WSI-Mitteilungen Ausgabe 04/2016

Marius R. Busemeyer, Janis Vossiek

„Mission impossible“? Aufbau dualer Berufsausbildung in England und Irland


Volltext für Abonnenten (pdf)

Beitrag zum Download als pdf kaufen

WSI-Mitteilungen 4/2016, Seiten 254–263

Zusammenfassung

Die Weiterverbreitung des Modells der dualen Ausbildung gilt vielen als probates Mittel zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit in Europa. Der Artikel untersucht, inwiefern Versuche des Aufbaus dualer Ausbildungsstrukturen auch in Ländern erfolgreich sein können, die über keine sozialpartnerschaftliche Tradition in der Berufsbildungspolitik verfügen. Wir zeigen anhand von Fallstudien zur Berufsbildungspolitik in England und Irland, dass der Aufbau dualer Berufsbildungsstrukturen durchaus möglich ist. Jedoch sind nationale politische Interessen, insbesondere von Regierungsparteien, relevant für deren Entstehung. Die konservativen Thatcher-Regierungen haben im Laufe der 1980er Jahre den Einfluss der Gewerkschaften auf die Berufsbildung in England nachhaltig geschwächt. Infolgedessen ist der Aufbau einer dualen Berufsbildung regelmäßig gescheitert. Hingegen zeigt der irische Fall, dass die Etablierung solcher Strukturen in liberalen Marktwirtschaften möglich ist. Hier verfolgten Koalitionsregierungen einen sozialpartnerschaftlichen Ansatz und legten somit die Grundlagen für die Kooperation zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern in der dualen Ausbildung.

Abstract

To many observers the diffusion of the model of dual training appears to be an appropriate step towards curtailing youth unemployment in Europe. In this article, we discuss to what extent attempts to promote dual vocational training structures have been successful in countries that do not have a well-established tradition of social partnership. Based on two case studies on England and Ireland, we show that developing dual apprenticeship institutions is possible, but that national political interests, particularly of governing parties, are central to this process. In England during the 1980s, the conservative Thatcher governments lastingly weakened the influence of trade unions on training. As a result, the subsequent attempts to develop a dual system of vocational training failed. In contrast, the case of Ireland shows that establishing such structures in a liberal economy is possible. Here coalition governments pursued a social partnership approach based on cooperation between employers and trade unions, which thus facilitated the basis for cooperation in the dual system of vocational training.

 


zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe
zurück

wsim_feature_abo

Jahresabo inklusive Online-Zugriff auf alle Jahrgänge

wsim_feature_autoren

Informationen zur Länge und Gestaltung von Manuskripten

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies