WSI-Mitteilungen Ausgabe 03/2019

Ulrich Brinkmann, Maren Hassan-Beik, Lukas Zappino

Solidarität und Skepsis. Flucht, Migration und soziale Frage aus der Sicht gewerkschaftlich Engagierter


Die WSI-Mitteilungen sind über den Nomos-Verlag erhältlich.

 WSI-Mitteilungen 3/2019, Seiten 202-211

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht das Verhältnis von Gewerkschaften und Rechtspopulismus anhand einer bisher wenig erforschten Untersuchungsgruppe gewerkschaftlich Engagierter, die, so die These, zwischen Struktur und Belegschaft agieren und in diesem Sinne eine spezifische Scharnierfunktion ausüben. Die Studie ist explorativ ausgelegt und verbindet qualitative und quantitative Erhebungsmethoden. Trotz sich deutlich abzeichnender Prekarisierungsprozesse und Verunsicherung sowie einer infolgedessen erodierenden Vertrauensbasis in die Politik lässt sich eine ungebrochene (oder neu entflammte) Konfliktorientierung ausmachen. Die Gewerkschaften fungieren dabei zunehmend als Hoffnungsträger im Kampf gegen arbeitsweltliche Zumutungen und soziale Deklassierung. Die Erhebung fördert auch ethnisierende Konfliktverschiebungen und Vorbehalte gegen Geflüchtete zutage, für die drei Deutungslinien zusammengeführt werden. Das Sample insgesamt ist jedoch heterogen, was eine vertiefende Clusteranalyse verdeutlicht, bei der sich drei Gruppen mit jeweils unterschiedlichen Gesellschaftsbildern ausdifferenzieren lassen.

Abstract

Solidarity and skepticism
Flight, migration and the social question from the viewpoint of active unionists

In this article the relationship between trade unions and right-wing populism is examined on the basis of a previously little researched group of active unionists – members who, according to the theory, operate between the structure of union employees and members in the workforce and thus exercise a specific pivotal function. The study is exploratory and combines qualitative and quantitative survey methods. Despite clear signs of growing precarity and uncertainty, and in addition to an eroding basis of trust in poli­tics, an unbroken (or newly re-kindled) conflict orientation can be identified. Thus, trade unions are the major hope in the fight against labour-related unreasonable demands and social downgrading. Moreover, the survey brings to light ethnically oriented conflict interpretations and reservations expressed towards refugees, indicating three lines of interpretation. However, the sample as a whole is heterogeneous, which is illustrated by a cluster analysis identifying three groups, each with different worldviews.


zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe
zurück

wsim_feature_abo

Jahresabo inklusive Online-Zugriff auf alle Jahrgänge

wsim_feature_autoren

Informationen zur Länge und Gestaltung von Manuskripten

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden