Tarifrunde 2018

Tarifrunde 2018 - aktueller Überblick

Die DGB-Gewerkschaften verhandeln 2018 neue Vergütungstarifverträge für mehr als 9,7 Millionen Beschäftigte. Wann in welchem Bereich verhandelt wird, zeigt der tarifliche Kündigungsterminkalender des WSI. 
Alle Forderungen und Abschlüsse der Tarifrunde 2018 für wichtige Branchen hier auf einen Blick (pdf). Mehr zu den Verhandlungen in den einzelnen Bereichen auf dieser Seite. Weitere Details in den Tarifpolitischen Monatsberichten.

Bauhauptgewerbe

Chemische Industrie

Gebäudereinigerhandwerk

Holz- und Kunststoff verarbeitende Industrie

Landwirtschaft

Metall- und Elektroindustrie

Nahrung-Genuss-Gaststätten

Öffentlicher Dienst, Bund und Gemeinden

Privates Verkehrsgewerbe

Süßwarenindustrie

Volkswagen AG



Die IG BAU fordert für die Beschäftigten des Bauhauptgewerbes eine Einkommenserhöhung um 6,0 %  bei einer Laufzeit von 12 Monaten sowie ein volles 13. Monatseinkommen für die gesamte Branche. Bei mobil arbeitenden Beschäftigten soll die Wegezeit als Arbeitszeit vergütet werden. Alle Ausbildungskosten (wie etwa auch die Fahrt zur Berufsschule) sollen vom Arbeitgeber übernommen werden. Die Verträge laufen Ende Februar 2018 aus. In der Auftaktverhandlung am  07.02. legte die Arbeitgeberseite kein verhandlungsfähiges Angebot vor und musste einräumen, kein vollständiges Verhandlungsmandat zu haben. Die IG BAU forderte die Arbeitgeber auf, ein umfassendes Mandat schnellstmöglich vorzulegen. Ansonsten kann die Forderung nach einem 13. Monatseinkommen für die Betriebe im Osten sowie für die handwerklichen Betriebe in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hessen und Bremen nicht verhandelt werden.
Die 2. Verhandlungsrunde fand am 28.02. statt und wurde am 01.03. fortgesetzt. Die Arbeitgeber legten ein Angebot vor, wonach die Beschäftigten im Westen eine Erhöhung von 1,65 % und im Osten zusätzlich eine Anpassung an das Westniveau von 1,35 % bekommen sollten. Zu den weiteren Forderungen wurde nichts vorgelegt. Die IG BAU wies dies als völlig unakzeptabel zurück. In der 3. Verhandlungsrunde am 16./17.04.wurden die Verhandlungen abgebrochen, da sich die Tarifvertragsparteien auf kein Ergebnis einigen konnten. Die IG BAU erklärte, dass es eine kräftige prozentuale Erhöhung geben müsse, während die Arbeitgeber, trotz der guten Baukonjunktur, dazu nicht bereit gewesen wären und das vorgelegte Angebot weit hinter den Forderungen zurückgeblieben sei.
Die IG BAU Verhandlungskommission empfahl einstimmig dem Bundesvorstand, das Scheitern der Verhandlungen zu erklären und die Schlichtung anzurufen. Dieser Empfehlung kam der Bundesvorstand am 23.04. nach. Schlichter ist Wolfgang Clement. Die Tarifvertragsparteien haben mit Beginn der Schlichtung maximal 14 Tage Zeit zu einem Ergebnis zu kommen, anschließend noch einmal 14 Tage für die Annahme oder Ablehnung des Schiedsspruchs. Danach endet die Friedenspflicht.
Die erste, von protestierenden Bauarbeitern begleitete, Schlichtungsrunde am 07.05. endete ohne Ergebnis. Laut Auskunft der IG BAU treten die Verhandlungen auf der Stelle, von den Arbeitgebern sei keine ernsthafte Bereitschaft zu einem Abschluss zu erkennen.
In der 2. Runde am 11.05. konnte die Schlichtung beendet werden. Wolfgang Clement legte einen Schlichterspruch vor, der u. a. folgendes vorsieht: Nach 2 Nullmonaten (März, April) Erhöhungen von 5,7/6,6 % West/Ost ab Mai und eine Stufenerhöhung von 0,8 % ab Juni 2019 für das Bundesgebiet Ost. Im Bundesgebiet West gibt es zusätzliche Einmalzahlungen von 250/600 € im November 2018/Juni 2019, gefolgt von einer weiteren Einmalzahlung für West und Ost von 250 € im November 2019. Die Laufzeit geht bis zum 30.04.20.
Der räumliche Geltungsbereich des Tarifvertrags zum 13. Monatseinkommen wird ab 2020 auf das gesamte Bundesgebiet ausgedehnt (bisher nur West) und der betriebliche Geltungsbereich ab 2020 auf den des Bundesrahmentarifvertrages ausgeweitet. Für die Betriebe, die bisher unter den Tarifvertrag fallen wird das 13. Monatseinkommen in 3 Schritten bis 2022 auf dann 123 Gesamttarifstundenlöhne erhöht. Für die Betriebe, für die der Tarifvertrag ab 2020 gilt wird ein 13. Monatseinkommen ebenfalls in 3 Schritten bis 2022 auf dann 54 Gesamttarifstundenlöhne eingeführt, wobei es die Möglichkeit zur Absenkung auf bis zu 390/500 € in 2021/22 gibt. Die Ausbildungsvergütungen werden in den ersten 3 Ausbildungsjahren um 65/62/60 € West/Berlin-West und -Ost/Ost ebenfalls nach 2 Nullmonaten ab Mai angehoben und ein 13. Monatseinkommen wird bundesweit gezahlt. Ferner bekommen die Auszubildenden 60 €/Monat pauschal als Erstattung von Unterbringungs- und Fahrtkosten beim Besuch von Landes- bzw. Bundesklassen der Berufsschulen. Weiterhin soll eine Expertenkommission zur Modernisierung des Bundesrahmentarifvertrages eingerichtet werden. Die Schlichtungskommissionen der IG BAU und der Arbeitgeberverbände nahmen diesen Schlichtungsspruch mehrheitlich an. Nun haben die Tarifvertragsparteien 14 Tage Zeit diesem zuzustimmen. Die IG BAU sprach vom bislang besten Tarifergebnis in diesem Jahr.
Am 26.05. stimmte die IG BAU mit großer Mehrheit dem Schlichtungsspruch zu, während die Arbeitgeber zuvor um eine Verlängerung der Erklärungsfrist gebeten hatten. Sie läuft nun bis zum 01.06.

Weitere Informationen zum Abschluss im Tarifpolitischen Monatsbericht Mai 2018 in Das Wichtigste in Kürze und Tarifabschlüsse.

Der IG BCE-Hauptvorstand hat am 12. April die Forderungsempfehlung für die Tarifrunde 2018 der chemischen Industrie beschlossen. Diese sieht im Einzelnen eine Entgelterhöhung von 6,0 % bei einer Laufzeit von 12 Monaten vor. Des Weiteren wird eine Erhöhung des Urlaubsgeldes von derzeit 20,45 auf 40 € pro Urlaubstag sowie die Weiterentwicklung der Arbeitsbedingungen und flexiblerer Arbeitszeitsysteme Teil der Gespräche sein. Nach Beschluss der endgültigen Forderungen Mitte Juni, beginnen am 20.06. die regionalen Tarifverhandlungen.

Am 24.04. begannen die Tarifverhandlungen für einen neuen Rahmentarifvertrag für die gewerblichen Arbeitnehmer im Gebäudereinigerhandwerk. Die IG BAU fordert u. a. einen Einstieg in ein 13. Monatseinkommen, einen Branchentreuebonus sowie eine Regelung zur Eingruppierung Ausgebildeter. Nächster Verhandlungstermin in der 05.06.

Die IG Metall fordert 6,0 % mehr Lohn und Gehalt für die Beschäftigten der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Außerdem sollen die Ausbildungsvergütungen überproportional steigen. In den meisten regionalen Tarifbereichen laufen die Lohn-/Gehaltstarifverträge zum 31.12.17 aus. Erste Verhandlungen für Niedersachsen/Bremen und Westfalen-Lippe am 24. November blieben ohne Ergebnis. In der 2. Runde legten die Arbeitgeber hier ein Angebot vor, das nach vier Nullmonaten Erhöhungen von 1,5 % ab 01.05.18 und 1,3 % ab 01.05.19 bei einer Laufzeit von 22 Monaten vorsah.

Ein erstes Ergebnis wurde am 23.01.18 für das Tarifgebiet Baden-Württemberg erzielt: Für Januar bis April wird eine Pauschale von insgesamt 300 € gezahlt und ab 01.05.18 steigen Löhne und Gehälter um 4,0 %. Die Laufzeit beträgt 21 Monate und endet am 30.09.19. In der Folge wurde das Ergebnis in den meisten anderen Tarifgebieten nahezu inhaltsgleich übernommen. 

Die Gewerkschaft IG BAU und der Gesamtverband der deutschen Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) einigten sich am 6. Dezember 2017 für die Beschäftigten in der Landwirtschaft auf eine, in den regionalen Tarifbereichen noch zu verhandelnde, Bundesempfehlung.

Diese sieht nach 30 Nullmonaten (Juli 2015 - Dezember 2017) u. a. eine Vorweganhebung der Lohn- und Gehaltstabellen um 3,0 % mit anschließenden Erhöhungen der Vergütungen von 3,0 % ab 01.01.18 und weiteren 2,5/1,5 % ab 01.01.19/20 bei einer Laufzeit bis zum 30.06.20 vor. Die Ausbildungsvergütungen sollen überproportional erhöht und die untersten Lohngruppen befristet bis zum 31. Dezember 2018 auf 9,10 bzw. 9,25 € festgelegt werden. Zur Abweichung von der Wochenarbeitszeit soll es zukünftig nur noch zwei Möglichkeiten geben. Einerseits über die Einführung eines AZ-Kontos mit max. 150 Mehrstunden (danach Auszahlung inklusive Überstundenzuschlag). Andererseits über eine abweichende Verteilung der Wochenarbeitszeit mit Bezahlung der anfallenden Mehrarbeitsstunden.

Bisherige Berichterstattung unter Tarifrunde 2017 - Aktueller Überblick

Vor Beginn der 3. Verhandlungsrunden in den Tarifgebieten (11. bis 22. Januar) startete die IG Metall am 8. Januar die erste bundesweite Warnstreikwelle. Unmittelbar zuvor haten die Arbeitgeber ein Gutachten vorgelegt, demzufolge die Streiks unzulässig seien sollen. Die Teilforderung nach einem Entgeltzuschuss bei Absenkung der Arbeitszeit, z. B. aufgrund der Betreuung von Kindern oder zur Pflege Angehöriger, sei rechtswidrig, weil Beschäftigte diskriminiert werden, die aus gleichen Gründen bereits jetzt in Teilzeit arbeiten und keinen Entgeltzuschuss erhalten. Nach nochmaliger Prüfung des Sachverhalts kam die IG Metall zu einem gegenteiligen Ergebnis und wertet das Vorgehen als einen Versuch der Arbeitgeber, die Beschäftigten im Vorfeld der ersten Warnstreikwelle zu verunsichern. Ohne Ergebnis endete die 3. Verhandlungsrunde am 11. Januar in Baden-Württemberg. Jedoch vereinbarten die Tarifparteien eine Expertengruppe einzusetzen, die bis zur nächsten Verhandlung konkrete Lösungswege zu den Arbeitszeitthemen erarbeiten sollte. Die 4. Verhandlungsrunde in Baden-Württemberg am 24.01. endete ebenfalls ohne Ergebnis. Zwar waren in der Expertengruppe mögliche Lösungen skizziert worden, in der Verhandlung wurden dann jedoch lt. IG Metall alle Teilergebnisse in den für sie relevanten Arbeitszeitfragen von den Arbeitgebern wieder zurückgenommen. Nach der Diskussion und Beratung über den aktuellen Verhandlungsstand in den bezirklichen Tarifkommissionen sowie im IG Metall-Vorstand, wurde ein weiterer Versuch in Baden-Württemberg unternommen, ein Verhandlungsergebnis zu erzielen. Die 5. Verhandlungsrunde begann am Freitag (26.01.) und endete am Samstagmittag ergebnislos. Strittig war bis zum Schluss der von der IG Metall geforderte Teilentgeltausgleich für Beschäftigte mit Kindern, zu pflegenden Angehörigen oder in belastenden Arbeitszeitmodellen. Eine weitgehende Annäherung gab es hingegen bei der Möglichkeit die Arbeitszeit befristet für zwei Jahre auf bis zu 28 Wochenstunden zu verkürzen. Den Arbeitgebern sollten dabei im Gegenzug Spielräume bei der Ausweitung des Arbeitszeitvolumens zugestanden werden. Das materielle Angebot lag lt. IG Metall zuletzt auf das Jahr gerechnet bei 3 %. Um die Arbeitgeber zu einem verbesserten Angebot zu bewegen, begann die IG Metall an den folgenden Tagen bundesweit in mehr als 250 Betrieben zu ganztägigen Warnstreiks aufzurufen, .

In der 6. Verhandlung in Baden-Württemberg vom 5. auf den 6. Februar einigten sich die Tarifparteien auf einen Abschluss unter dem Vorbehalt einer Erklärungsfrist bis zum 02.03., den IG Metall und Gesamtmetall zur Übernahme in den anderen Tarifgebieten empfahlen.Dieser sieht u. a. nach 2 Nullmonaten eine Pauschalzahlung von 100 € für den Monat März vor, gefolgt von einer Erhöhung der Entgelte um 4,3 % ab 01.04.18. Des Weiteren erhalten die Beschäftigten ein tarifliches Zusatzgeld von 27,5 % eines Monatsentgeltes sowie einen Festbetrag von 400 €, die erstmals im Juli 2019 zur Auszahlung kommen. Letzterer ist differenzierbar für Unternehmen, die sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden und kann verschoben, reduziert oder ganz gestrichen werden. Für alle Vollzeitbeschäftigten mit mindestens 2 Jahren Betriebszugehörigkeit - max. 10 % - gibt es einen Anspruch auf Reduzierung der Arbeitszeit auf bis zu 28 Stunden für bis zu 24 Monate mit Rückkehrrecht in Vollzeit. In Fällen von Kindererziehung, Pflege Angehöriger sowie in belastenden Arbeitszeitsystemen wie Schichtarbeit besteht die Möglichkeit zur Umwandlung des tariflichen Zusatzgeldes in zusätzliche freie Tage. Außerdem vereinbarten IG Metall und Arbeitgeber Möglichkeiten zur Ausweitung des Arbeitszeitvolumens. Die Laufzeit beträgt 27 Monate, bis zum 31.03.20. Der Abschluss wurde in den anderen Tarifgebieten mit regionalen Abweichungen übernommen.

Weitere Informationen zu den regionalen Abschlüssen im Tarifpolitischen Monatsbericht Februar 2018 in Das Wichtigste in Kürze und Tarifabschlüsse.

Weitere Informationen: Übersicht über die Tarifrunden 2000 - 2016.

Für die Tarifrunde 2018 hat der Hauptvorstand der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) eine tarifpolitische Empfehlung beschlossen, nach der die Entgelte und Ausbildungsvergütungen im Ernährungsgewerbe sowie im Hotel- und Gaststättengewerbe um 6,0 % im Jahr 2018 steigen sollen, bei einer Laufzeit der Tarifverträge von 12 Monaten.
Darüber hinaus sollen die Themen Entgeltgleichheit und demografischer Wandel in den NGG-Branchen vorangebracht werden.

Für junge Menschen soll eine sichere Perspektive durch eine qualifizierte Berufsausbildung geboten und die Übernahme Ausgebildeter tarifvertraglich gesichert werden.

Die ver.di-Tarifkommission für den öffentlichen Dienst, Bund und Gemeinden gab am 08.02. die Forderungen für die diesjährige Tarifrunde bekannt. Die Entgelttarifverträge sollen um 6,0 %, mind. 200 €/Mon. (Ausz.: 100 €/Mon. in allen Ausbildungsjahren) mit einer Laufzeit von 12 Monaten erhöht werden.  Die Verträge laufen zum 28.02.18 aus. Ferner wird die Wiederinkraftsetzung der Regelungen zur Übernahme Ausgebildeter, eine Tarifierung der bisher nicht tariflich geregelten Ausbildungsverhältnisse sowie die Anhebung des Nachtarbeits-
zuschlags in Krankenhäusern von 15 auf 20 % gefordert.

Ver.di erwartet weiterhin manteltarifliche Änderungen, u. a.: Angleichung der Jahressonder-
zahlung Ost an das Niveau West im Bereich Gemeinden, Verlängerung der Altersteilzeit-
regelungen, Erweiterung der Regelungen bei Leistungsminderung, Anhebung um 50 % des Zusatzurlaubs für Wechselschicht- und Schichtarbeit mit wertgleichen Regelungen im TV-V und TV-N, Einrechnung von Pausen in die Arbeitszeit bei Wechselschicht in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, eine Anhebung des Samstagszuschlags in Krankenhäusern auf 20 %, 30 Urlaubstage für Auszubildende sowie eine Öffnungsklausel zu Verhandlungen über ein kostenloses Nahverkehrsticket.
In der Auftaktverhandlung am 26.02. wiesen die Arbeitgeber die Forderungen als nicht erfüllbar zurück und legten kein Angebot vor. Ver.di rief zu ersten Warnstreiks auf. Auch in der 2.  Verhandlungerunde am 12./13.03. legten die Arbeitgeber kein Angebot vor. Laut ver.di liege man in zentralen Punkten fundamental auseinander, sowohl bei der Höhe als auch bei der Struktur der Forderungen.
In der ersten Warnstreikwoche vor Ostern, deren Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen lag, haben sich rund 70.000 Beschäftigte beteiligt. Nach Ostern folgte eine zweite Warnstreikwelle, an der sich am 10.04. über 60.000 Beschäftigte in 8 Bundesländern, am 11.04. mehr als 25.000 Beschäftigte in 6 Bundesländern, am 12.04. mehr als 45.000 Beschäftigte in 11 Bundesländern und am 13.04. über 17.000 Beschäftigte in 6 Bundesländern beteiligten.

In der 3. Verhandlungsrunde, vom 15. bis. 17.04., konnte ein Durchbruch erzielt werden. Die Einigung sieht u. a. vor: Entgelterhöhungen um 3,5 % im Durchschnitt ab 01.03.18, 3,6/3,4 %  im Durchschnitt (Bund/Gemeinden) ab 01.04.19 und weitere 1,2 % im Durchschnitt ab 01.03.20  mit einer Laufzeit bis 31.08.20. In den Entgeltgruppen 1 bis 6 gibt es eine zusätzliche Einmalzahlung von 250 €. Einen weiteren Zugewinn gibt es für Berufsanfänger und berufserfahrene Leistungsträger, da hier u. a. die 10 %-ige Kürzung der Einstiegsgehälter rückgängig gemacht wurde und die weiteren Stufenwerte spürbar angehoben werden. Für die Beschäftigten der Gemeinden im Tarifgebiet Ost wird die Jahressonderzahlung ab 2019 in 4 Schritten bis 2022 auf das Westniveau angehoben. In kommunalen Krankenhäusern wird der Zusatzurlaub bei Wechselschicht erhöht. Auszubildende erhalten zum 01.03.18/19 jew. 50 €/Monat in allen Ausbildungsjahren und die Regelung zur Übernahme von Ausgebildeten wird bis Oktober 2020 verlängert. Auch die Tarifverträge zur Altersteilzeit und zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte werden bis August 2020 verlängert. Nach Abschluss der Redaktionsverhandlungen werden weitere Verhandlungen zur Fortentwicklung der Regelungen für leistungsgeminderte Beschäftigte aufgenommen. Weitere Regelungen betreffen die Beschäftigten in einigen Bereichen des Bundes, im Sozial- und Erziehungsdienst, in der Pflege, der Fleischuntersuchung, in den Versorgungsunternehmen und in einigen regionalen Bereichen des Nahverkehrs. Die ver.di-Bundestarifkommission hat ihren Mitgliedern für die anstehende Mitgliederbefragung die Annahme des Ergebnisses empfohlen. Es wurde eine Erklärungsfrist bis zum 15.06.. vereinbart.

Weitere Informationen zum Tarifabschluss im Tarifpolitischen Monatsbericht Mai 2018 in Das Wichtigste in Kürze und Tarifabschlüsse.

 

Für die Beschäftigten der Speditions- und Logistikbetriebe in Berlin/Brandenburg fordert ver.di 6,5 % bei einer Laufzeit von 12 Monaten, eine Angleichung des Tarifniveaus Brandenburg an Berlin, für Arbeiter die Einführung von Erfahrungsstufen sowie für Kraftfahrer und Paketzusteller die Einführung einer Funktionszulage von 25 % des Stundenlohns.
In den Verhandlungen am 17.01. boten die Arbeitgeber Erhöhungen für Berlin von 2,3 % und 1,9 %, für Brandenburg von 3,0 - 3,1 % und 2,6 - 2,7 % für eine Laufzeit von 24 Monaten. Die Einführung von Erfahrungsstufen sowie einer Funktionszulage wurde abgelehnt. In den Verhandlungsrunden am 21.02. und 08.03. konnte ebenfalls keine Einigung erzielt werden. 
Am 23.04. konnte ein Abschluss erreicht werden: nach 3 Nullmonaten (Januar - März) 3,0 % ab 01.04.18, 2,8 % Stufenerhöhung ab 01.04.19, zzgl. jew. 15 € mtl. Sockelbetrag ab 01.04.18/19, Laufzeit bis 29.02.20.

Am 21.11.17 beschloss die NGG-Tarifkommission die Forderungen für die Beschäftigten der Süßwarenindustrie Ost: Vorweganhebung der unteren Gruppen A - D sowie eine Erhöhung von 5,5 % mit einer Laufzeit von 12 Monaten. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 100 €/ Monat angehoben werden. Die Verträge laufen zum 31.12.17 aus. Am 09.03.18 konnte ein Abschluss erzielt werden mit einer Erhöhung der Entgelte um 2,5 % ab 01.01.18 und einer Stufenerhöhung von 2,5 % ab 01.01.19. Die Ausbildungsvergütungen erhöhen sich zu gleichen Daten um 55 €/Mon., ebenfalls gefolgt von einer Stufenerhöhung von 2,5 %. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis 31.01.20.

Weitere Informationen zum Abschluss im Tarifpolitischen Monatsbericht März 2018

Bisherige Berichterstattung unter Tarifrunde 2017 - Aktueller Überblick.

In der 2. Verhandlungsrunde am 11. Januar legte Volkswagen ein erstes Angebot vor. Dieses sieht u. a. nach einer Pauschalzahlung von 200 € für die Monate Februar bis April eine Erhöhung von 2,0 % ab Mai für weitere 12 Monate vor; die Ausbildungszusage soll um ein Jahr verlängert werden. Kein Angebot gab es zur geforderten Verbesserung der betrieblichen Altersvorsorge. Des Weiteren stellt VW Gegenforderungen nach Beiträgen der Beschäftigten zur Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftssicherung durch Abbau tariflicher Leistungen. Die IG Metall hat das Angebot als Provokation zurückgewiesen. Die dritte Verhandlungsrunde am 30.01. endete ergebnislos. Zwar besserte VW das erste Angebot nach, doch die IG Metall konnte darin keinen "substantiellen Fortschritt erkennen". Es sah nach 3 Nullmonaten eine zweistufige Erhöhung um insg. 5,5 % vor, bei einer Gesamtlaufzeit von 30 Monaten. Keine Veränderung gab es bei der Ausbildungszusage und bei der Altersvorsorge lt. IG Metall "allenfalls eine Annäherung im mikroskopischen Bereich". Dafür erhebt VW Gegenforderungen. So soll u. a. ein freier Tag entfallen und die 40-Stunden-Quote auf 20 % ausgeweitet werden. Die Friedenspflicht endete mit Ablauf des 31. Januars; an den ersten Warnstreiks am 01.02. beteiligten sich 50.000 Beschäftigte.

In der 4. Verhandlungsrunde am 20. Februar konnten die Tarifparteien ein Ergebnis mit einer Laufzeit bis zum 30.04.20 erzielen. Danach erhalten die Beschäftigen nach 2 Nullmonaten eine Pauschale von 100 € für den Monat April und anschließend eine Erhöhung der Vergütungen um 4,3 % ab Mai 2018. Des Weiteren wird ein tarifliches Zusatzgeld von 27,5 % eines Monatsentgeltes eingeführt, welches erstmals im August 2019 zur Auszahlung kommt. Beschäftigte mit Kindern, zu pflegenden Angehörigen und in Schichtarbeit haben die Möglichkeit, dieses in 6 freie Tage umzuwandeln. Die Altersvorsorge wird ab Juli 2019 von 27 €/Mon. auf zunächst 90 € und ab 2020 auf 98 € aufgestockt. Der Betrag ist ab 2020 tarifdynamisch und wird analog zukünftiger Tariferhöhungen angepasst. Die Verpflichtung zur Einstellung von 1.400 Auszubildenden jährlich wurde um 3 Jahre verlängert.

Weitere Informationen zum Abschluss im Tarifpolitischen Monatsbericht März 2018 in Das Wichtigste in Kürze und Tarifabschlüsse.

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies