WSI-Mitteilungen Ausgabe 01/2020

Arno Georg, Kerstin Guhlemann

Arbeitsschutz und individuelle Gesundheitskompetenz. Perspektiven der Prävention von Arbeitsintensivierung in der „Arbeit 4.0“


Die WSI-Mitteilungen sind über den Nomos-Verlag erhältlich.

WSI-Mitteilungen 1/2020, Seiten 63-70

Zusammenfassung

Der Beitrag diskutiert die Frage, ob das bestehende Arbeitsschutzsystem die erforderlichen Schutz- und Gestaltungsmaßnahmen für die Beschäftigten zur Prävention der mit Digitalisierungsprozessen einhergehenden Arbeitsintensivierungen leisten kann und welche Rolle dem Kompetenzaufbau dabei zukommt. Das vorgeschlagene Konzept der individuellen arbeitsbezogenen Gesundheitskompetenz bietet Potenziale für Schutz und Gestaltung. Ausgangspunkt ist der Befund, dass im Rahmen der Digitalisierung von immer mehr Arbeitsanteilen besonders die psychosozialen Anforderungen an die Beschäftigten steigen und Arbeitsintensivierung insbesondere eine Folge der Vermischung von Arbeit und Privatem sein kann. Darauf deuten Befunde einer explorativen Studie zur Frage nach der Wirksamkeit des Arbeitsschutzsystems hin. Die Ergebnisse gewähren einen tiefen Einblick in Strukturen, Konflikte und Ambivalenzen im Bemühen um sichere und gesunde Arbeitsbedingungen und zeigen, dass betriebliche Vorgehensweisen und institutionelle Arbeitsschutzstrukturen neu justiert werden müssen. Anderenfalls wird Arbeitsintensivierung zu einem blinden Fleck betrieblicher Gestaltungsbemühungen.

Abstract

The article discusses the question of whether the existing occupational health and safety (OHS) system can provide the necessary protection for employees and design measures for the prevention of labour intensification associated with digitalisation processes. Another aspect is the role of competency development. The proposed concept of individual work-related health literacy provides potential for safety and work design. The starting point is the finding that especially in the context of digitalisation the share of psychosocial demands on work is rising and that work intensification can be a result of the blending of work and private life. This is indicated by the results of an exploratory study on the question of the effectiveness of OHS structures. The results provide a deep insight into structures, conflicts and ambivalences in the search for healthy and safe working conditions and show that operational procedures have to be adapted as well as institutional OHS structures. Otherwise work intensification becomes a blind spot in operational design endeavours.


zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe
zurück

wsim_feature_abo

Jahresabo inklusive Online-Zugriff auf alle Jahrgänge

wsim_feature_autoren

Informationen zur Länge und Gestaltung von Manuskripten

X Neuigkeiten aus der Stiftung

Neuigkeiten aus der Stiftung

Schon gesehen? Wir haben einen neuen Newsletter. Darin: Was uns bewegt und beschäftigt, Analysen unserer Expertinnen und Experten zu aktuellen Themen, neue Veröffentlichungen und die wichtigsten Termine und Neuigkeiten. Alle zwei Wochen in Ihrem Postfach.

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden