Ausgewählte Arbeitskämpfe von 2010 bis 2018

Die Übersicht informiert knapp über Anlass, Umfang und Ergebnis ausgewählter Arbeitskämpfe seit Anfang der 1950er Jahre. Sie ist keinesfalls erschöpfend, beschreibt aber typische und herausragende Tarifkonflikte dieses Zeitraums. Die Zahlen zu den Streikbeteiligten basieren, sofern nicht anders angegeben, auf Gewerkschaftsangaben.


2018

Metall- und Elektroindustrie
(IG Metall)

 Gegenstand 6 % auf 12 Monate, individueller Anspruch auf befristete Teilzeit (28 Std.) für max. 24 Monate mit Rückkehrrecht, Teillohnausgleich für besonders belastete Beschäftigtengruppen (Kindererziehung, Pflege, Schichtarbeit)
 Art/Dauer Warnstreiks inkl. Tagesstreiks 15.11.2017 - 02.02.2018
 Streikbeteiligte 1,5 Mio.
 Ergebnis 4,3 % 01.04.2018; ab 2019 jährlich: tarifl. Zusatzgeld von 27,5 % eines Monatsentgelts sowie einen (dynamisierten) Festbetrag von 400 € ,  ab 2019: für VZ-Beschäftigte mit mind. 2 J. Betriebszugehörigkeit Möglichkeit zu befristeter Teilzeit (bis 28 Std.) mit Rückkehrrecht in VZ; bei Kindererziehung, Pflege oder Schichtarbeit: 8 zusätzl. freie Tage statt tarifl. Zusatzgeldes möglich



2017


Textil und Bekleidung
(Westdeutschland) (IG Metall)
 Gegenstand
4,5 % auf 12 Monate
 Art/Dauer

Warnstreiks 31.1.– 15.2.2017

 Streikbeteiligte ca. 14.500
 Ergebnis 320 € Pauschale insg. für Februar – Juli 2017; 2,7 % ab 01.08.2017; 1,7 % Stufenerhöhung ab 01.09.2018. Laufzeit bis 31.1.2019

 

Öffentlicher Dienst, Länder (ohne Hessen) (ver.di, GEW, GdP, dbb Beamtenbund und tarifunion)

 Gegenstand 6 % für 12 Monate
 Art/Dauer 01.02. - 17.02.2017
 Streikbeteiligte ca. 74.000
 Ergebnis  2,0 %, mind. 75 € ab 01.01.17; 2,35 % Stufenerhöhung ab 01.01.18, Laufzeit bis 31.12.18

 

2016

Öffentlicher Dienst (Bund, Gemeinden)

Gegenstand: 6 %
Art/Dauer: Warnstreiks 5.4. - 27.4.2016
Streikbeteiligte: ca. 200 000
Ergebnis: 2,4 % ab 1.3.16, 2,35 % Stufenerhöhung ab 1.2.17, Laufzeit 24 Monate bis 28.2.18

Ausführliche Darstellung hier.


Metall- und Elektroindustrie

Gegenstand: 5 %
Art/Dauer: Warnstreiks 9.3. - 12.5.2016
Streikbeteiligte: ca. 810 000
Ergebnis: 150 € Pauschale insg. für April - Juni, 2,8 % ab 1.7.16, 2,0 % Stufenerhöhung ab 1.4.17
Ausführliche Darstellung hier.


2015

Metall- und Elektroindustrie

Gegenstand: 5,5 %
Art/Dauer: Warnstreiks 14.1. - 23.2.2015
Streikbeteiligte: ca. 885 000
Ergebnis: 150 € Pauschale insg. für Januar-März, 3,4 % ab 1.4.2015

Ausführliche Darstellung hier.


Sozial- und Erziehungsdienst

Gegenstand: Aufwertung der Berufe im Sozial- und Erziehungsdienst
Art/Dauer: Bundesweiter Streik 8.5. - 6.6.2015
Streikbeteiligte: ca. 50 000
Ergebnis: Einkommenserhöhungen für bestimmte EntgGr./Tätigkeiten im Durchschnitt von 3,73 %

Ausführliche Darstellung hier.


Deutsche Post AG

Gegenstand: Wochenarbeitszeitverkürzung auf 36 Stunden bei vollem Lohnausgleich
Auslöser: Ausgliederung der Paketzustellung in rechtlich selbstständige Tochtergesellschaften
Art/Dauer: 8.6. - 5.7.2015
Streikbeteiligte: mehrere Zehntausend
Ergebnis: 400 € Pauschale für Juni 2015 - September 2016, 2,0 % ab 1.10.2016, 1,7 % Stufenerhöhung ab 1.7.2017, Beschäftigungssicherung bis Ende 2019, Ausschluss der Fremdvergabe in der Brief- und Verbundzustellung bis Ende 2018

Ausführliche Darstellung hier.

 

Deutsche Lufthansa AG

Gegenstand: Veränderte konzerninterne Übergangsversorgung
Art/Dauer: mehrere Tagesstreiks zwischen Februar und September 2016
Streikbeteiligte: mehrere Zehntausend
Ergebnis:


2014  

Öffentlicher Dienst (Bund und Gemeinden)

Gegenstand: 100 € für alle Gruppen plus 3,5 %, 30 Tage Urlaub (einheitlich)
Art/Dauer: Warnstreiks 16.3. - 27.3.2014
Streikbeteiligte: mehrere Zehntausend
Ergebnis: 3,0 %, mind. 90 €/Mon., ab 1.3.2014, 2,4 % Stufenerhöhung ab 1.3.2015, 30 Urlaubstage

Ausführliche Darstellung hier.

 

Deutsche Lufthansa AG / Cockpit

Gegenstand: Veränderte konzerninterne Übergangsversorgung
Art/Dauer: Warnstreiks seit 2.4.2014
Streikbeteiligte: mehrere Tausend
Ergebnis:  


Deutsche Bahn AG / GDL

Gegenstand: 5 %, Arbeitszeitverkürzung von 39 auf 38 Std./Woche
Art/Dauer: Warnstreiks und Streiks seit 1.9.2014
Streikbeteiligte: mehrere Tausend
Ergebnis:  

Ausführliche Darstellung hier.

 

2013  

Bewachungsgewerbe NRW und Hamburg

Gegenstand: Lohnerhöhung um 2,50 €/Std., im Bereich Avaiation auf 16€, Erhöhung Ausbildungsvergütung um 100 € (nur NRW)
Art/Dauer: Streiks 18.1.-7.4.2013 (Flughäfen in HH und NRW)
Streikbeteiligte: k. A.
Ergebnis: NRW: 4,7 % im Durchschnitt ab 1.5.2013, 3,9 % im Durchschnitt ab 1.1.2014, (HH: Tarifsteigerung um 18% in zwei Stufen nur AN nach § 5 LuftSiG)

Ausführliche Darstellung hier.

 

Wasser-und Schifffahrtsverwaltung (WSV)

Gegenstand: Tarifvertrag und Abwehr von massivem Stellenabbau im Zuge der Reform der WSV
Art/Dauer: Warnstreiks/Streiks 27.2. - 9.9.2013
Streikbeteiligte: k. A.
Ergebnis: Schließung von Wasser-und Schifffahrtsämtern abgewendet


Deutsche Post AG

Gegenstand: 6 %, mind. 140 € monatl.
Art/Dauer: Warnstreiks 17.4. – 26.4.2013
Streikbeteiligte: 10 000
Ergebnis: 3,1 % ab 1.8.2013, 2,6 % ab 1.10.2014 (2.200 € Mindesterhöhung bezogen auf die Laufzeit des ETV)


Metall- und Elektroindustrie

Gegenstand: 5,5 %
Art/Dauer: Warnstreiks 3.5. – 15.5.2013
Streikbeteiligte: 130 000
Ergebnis: 3,4 % ab 1.7.13, 2,2 % ab 1.5.2014

Ausführliche Darstellung hier.

 

Einzelhandel

Gegenstand: regional unterschiedlich, u. a.: Gehaltserhöhung um 1 €/Std., mind. 150 € monatl. (HH), 6,5 % (u. a. NRW, Bayern)
Art/Dauer: Warnstreiks
Streikbeteiligte: 130 000
Ergebnis: 3 Nullmonate, 3 % ab 1.7.2013, Stufenerhöhung von 2,1 % ab 1.4.2014, Wiederinkraftsetzung des Manteltarifvertrags ab 1.5.2013

Ausführliche Darstellung hier.

 

Amazon

Gegenstand: TV nach Einzel- und Versandhandel
Art/Dauer: seit 14.5.2013
Streikbeteiligte: mehrere Tausend
Ergebnis:  

 

2012   

Öffentlicher Dienst (Bund und Gemeinden)

Gegenstand: 6,5 %, mind. 200 €
Art/Dauer: Warnstreiks 5.3. - 9.3.2012 und 19.3. - 27.3.2012
Streikbeteiligte: 130 000 / 215 000
Ergebnis: 3,5 % ab 1.3.2012, 1,4 % Stufenerhöhung ab 1.1.2013 und weitere 1,4 % Stufenerhöhung ab 1.8.2013

Ausführliche Darstellung hier.

 

Bankgewerbe

Gegenstand: 6,0 %
Art/Dauer: Warnstreiks 24.4. - 4.6.2012
Streibeteiligte: k. A.
Ergebnis: 350 € Pauschale insg. für März-Juni, 2,9 % ab 1.7.2012, 2,5 % Stufenerhöhung ab 1.7.2013


Metall- und Elektroindustrie

Gegenstand: 6,5 %
Art/Dauer: Warnstreiks 30.4. - 9.5.2012
Streibeteiligte: 500 000
Ergebnis: 4,3 % ab 1.5.12

Ausführliche Darstellung hier.


2011

Brauereien West und Ost

Gegenstand: Bundesrahmen-TV, arbeitgeberseitig gekündigt
Art/Dauer: Warnstreiks Febr. - Mai 2011
Streikbeteiligte: k. A.
Ergebnis: Wiederinkraftsetzung des BRTV, regional unterschiedlich, im Rahmen der regionalen Entgelt-Verhandlungen


Deutsche Telekom AG, Deutsche Telekom Servicegesellschaften

Gegenstand: 6,5 % Entgelterhöhung, mind. 170 € mtl., Verlängerung des Ausschlusses betriebsbedingter Kündigungen (nur Deutsche Telekom AG)
Art/Dauer: Warnstreiks ab ca. Mitte Februar, über 3 Wochen
Streikbeteiligte: über 80 000
Ergebnis: nach Schlichtung, u. a.: 3 Nullmonate (für bestimmte AN-Gruppen statt Nullmonate 2,0 % ab 1.1.2011), 3,15 % ab 1.4.2011, Mindesterhöhung von 75 €/Mon.; Ausschluss betriebsbedingter Beendigungskündigungen


Druckindustrie

Gegenstand: 5,5 % Abwehr von Verschlechterungen im Mantel-TV
Art/Dauer: Warnstreiks 3.5. - 28.6.2011
Streikbeteiligte: ca. 10 000
Ergebnis: 280 € Pauschale für April 2010 - Juli 2011, 2,0 % ab 1.8.12, 150 € zusätzliche Einmalzahlung, unveränderte Wiederinkraftsetzung Mantel-TV bis 31.3.14


Einzelhandel

Gegenstand: regional unterschiedlich, u. a.: Vergütungserhöhung von bis zu 6,5 % überwiegend in Verbindung mit Mindestbeträgen, zum Teil auch Festbeträge oder Sockelbeträge, Mindestvergütungen, Einschränkung der Leiharbeit und gleiche Bezahlung für Leih-AN
Art/Dauer: Warnstreiks/Streiks ab Anfang Mai
Streikbeteiligte: über 90 000
Ergebnis: regional unterschiedlich, u. a.: 2 Nullmonate, 3,0 % für 12 Monate, 2,0 % Stufenerhöhung, Einmalzahlung von 50 € in 2012, Angleichung einzelner tariflicher Bestimmungen an das Allgemeine Gleichstellungsgesetz (z. B. Streichung von Staffelungen nach Lebensalter und Jugendabschlägen, Gleichstellung von eingetragenen Lebenspartnerschaften)


Energiewirtschaft
Nordrhein-Westfalen (GWE-Bereich)

Gegenstand: 6,5 %
Art/Dauer: Warnstreiks
Streikbeteiligte: k. A.
Ergebnis: 3,3 % ab 1.7.2011, 2,3 % Erhöhung der Ausgleichsbeträge (= Besitzstände)


Tarifgemeinschaft Vattenfall Europe

Gegenstand: 6,5 %
Art/Dauer: Warnstreiks ab 20.1.2011
Streikbeteiligte: mehrere Tausend
Ergebnis: 3,4 % ab 1.1.2011


Öffentlicher Dienst
Länder (ohne Hessen und Berlin)

Gegenstand: 50 € Sockelbetrag plus 3,0 %
Art/Dauer: Warnstreiks 28.2 - 4.3.2011 / 9.3.2011
Streikbeteiligte: ca. 53 000 / ca. 35 000
Ergebnis: 360 € Pauschale insg. für Januar - März, 1,5 % ab 1.4.2011, 1,9 % Stufenerhöhung zzgl. 17 €/Mon. für alle Gr. ab 1.1.2012


Öffentlicher Dienst,
Land Hessen

Gegenstand: 50 € Sockelbetrag plus 3,0 %
Art/Dauer: Warnstreik 28.2.2011
Streikbeteiligte: 2 300
Ergebnis: 360 € Pauschale insg. für Januar- März, 1,5 % ab 1.4.2011, 2,6 % Stufenerhöhung ab 1.3.2012


Private Energiewirtschaft
Baden-Württemberg

Gegenstand: 6,9 %
Art/Dauer: Warnstreiks
Streikbeteiligte: ca. 7 000
Ergebnis: 3,4 % ab 1.1.2011, 1,8 % Stufenerhöhung ab 1.1.2012


Versicherungsgewerbe

Gegenstand: 6,0 %, mind. 150 €/Mon.
Art/Dauer: Streiks 20. - 22.6.2011 / 15.7.2011
Streikbeteiligte: ca. 10 000 / mehrere Tausend
Ergebnis: 350 € (EntgGr. A, B, I, II: 450 €) Pauschale insg. für April - August, 3,0 % ab 1.9.2011, 2,2 % Stufenerhöhung ab 1.10.2012

 


2010

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Gegenstand: 4,5 %
Art/Dauer: Warnstreiks 3.5. - 19.5.2010
Streikbeteiligte: ca. 7 100
Ergebnis: nach 6 Nullmonaten 1,3 % ab 1.11.10, 1,5/1,3 % Stufenerhöhung ab 1.5.11/1.3.12


Tarifgruppe RWE

Gegenstand: 6,5 %, Neuregelung Langzeit-Konto
Art/Dauer: Warnstreiks ab 2.12.2010
Streikbeteiligte: ca. 16 000
Ergebnis: 3,4 % ab 1.11.2010


zurück

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies