Tagung

Neustart in der Rentenpolitik – vom Menschen her denken

Veranstalter: Hans-Böckler-Stiftung, WSI, DGB

Ort: Berlin, Hotel Steglitz International

vom: 05.06.2019, 10:00 Uhr

bis: 05.06.2019, 18:00 Uhr

 

Videos zur Veranstaltung



Vorträge zum Download (pdf)

Rentenpolitik steht hoch auf der politischen Agenda. In der aktuellen Wahlperiode wurde einige Leistungsverbesserungen beschlossen, weitere Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag harren der Umsetzung. Es bleibt einiges zu tun, gerade angesichts der anhaltenden Kritik an dem 2001 eingeschlagenen Weg in der Rentenpolitik, der eine Absenkung des Leistungsniveaus der Rentenversicherung und eine Teilprivatisierung mit sich gebracht hat.

Derzeit stehen viele Reformvorschläge zur Diskussion und es wird darum gestritten, welche Richtung die Politik einschlagen sollte. Die Meinungen gehen schon grundsätzlich bei der Frage auseinander, um was sich die Politik vor allem kümmern sollte. Welche Probleme sind am größten? Ist die Bekämpfung von Altersarmut das drängendste Thema oder muss das gesamte Gebäude der Alterssicherung saniert werden? Wie soll Rentenpolitik auf geänderte Lebensläufe und Berufskarrieren reagieren? Kurz: Wie soll eine gute Rentenpolitik aussehen, die von den Menschen her gedacht wird?

Dr. Florian Blank, WSI der Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf, Rentenpolitik: Wo stehen wir?

Prof. Dr. Gerhard Bäcker, Institut für Arbeit und Qualifikation, Universität Duisburg-Essen, Anforderungen an eine gute Rentenpolitik

Prof. Dr. Gerd Bosbach, Hochschule Koblenz, Demografie und Renten - zu den Grundirrtümern einer Diskussion

Prof. Dr. Ute Klammer, Institut für Arbeit und Qualifikation, Universität Duisburg-Essen, Rentenrecht zwischen Rollenbildern und Respekt: Handlungsbedarfe (nicht nur) aus der Geschlechterperspektive? 

Prof. Dr. Camille Logeay, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Demografischer Wandel und soziale Sicherung: Die Rolle des Arbeitsmarktes 

Dr. Johannes Geyer, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Finanzierung der Rentenversicherung: Projektionen und Instrumente

Dr. Judith Czepek, Georg-August-Universität Göttingen, Flexibler Arbeitsmarkt, unflexible Renten? Diskontinuierliche Lebensverläufe und ihre Absicherung im Alter

Prof. Dr. Simone Scherger, Universität Bremen, Erwerbsbeteiligung im Alter und Altersübergänge - Bestandsaufnahme und Folgen für Renten

Dr. Anita Tiefensee, Der Paritätische Gesamtverband, Altersarmut- (k)ein Problem? Aktuelle und zukünftige Entwicklungen in Deutschland

Dr. Tim Köhler-Rama, Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, Berlin, Leistungs- und Bedarfsgerechtigkeit in der gesetzlichen Rentenversicherung

Prof. Dr. Patricia Frericks, Universität Kassel, Absicherung von Sorgearbeit: Konzepte und Entwicklungen im internationalen Vergleich

Ass.-Prof. Dr. Tobias Wiß, Johannes Keppler Universität Linz, Entwicklung und Verbreitung der bAV: Daten und Fakten

Dr. Judith Kerschbaumer, Vereinte Dienstleistungsgesellschaft - ver.di, Bundesverwaltung, Berlin, Die Rolle der bAV im Dienstleistungssektor

Dr. Josef Wöss, Kammer für Arbeiter und Angestellte, Wien, Es geht auch anders: Das Beispiel Österreich
Programm (pdf)

Tagungsbericht

Rente braucht radikales Umsteuern

„Neustart in der Rentenpolitik – vom Menschen her denken“ lautete der ambitionierte Titel des Kongresses, zu dem der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung am 5. Juni nach Berlin eingeladen hatten. Und tatsächlich waren viele kämpferische Töne zu vernehmen. Von Annette Jensen

 

zum Bericht

 

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden