WSI-Mitteilungen Ausgabe 01/2018

Ulrich Walwei

Trends in der Beschäftigung Älterer. Rahmenbedingungen für betriebliche Personalpolitik


Die WSI-Mitteilungen sind über den Nomos-Verlag erhältlich.

WSI-MITTEILUNGEN 1/2018, SEITEN 3-11

Zusammenfassung

Während der letzten beiden Dekaden hat sich die Beschäftigungssituation Älterer in Deutschland insofern deutlich verbessert, als Ältere länger im Arbeitsmarkt und häufig auch länger in ihrem letzten Beschäftigungsbetrieb verbleiben. Allerdings haben es Ältere nach Arbeitslosigkeit weiterhin schwer, wieder auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Daran ändert die insgesamt verbesserte Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarkts ebenso wenig etwas wie die Tatsache, dass Betriebe, die Ältere neu eingestellt haben, von guten Erfahrungen mit ihren neuen Beschäftigten berichten. Der Beitrag zeigt, dass Betriebe in ihrer Personalpolitik gegenüber Älteren nicht autonom agieren (können). Ihr Handeln steht in Wechselwirkung mit der Angebotsseite des Arbeitsmarkts und mit dessen weiteren Kontextfaktoren. Die Größe und Altersstruktur des künftig zur Verfügung stehenden Arbeitskräfteangebots ist von der demografischen Entwicklung abhängig. Zudem beeinflussen Arbeitsmarktinstitutionen, wie z. B. die Rentengesetzgebung, maßgeblich die Ausschöpfung des Erwerbspersonenpotenzials. Nicht zuletzt hängt die Qualität des Arbeitskräfteangebots auch von der Entwicklung der Beschäftigungsfähigkeit Älterer ab.

Abstract

During the last two decades the labour market situation for older workers in Germany has significantly improved in so far that older workers stay longer in the labour market and particularly with their last employer. However, older persons still face difficulties when trying to reenter the labour market after a period of unemployment in spite of improved absorption levels on the labour market in general. The picture does not change even if one considers the fact that firms which have recruited older workers report positively about the performance of their newly recruited employees. The article shows that firms cannot act autonomously regarding their personnel policies One has to take into account interactions with labour supply and context related factors. Demographic change determines the level and the age structure of labour supply to a considerable extent. Labour market institutions, e. g. the pension scheme legislation, influence how far the supply of labour can be utilized. Last but not least, the quality of labour supply also depends on the employability of older workers. 


zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe
zurück

Login für Abonnenten

wsim_feature_abo

Jahresabo inklusive Online-Zugriff auf alle Jahrgänge

wsim_feature_autoren

Informationen zur Länge und Gestaltung von Manuskripten

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies