WSI-Mitteilungen Ausgabe 04/2014

Martin Seeleib-Kaiser

Wohlfahrtssysteme in Europa und den USA: Annäherung des konservativen deutschen Modells an das amerikanische?


Volltext (pdf)

WSI-Mitteilungen 4/2014, Seiten 267–276

Der Beitrag zeigt, wie sich das konservative deutsche System der sozialen Sicherung dem liberalen amerikanischen Modell während der vergangenen zwei Jahrzehnte angenähert hat. Der Fokus liegt primär auf der Absicherung der Risiken Arbeitslosigkeit und Alter; zusätzlich zur staatlichen bzw. gesetzlichen Sozialpolitik werden auch Elemente der betrieblichen Absicherung mit einbezogen. Trotz des insgesamt festzustellenden Konvergenzprozesses sind wir Zeugen signifikanter Unterschiede in der Absicherung von Outsidern. Während in der Bundesrepublik noch immer die verfassungsrechtliche Garantie zur Absicherung des Existenzminimums gilt, gibt es in den Vereinigten Staaten von Amerika nichts Vergleichbares. Das Fehlen eines sozialrechtlichen Anspruchs auf Leistungen für Langzeitarbeitslose, kombiniert mit der zunehmenden Kriminalisierung des „Lumpenproletariats“, ist das zentrale Differenzierungsmerkmal des US-Modells zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Dieser Befund bestätigt Franz-Xaver Kaufmanns Analyse, wonach die Vereinigten Staaten als kapitalistisches System zu kategorisieren sind, dem jedwede kollektive sozialstaatliche Verantwortung für alle Staatsbürger fehlt.

Abstract

This article demonstrates how the Conservative system of social protection in Germany has been converging toward the Liberal American model during the past two decades, focusing on social protection for the unemployed and pensioners. In addition to public/statutory provisions, occupational welfare is also covered. Despite an overall process of convergence, we continue to witness stark dissimilarities in the arrangements for the social protection of outsiders: whereas Germany continues to constitutionally guarantee a legal entitlement to minimum social protection for all citizens, such a guarantee does not exist in the United States. The lack of such legal entitlement for poor people of working age, combined with the criminalization of the "dangerous class," is a key differentiating characteristic of the US model at the beginning of the twenty-first century. The findings confirm, but also qualify, Franz-Xaver Kaufmann's analysis of the United States as "capitalism" which lacks collective welfare responsibility for all citizens.

 


zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe
zurück

wsim_feature_abo

Jahresabo inklusive Online-Zugriff auf alle Jahrgänge

wsim_feature_autoren

Informationen zur Länge und Gestaltung von Manuskripten

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden