WSI-Mitteilungen Ausgabe 05/2018

Cornelia Koppetsch

Rechtspopulismus als Klassenkampf? Soziale Deklassierung und politische Mobilisierung


Die WSI-Mitteilungen sind über den Nomos-Verlag erhältlich.

WSI-Mitteilungen 5/2018, Seiten 382–391

Zusammenfassung

In ungleichheitstheoretischer Perspektive werden die Ursachen für den Aufstieg populistischer Rechtsparteien in Europa entweder primär auf sozio-ökonomische oder aber primär auf kulturelle Spaltungen zurückgeführt. Theoretisch wie empirisch gehaltvoller erscheint demgegenüber eine integrierte Perspektive, welche die im Rechtspopulismus aufbrechenden Konflikte um Wahrheiten und Deutungshoheiten als Ausdruck symbolischer Kämpfe betrachtet, durch welche die gegenwärtige Herrschaftsordnung im Ganzen angegriffen wird. Im Anschluss an die Sozialtheorie von Pierre Bourdieu legt die Autorin dar, auf welche Weise die politischen Narrative des Rechtspopulismus an die Habitus unterschiedlicher Milieus anknüpfen. Die Spezifik der durch rechtspopulistische Parteien mobilisierbaren Einstellungen und Dispositionen (Habitus) resultiert aus Transformationen in Reaktion auf die seit 1989 gemachten Deklassierungserfahrungen, von denen auch Milieus in Ober- und Mittelschichten betroffen sind. Der Beitrag beleuchtet die Mobilisierungsmotive in drei Milieus: der konservativen Oberschicht, der traditionellen Mittelschicht und der prekären Unterschicht.

Abstract

From a perspective of theoretical inequality, the causes of the rise of populist right-wing parties in Europe are attributed either primarily to socio-economic divisions or primarily to cultural divisions. Theoretically as well as empirically an integrated perspective appears more substantial, which understands the conflicts about truth and sovereignty of interpretation that arise in rightwing populism as expression of symbolic struggles which attack the entire régime at the present time. Following Pierre Bourdieu’s theory, the author explains how the political narratives of right-wing populism tie in with pre-political class specific attitudes and habitual patterns. The specificity of these habitual patterns results from transformations in response to the declassification experiences made since 1989, which also affect milieus in the upper and middle classes. The article illuminates the motives of mobilisation in three milieus: the conservative upper class, the traditional middle class and the precarious lower class. 


zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe
zurück

wsim_feature_abo

Jahresabo inklusive Online-Zugriff auf alle Jahrgänge

wsim_feature_autoren

Informationen zur Länge und Gestaltung von Manuskripten

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden