WSI-Mitteilungen Ausgabe 06/2016

Stefan Schmalz, Brandon Sommer, Lea Schneidemesser

Neue Arbeitskonflikte in Südchina: Das Beispiel Yue Yuen


Volltext (pdf)

WSI-Mitteilungen 6/2016, Seiten 436–443

Zusammenfassung

Im April 2014 legten mehr als 40.000 Arbeiter und Arbeiterinnen des taiwanesischen Sportschuhherstellers Yue Yuen in Gaobu im südchinesischen Perlflussdelta, der Werkbank der Welt, die Produktion still. Der Streik ist Teil einer neuen Welle von industriellen Konflikten im aufstrebenden Industrieland China. Ältere Wanderarbeiter protestieren nun für eine Anerkennung ihrer Sozial- und Rentenversicherungsansprüche und zeigen die Grenzen der hyperflexiblen Billiglohnproduktion in China auf. Auf der Basis umfangreicher Feldforschung analysieren wir den Streik bei Yue Yuen. Wir zeigen, dass neben neuen Rahmenbedingungen (industrielle Transformation und wachsender Konkurrenzdruck im Perlflussdelta sowie die Antikorruptionskampagne der Kommunistischen Partei Chinas) die Abstiegsängste der älteren Beschäftigten für die Mobilisierung verantwortlich waren. Wir kommen zu dem Schluss, dass das Konfliktthema der Sozialleistungen einen nachhaltigen Einfluss auf die chinesischen Arbeitsbeziehungen haben wird, da nun der gesellschaftliche Druck zunimmt, auch die Arbeiter und Arbeiterinnen in der Exportindustrie besser abzusichern.

Abstract

In April 2014, more than 40,000 workers halted production at Yue Yuen Gaobu, a Taiwanese shoemaker in the Pearl River Delta in South China, the so-called workshop of the world. The strike is an important event in a wave of industrial unrest in China. In these strikes, middle-aged and older migrant workers are demanding recognition of their rights to social security and pension insurance and thus are highlighting the limits of hyperflexible low wage-production in China. Drawing on in-depth field research in the Pearl River Delta, we analyse the development of the strike at Yue Yuen. We show that despite structural reasons (growing competitive pressures in the Pearl River Delta and the Chinese Communist Party’s anticorruption campaign) fear of precarity in retirement for middle-aged and older migrant workers is a major reason for the strike. We conclude that conflicts over social security payments will have a lasting effect on Chinese labour relations as social pressure is growing to provide better security for workers in the export industry.

 


zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe
zurück

wsim_feature_abo

Jahresabo inklusive Online-Zugriff auf alle Jahrgänge

wsim_feature_autoren

Informationen zur Länge und Gestaltung von Manuskripten

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden