WSI-Mitteilungen Ausgabe 08/2017

Hans-Jürgen Bieling

Aufstieg des Rechtspopulismus im heutigen Europa – Umrisse einer gesellschaftstheoretischen Erklärung


Volltext für Abonnenten (pdf)

Beitrag zum Download als pdf kaufen

WSI-Mitteilungen 8/2017, Seiten 557–565

 Zusammenfassung

 Dieser Beitrag befasst sich mit den gesellschaftlichen – politökonomischen und soziokulturellen – Ursachen und Triebkräften des heutigen Rechtspopulismus. Er greift hierzu auf die Konzeption der „Doppelbewegung“ zurück, die von dem ungarisch-kanadischen Wirtschaftshistoriker Karl Polanyi entwickelt worden war, um den Aufstieg des Faschismus in der Zwischenkriegszeit zu erklären. Konstitutiv für die „Doppelbewegung“ war damals die gegenläufige Dialektik zweier Organisationsprinzipien, d.h. des Wirtschaftsliberalismus und der sozialen Protektion. Auch heute ist eine derartige „Doppelbewegung“ erkennbar. So erzeugen die globalisierungs- und finanzialisierungsinduzierten Prozesse einer marktliberalen Entbettung vielfältige Formen der sozialen Ausgrenzung und soziokulturelle Identitätskrisen, die ihrerseits Prozesse der gesellschaftlichen Gegenwehr und Protektion stimulieren. Allerdings müssen mit Blick auf die heutige Konstellation über die Perspektive der „Doppelbewegung“ hinaus weitere gesellschaftsstrukturelle und politisch-strategische Erklärungskomponenten hinzugezogen werden.

 Abstract

 This article addresses the social – political economic and socio-cultural – causes and driving forces of current right-wing populism of today. For this purpose, it refers to the concept of the “double movement”, developed by the Hungarian-Canadian economic historian Karl Polanyi to explore the rise of fascism in the interwar period. At that time, the contrary dialectic of the two organising principles of economic liberalism and social protection was constitutive of the “double movement”. Also today a “double movement” is discernable. Processes of market-liberal disembedding, caused by globalisation and financialisation generate manifold forms of social exclusion and socio-cultural identity crises, which in turn stimulate processes of social resistance and protection. However, with respect to the current constellation, the analysis needs to move beyond the perspective of the “double movement” by incorporating further social structural and political-strategic components in a socio—theoretical exploration.

 

 


zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe
zurück

wsim_feature_abo

Jahresabo inklusive Online-Zugriff auf alle Jahrgänge

wsim_feature_autoren

Informationen zur Länge und Gestaltung von Manuskripten

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies