Veröffentlichungen

Europäische Tarifberichte

Europäischer Tarifbericht des WSI - 2017/2018

Die Belebung der europäischen Konjunktur spiegelt sich zunehmend auch in einem stärkeren Lohnwachstum wider. Aufgrund der ebenfalls anziehenden Preisentwicklung wuchsen die Reallöhne in der Europäischen Union mit 0,4 % (2017) und voraus-sichtlich 1,0 % im Jahr 2018 aber weiterhin nur sehr moderat. In vielen Ländern wird damit der Verteilungsspielraum - der sich aus der Entwicklung von Preisen und Produktivität ergibt - nicht voll ausgeschöpft. Die Verteilungswirkungen der Lohnpolitik stehen im Fokus des diesjährigen europäischen Tarifberichts, der die Rolle von Lohnquote und Lohnspreizung für gesamtgesellschaftliche Ungleichheitsdynamiken beleuchtet. Um Europa auf einen nachhaltigen und inklusiven Wachstumspfad zu bringen und die Ungleichheit zu bekämpfen, sind eine Stärkung der Arbeitsmarktinstitutionen und eine Erhöhung der Tarifbindung unerlässlich.


Download (pdf)

Europäischer Tarifbericht des WSI 2016/17

Trotz der anhaltenden Belebung des Arbeitsmarktes wachsen die Löhne in Europa auch in den Jahren 2016 und 2017 nur sehr moderat. Die verhaltene Lohnentwicklung wird zunehmend als eine Ursache für das Unterschreiten der Zielinflation und als Belastungsfaktor für die weitere wirtschaftliche Entwicklung Europas gesehen. Selbst in Deutschland, wo die Reallöhne in den vergangenen Jahren vergleichsweise stark gestiegen sind, ist die Lohnpolitik weit von einem expansiven Kurs entfernt.


Download (pdf)

Europäischer Tarifbericht des WSI 2015/2016

Die Entwicklung der Nominallöhne in Europa bewegt sich in den Jahren 2015 und 2016 nach wie vor auf einem sehr moderaten Pfad. Auch wenn aufgrund der geringen Preissteigerungsraten die Reallöhne deutlich stärker angestiegen sind, so bleibt die Lohnentwicklung jedoch insgesamt hinter den ökonomischen Erwartungen zurück.


Download (pdf)

Europäischer Tarifbericht des WSI 2014/2015

Nachdem die letzten Jahre in vielen europäischen Ländern durch stagnierende oder rückläufige (Real-)Löhne gekennzeichnet waren, lässt sich für die Jahre 2014 und 2015 erstmals wieder eine etwas positivere Lohndynamik beobachten. Dies liegt jedoch weniger an einer besonders expansiven Lohnpolitik, als vielmehr an sehr niedrigen Inflationsraten, die in vielen Ländern stärkere Reallohnzuwächse möglich gemacht haben.


Download (pdf)

Europeanisation of Collective Bargaining

In recent years European trade unions took various initiatives to coordinate their collective bargaining policy at European level in order to avoid cross-border downward competition on wages and working conditions.


Download und Bestellmöglichkeit

Solidarische Lohnpolitik in Europa

Das Konzept der solidarischen Lohnpolitik zielt auf eine gleichgewichtige Beteiligung der ArbeitnehmerInnen am Produktivitätsfortschritt und die Herstellung möglichst egalitärer Einkommensstrukturen. In den letzten Jahren ist das Konzept jedoch in eine grundlegende Krise geraten. Die europäischen Gewerkschaften stehen heute vor der Voraussetzung eine solidarische Lohnpolitik auf europäischer Ebene neu zu formulieren.


Download und Bestellmöglichkeit

Englische Fassung herunterladen (pdf)

Lohnpolitik in Europa: langfristige Entwicklungen

Die WSI-Studie im Auftrag des European Industrial Relations Observatory (EIRO) enthält einen Überblick zur langfristigen Entwicklung von Löhnen und Tarifvertragssystemen in Europa.


Download

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden