkommen kritisch gegenüber: "Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde die Gesellschaft spalten und den Aufstieg bisher Benachteiligter verhindern."

zum Beitrag

Teaserbild

WSI Policy Brief 9/2017

Minilöhne für Minijobber

Daten des Sozioökonomischen Panels (SOEP) sowie des Panels "Arbeitsmarkt und soziale Sicherung" (PASS) zeigen für das Jahr 2015: Die gesetzliche Lohnuntergrenze wurde nicht konsequent eingehalten.

Download (pdf)
Informationen zu den Datenquellen (pdf)

Teaserbild

WSI Report 34/2017

Frauen in Betriebsräten noch oft unterrepräsentiert

Wissenschaftler/innen des WSI und sowitra haben Daten der Betriebsrätebefragung ausgewertet. Die Befunde zeigen: Frauenanteil in der Belegschaft und Frauenanteil im Betriebsrat stimmen in vielen Betrieben nicht überein. Die Wahlordnung zur Betriebsratswahl bedarf der Reform.

Download (pdf)
Artikel in Böckler Impuls
mehr dazu im WSI Genderdatenportal

WSI Report 33/2016

Arbeitsverdichtung, Termindruck, Stress

Arbeitsverdichtung, Termindruck, Stress - Der psychische Druck ist in vielen Betrieben hoch. Das liegt häufig auch an einer zu dünnen Personaldecke. Doch an konkreten Programmen gegen Stress fehlt es vielerorts. Elke Ahlers (WSI) hat Situation und Handlungsbedarf mit Daten der Betriebsrätebefragung analysiert.

Download (pdf)

Teaserbild

hart aber fair-Faktencheck

Fakten zur Einkommensentwicklung in Deutschland

Die mittleren Einkommensgruppen hätten in den vergangenen Jahren unterm Strich weniger verdient, weil die Kosten für Abgaben und Sozialversicherungen gestiegen seien - stimmt das? Dorothee Spannagel (WSI) differenziert die Aussage von Petry und liefert Zahlen dazu: Zwar sei es korrekt, dass die Einkommen der mittleren Einkommensgruppen in den letzten Jahren rückläufig waren. Dies liege aber nicht an steigenden Sozialabgaben.

Bericht zur Sendung

WSI Study Nr. 08

SELBSTVERWALTUNG, GEWERKSCHAFTEN UND PATIENTEN-ORGANISATIONEN

Die soziale Selbstverwaltung in der Gesetzlichen Krankenversicherung ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen und Reformvorschlägen. Ein Vorschlag befürwortet die Beteiligung von Patientenorganisationen, weil die in der Selbstverwaltung aktiven Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände die Interessen der Patient/innen nicht angemessen vertreten würden. Florian Blank (WSI) setzt sich mit dieser Ansicht und entsprechenden Lösungsvorschlägen auseinander und geht dabei insbesondere auf die Rolle der Gewerkschaften in der Selbstverwaltung ein.

Download (pdf)

Teaserbild

Neuerscheinung

Mindestlöhne in Österreich

In einem von der Universität Salzburg herausgegebenen Band zur Mindestlohndebatte in Österreich analysiert Thorsten Schulten (WSI) das österreichische Modell im Kontext unterschiedlicher Mindestlohnregime in Europa.

Informationen und Bestellmöglichkeit

WSI Working Paper 208

The Social Progress Protocol of the ETUC

The Social Progress Protocol is a proposal formulated by the European Trade Union Confederation (ETUC). It is a response to judicial decisions of the European Court of Justice on the relationship between fundamental freedoms and collective social rights. The proposal essentially demands a supplementing of European primary law in a way that gives precedence to fundamental social rights in the event of a conflict of laws. Martin Höpner (MPIG Cologne) underscores the justification of the goals pursued by the Social Progress Protocol and makes suggestions on how it can be developed further.

Download (pdf)

Teaserbild

WSI-GenderDatenPortal

Frauen in Vorständen? Meist Fehlanzeige

Auch 2015 sind Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten noch die Ausnahme. In den mitbestimmten Unternehmen sieht es etwas besser aus.

Führungspositionen: Daten, Schaubilder und Kurzanalysen

WSI Working Paper 207

A social and democratic Europe?

Everywhere in Europe, support for the European integration process decreases. Fundamental social rights clash with the market-liberal single market law, the key institutions of the European social model are undermined. What are the causes for this development? Which changes are necessary to achieve a more social and democratic Europe? Daniel Seikel (WSI) identifies three policy fields that are of central importance: an "open" constitution for Europe, social minimum standards and the recuperation of the fiscal capacities of the political system.

Download (pdf)



Arbeit und Arbeitsmarktpolitik mehr...
Industrielle Beziehungen, Lohn- und Tarifpolitik mehr...
Sozial- und Verteilungspolitik mehr...
Genderforschung und Gleichstellung mehr...
Europa und europäische Politik mehr...
Datenportale: Fakten, Grafiken, Analysen mehr...
X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies