Belastungen am Arbeitsplatz und betrieblicher Gesundheitsschutz vor dem Hintergrund des demografischen Wandels

Ahlers, Elke

Ergebnisse der PARGEMA/WSI Betriebsrätebefragung 2008/09. Reihe: WSI-Diskussionspapier, Nr. 175; Februar 2011.
Düsseldorf:  2011, ISSN: 1861-0625 (Print). 28 Seiten


DownloadIm Buchhandel

Kurzbeschreibung:


Die zunehmenden Arbeitsbelastungen der Beschäftigten und die Herausforderungen des demografischen Wandels werden bisher viel zu selten in Zusammenhang gebracht. Eine Reihe von Untersuchungen zeigt, dass der von Vielen wahrgenommene ständige Arbeitsdruck und die Unsicherheit in der Arbeitswelt die Menschen auf Dauer belasten und krank machen können. Auch die jährlichen Statistiken zum Krankengeschehen von Krankenkassen und Berufsgenossenschaften belegen dies. Diese Entwicklungen zu Lasten der Arbeitnehmerschaft stehen jedoch im Widerspruch zu den Anforderungen einer modernen und flexiblen Wirtschaftswelt, die auf leistungsfähige und gesunde Mitarbeiter für möglichst viele Berufsjahre angewiesen ist. Es wäre also schon jetzt darauf zu achten, dass die heutigen Arbeitsbedingungen human ausgestaltet sind und die Möglichkeiten des gesetzlichen und betrieblichen Gesundheitsschutzes ausgeschöpft und optimiert werden. Umso größer wird diese Notwendigkeit in Zukunft, wenn im Rahmen der demografischen Entwicklung die Belegschaften noch stärker altern werden - und alternsgerecht arbeiten sollen.In diesem WSI-Diskussionspapier werden anhand der Befunde der PARGEMA/WSI-Betriebsrätebefragung 2008/09 die Arbeitsbelastungen in den Betrieben nachgezeichnet. Die Antworten der Betriebsräte machen deutlich, dass die psychischen Belastungen unter den Beschäftigten steigen und auch die körperliche Belastungen weiterhin ein Thema sind. Sie gehen teilweise zurück auf zahlreiche Veränderungen in der Arbeitswelt, insbesondere bei den Managementmethoden. Zunehmend eingesetzte erfolgsorientierte Arbeits- und Organisationsformen verstärken den Trend zu mehr Leistungsdruck und höheren Arbeitsbelastungen. Vorhandene Regelungen zum Schutz der Gesundheit verlieren bei neuen Arbeits- und Organisationsformen an Bedeutung. Diese Erkenntnisse sollten bei der Bewältigung des demografischen Wandels bzw. der Umsetzung einer vorsorgenden betrieblichen Gesundheitspolitik berücksichtigt werden. Detaillierte Forschungsergebnisse und Reformvorschläge finden sich auf den Internetseiten des zugrunde liegenden Projekts www.pargema.de .



X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden