Hauptbühne-Tab

Die Kommission

Die Arbeitswelt wird sich in den kommenden ein bis zwei Jahrzehnten fundamental verändern. Auf Initiative der Hans-Böckler-Stiftung beschreibt die Kommission Arbeit der Zukunft Herausforderungen und Perspektiven für die Gestaltung der Arbeitswelt. Im Frühjahr 2017 veröffentlicht sie ihren Abschlussbericht, der Impulse für die Debatten in Politik, Gewerkschaften und Unternehmen geben soll.

Aktuelles

Teaserbild

Reiner Hoffmann schreibt über die „Arbeit der Zukunft“:

„Wir führen einen Zukunftsdialog mit einer offensiven Grundhaltung“

Im Working Paper „Aussichten für die Arbeit der Zukunft“ gibt der Vorsitzende des DGB und der Kommission „Arbeit der Zukunft“ Reiner Hoffmann (gemeinsam mit Oliver Suchy) einen thesenartigen Überblick über die arbeitspolitischen Herausforderungen, die sich durch die Digitalisierung abzeichnen. Er verortet die gewerkschaftliche Haltung in der politischen Debatte um 'Arbeiten 4.0' und zeigt die Notwendigkeit, überkommene Antagonismen zu überwinden. Um die digitale Transformation von Wirtschaft und Arbeit erfolgreich zu gestalten, brauche es nicht nur eine Diskussion über Chancen und Risiken, sondern einen politischen Konsens für ein gemeinsames Leitbild von Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften.

Zum Working Paper

Teaserbild

Telekom-Betriebsratsvorsitzende schreibt in der „Gegenblende“ zu:

Monika Brandl: Mitbestimmung 4.0

Die Digitalisierung verändert die Bedingungen für die betriebliche Mitbestimmung. Angesichts von mobilem Arbeiten, Arbeit auf Plattformen und der immer mächtigeren IT-Systeme (Stichwort: Big Data) im Betrieb stellen sich viele Fragen der Mitbestimmung neu. Monika Brandl, Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates und Mitglied des Aufsichtsrats bei der Deutschen Telekom AG und Mitglied der Kommission „Arbeit der Zukunft“ denkt in der „Gegenblende“ über „Mitbestimmung 4.0“ nach.

Zum Beitrag in der „Gegenblende“

Teaserbild

Diskussionspapier aus der Kommission „Arbeit der Zukunft“

Gute Arbeit. Ein analytischer Diskursrahmen.

Im Rahmen des neuen Formats „Diskussionspapiere aus der Kommission ‚Arbeit der Zukunft‘“ kommen Kommissionsmitglieder mit ihren Themen, Thesen und Schwerpunkten zu Wort. Den Anfang macht das Kommissionsmitglied Prof. Dr. Jutta Allmendinger mit einer Analyse zu der Frage: Warum führen wir die Diskussion um ‚Gute Arbeit‘ gerade jetzt so grundsätzlich? Und warum müssen wir dies auch tun?

Zum Diskussionspapier

Teaserbild

Kommentar

Arbeitspolitische Artistik

Zuwanderung und Digitalisierung verändern unsere Gesellschaft – aber nicht nur die. In den aktuellen WSI-Mitteilungen schreibt Kerstin Jürgens über das typisch deutsche Bündel an Herausforderungen für den Arbeitsmarkt und macht klar: Es reicht nicht, nur bei der Technologie an der Spitze des Fortschritts zu sein.

Zum Kommentar

Teaserbild

Interview

"Die Furcht vor dem Weniger"

Prof. Berthold Vogel referierte auf dem vergangenen WSI Herbstforum zur sozialen Spaltung und der „Furcht vor dem Weniger“ in der unteren Mittelschicht. Im Interview mit dem Magazin Mitbestimmung spricht er über „Statusnervosität“, die Herausforderungen zunehmend volatilerer Lebensläufe und die Folgen für eine demokratische Arbeitsgesellschaft.

Zum Interview

Teaserbild

Neujahrsempfang der Hans-Böckler-Stiftung

Mitbestimmung. Auslauf- oder Zukunftsmodell für Deutschland?

Vor 40 Jahren wurde das Mitbestimmungsgesetz erlassen. Angesichts neuer Geschäftsmodelle, globalem Wettbewerb und der Digitalisierung der Arbeit steht die Unternehmensmitbestimmung heute vor großen Herausforderungen. Auf dem Neujahrsempfang der Hans-Böckler-Stiftung stellte der Kommissionsvorsitzende Reiner Hoffmann (Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes und Vorsitzender des Vorstands der Hans-Böckler-Stiftung) seine Thesen zur Mitbestimmung der Zukunft und zur künftigen Rolle der Gewerkschaften vor. Diese wurden anschließend kommentiert von Kommissionsmitglied Prof. Dr. Anke Hassel (Professur für Public Policy, Hertie School of Governance).

Zur Keynote von Reiner Hoffmann
Zur Keynote von Prof. Dr. Anke Hassel

Teaserbild

Interview

„Neue Allianzen schließen“

Mit dem Magazin Mitbestimmung sprach Kerstin Jürgens über die Kommission „Arbeit der Zukunft“ und die Notwendigkeit, angesichts von Digitalisierung, demografischem Wandel und modernisierten Geschlechterrollen das Verhältnis von Arbeit und Leben neu auszutarieren.

Zum Interview

Social Europe - "Work In The Digital Society"

Digitalisierung und die Arbeit der Zukunft

Welchen Einfluss hat Digitalisierung auf die Arbeit der Zukunft? Mit dieser Frage befasst sich ein Themenschwerpunkt des Online-Debattenmagazins Social Europe. Neben US-Experten wie Michael A. Osborne, David Autor und Nouriel Roubini sind auch die Kommissionsmitglieder Ansgar Baums und Andreas Boes mit einem Beitrag vertreten.

Zu den Beiträgen

Teaserbild

Neues aus der Kommission

3. Kommissionssitzung

Am 11. Dezember diskutierte die Kommission in Berlin über die Arbeit der Zukunft für die nachfolgenden Generationen und über die Herausforderungen an Qualifizierung. mehr ...

Teaserbild

Die Kommission bei „Arbeitswelt 4.0 – Der DGB-Digitalisierungskongress“

#ArbeitderZukunft und #Digitalisierung

Den Chancen und Risiken neuer Informations- und Kommunikationstechnologien für die Arbeit der Zukunft widmeten sich am 3. November zwei Talks auf dem DGB-Digitalisierungskongress „Arbeitswelt 4.0“ in Berlin. Es diskutierten unter anderem die Kommissionsmitglieder Prof. Dr. Jan Marco Leimeister, Monika Brandl und Isabel Rothe sowie die Kommissionsvorsitzende Prof. Dr. Kerstin Jürgens.

Zum Kongress

Teaserbild

Kerstin Jürgens zu Gast bei "scobel" (3sat)

"Wie können wir unsere neue Arbeitswelt mitgestalten?" Am 1. Oktober diskutierte Gert Scobel mit seinen Gästen Kerstin Jürgens (Vorsitzende der Kommission Arbeit der Zukunft), Dieter Zapf und Christian Scholz u.a. über soziale und ökonomische Umbrüche im Berufsleben.

Zur Sendung

Statements zur Arbeit der Zukunft

Was ist entscheidend für die Arbeit der Zukunft? Hier finden Sie jede Woche das Statement eines anderen Kommissionsmitglieds.
Teaserbild

Ansgar Baums

"Die Digitalisierung wird die Arbeitswelt in vielfältiger Art und Weise verändern. Leider fehlt uns bislang das analytische Handwerkszeug, um diese Veränderungen präzise zu beschreiben. Ich hoffe, dass wir als Kommission beitragen können, dieses Problem zu lösen."

weitere Statements der Mitglieder

Herausforderungen

Herausforderungen

Vier Phänomene verändern die Arbeitswelt gerade fundamental. Die Kommission betrachtet sie als die zentralen Gestaltungsherausforderungen für die Arbeit der Zukunft:

Alterung
Feminisierung
Digitalisierung
Werte

KONTAKT

Wissenschaftliches Sekretariat der Kommission
Arbeit der Zukunft

Christina Schildmann (Leitung)
Lisa Schrepf, Annekathrin Müller

Hans-Böckler-Stiftung
Reinhardtstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 0211-7778-654
Fax: 0211-7778-4-655

arbeit-der-zukunft@boeckler.de

Arbeit der Zukunft auf Twitter

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies