WSI-Mitteilungen Ausgabe 03/2019

Hans-Jürgen Urban

Die demokratiepolitische Bringschuld


Die WSI-Mitteilungen sind über den Nomos-Verlag erhältlich.

WSI-Mitteilungen 3/2019, Seiten 235-237

Zusammenfassung

Soziale Deprivation, individuelle Verunsicherung und gesellschaftliche Anerkennungsdefizite erweisen sich als Treiber von Eliteverachtung und Rechtspopulismus. Auch die Suche nach arbeitsweltlichen Verursachungsfaktoren blieb nicht erfolglos. Vor allem Ängste, die durch die permanente Restrukturierung der Arbeit befördert werden, stellen Anknüpfungspunkte für rechte Agitation in den Betrieben dar. Gefordert scheint ein neuer demokratischer Sozialreformismus, den auch die Gewerkschaften mitprägen sollten. Für ihre Interessenpolitik liefe das auf eine inklusive Klassenpolitik hinaus, die in Betrieben, den sozialstaatlichen Systemen und der Gesellschaft die Interessen einheimischer und migrantischer Lohnabhängiger austariert und bündelt. Dabei sollten die Gewerkschaften zugleich ihre internationalistische Tradition neu definieren und der Gefahr einer nationalstaatlichen Verengung des Solidaritätsbegriffs entgegenwirken.

Abstract

The duty of proactivity in democratic politics

Social deprivation, individual insecurity and shortfalls in social recognition are found to be drivers of contempt for elites and also of right-wing populism. Extending the search for causative factors to the world of work has proved productive. Above all, the fears induced by the constant restructuring of work engender receptiveness to elements of far-right agitation within companies. This seems to call for a new democratic social reformism, one which trade unions should also participate in shaping. Their interest politics would be served by an inclusive class policy which balances out and groups the interests of both native and migrant wage-earners in companies, in the systems of the welfare state and in wider society. At the same time, trade unions should redefine their tradition of internationalism to counteract the danger of narrow nationalism restricting the concept of solidarity. 


zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe
zurück

wsim_feature_abo

Jahresabo inklusive Online-Zugriff auf alle Jahrgänge

wsim_feature_autoren

Informationen zur Länge und Gestaltung von Manuskripten

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden