Top-Grafik

SPECIAL FEATURE
Relative Einkommensarmut, realer Mangel

Eine Kurzauswertung aktueller Daten von Eurostat

Diie durch die Armutsgefährdungsquote gemessene relative Einkommensarmut lag in der Bundesrepublik 2015 bei 16,5 Prozent. Damit lebten in dem Jahr rund 13,4 Millionen Menschen in relativer Einkommensarmut. Inwiefern bedeutet relative Armut einen realen Mangel? Die Auswertung präsentiert Kennziffern, die wirtschaftliche Belastungen und Entbehrungen an langlebigen Gebrauchsgütern, der Unterkunft und dem Wohnumfeld messen.

Presse: Infomaterial zum Download:
WSI Policy Brief 16, 11/2017 (pdf)
Daten zum Download (xls)

 

Armutsquoten, 2015

Besonders verbreitet ist Armut unter Arbeitslosen und Alleinerziehenden. Unter Paaren mit einem oder zwei Kindern fällt das Armutsrisiko hingegen unterdurchschnittlich aus. mehr ...

Mangel und wirtschaftliche Belastung, 2016

Einkommensarmut bedeutet eine erhebliche wirtschaftliche Belastung. Das zeigen u.a. die Verbreitung von Rückständen bei Zahlungen und die Wohnungsmängel. mehr ...

Wohnumfeld, 2016

In Städten erleben 27,9 Prozent aller Armen Gewalt und Vandalismus in ihrer Umgebung. Das trifft aber auch auf 22,9 Prozent der Gesamtbevölkerung zu. mehr ...

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies