Veranstaltung

IMK FORUM 2018

Die Krise der Globalisierung: Was tun?

 
Berlin, Französischer Dom

 

21. März 2018

 


Tagungsbericht: Für eine faire Globalisierung

Fotos

Flickr-Bildergalerie

Hinweis: Diese Flickr-Bildergalerie wird von SmugMug Inc., Suite 200, 67 E Evelyn Avenue, Mountain View, CA 94041, USA bereitgestellt.

Durch Aktivierung der Galerie wird eine Verbindung zu den Servern von Flickr hergestellt. Dabei wird Flickr mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem Flickr-Account eingeloggt sind, kann Flickr Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuzuordnen. Dies verhindern Sie, indem Sie sich vorher aus Ihrem Flickr-Account ausloggen.

Beim Betrachten einer Flickr-Bildergalerie setzt der Anbieter Cookies ein, die Hinweise über das Nutzerverhalten sammeln.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei „Flickr“ finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters unter: https://www.flickr.com/help/privacy

Begrüßung Horn u Hoffmann

Nachdem Gustav Horn, Wissenschaftlicher Direktor des IMK, in einer kurzen Einleitung die Relevanz des Themas Anhand aktueller politischer Ereignisse erläutert hat (Zölle der USA und die Reaktion der EU), übergibt er an die Moderatorin des Tages: Petra Pinzler (DIE ZEIT). Sie erhofft sich von der Veranstaltung einen „Dritten Weg“ (wieder) zu finden, neben Protektionisten und Freihandelsbefürwortern.
Reiner Hoffmann, Vorsitzender des DGB, stellt in seinen einführenden Worten fest, dass die Gestaltung der Globalisierung in der Verantwortung der EU liegt. Unter der Gestaltung versteht er sowohl die gerechte Verteilung der Wohlstandsgewinne, als auch die Gewährleistung von angemessenen Arbeits- und Lebensbedingungen. Andernfalls, so seine These, wird der neoliberalen Gobalisierungsdruck rechtsnationalen populistischen protektionistischen Parteien zum Aufstieg helfen.

 

Keynote Prof. Dr. Gabriel Felbermayr

Freihandel ist Weltweit unpopulär in den Bevölkerungen, so Prof. Felbermayr vom ifo Institut. Ein Grund dafür ist eine unberechtigte „Blame the Foreigner“-Strategie. 70-80 % der Einkommensungleichheiten können nicht durch Handelsliberalisierungen erklärt werden.
Das Lehrbuchmodell der Verteilungswirkungen von Außenhandel, das Stolper-Samuelson-Theorem hält Felbermayr für empirisch nicht belastbar. Er stellt als Alternative dazu das Matthäus Prinzip dar, demnach effiziente und produktive Unternehmen und deren Mitarbeiter von größeren Märkten profitieren.
Zudem betont er, dass in Umfragen zu TTIP, die klassischen Verlierer des Freihandels nicht die größten Gegner waren. Nicht klassische Verteilungseffekte sind hier treibend gewesen sondern eine allgemeine Verunsicherung, und eine wahrgenommene Bedrohung von Identitätsverlust. Jedoch sind die Verlierer von Zöllen auf der anderen Seite, eben jene: Geringverdiener die über ihr Konsumverhalten einen Großteil der Zoll-Last zahlen.
Felbermayr fordert eine generelle Unterstützung der Verlierer von Globalisierung, Automatisierung und weiteren Einflüsse, da diese nicht Trennscharf sind. Dabei soll nach der Devise “ Save the worker not the job” vorgegangen werden. Wichtige Baustellen sieht er in der Bekämpfung der kalten Progression und in der Bildung.

 

Keynote Prof. Dr. Jens Südekum

Jens Südekum von der HHU in Düsseldorf, geht in seinem Vortrag davon aus, dass die Gewinne der Globalisierung ungleich verteilt sind Anhand von den USA und Deutschland veranschaulicht er wie die sogenannten Anpassungskosten zu diesen Unterschieden führen.

In den USA sind die Verlierer die im sogenannten „Rust-Belt“ lebende Bevölkerung und hier insbesondere die Industriearbeiter. Hier sind durch die Importe aus China seit ihrem WTO Beitritt 2001 und in Folge der Automatisierung die meisten der 5 Millionen weggefallenen Industriejobs zu verzeichnen. Gerade in dieser Region gab es Stimmen für Präsident Trump.
Für Deutschland zeichnet Südekum ein ähnliches Bild: Arbeitsintensive Branchen verlieren, jedoch gewinnen in Deutschland auch Branchen, beispielsweise Investitionsgüter und Maschinen Produktion. Die neuen Stellen in den gewinnenden Branchen werden nicht von den gleichen Personen besetzt die in den verlierenden Branchen ihren Job verloren haben.
Wie in den USA sind auch in Deutschland die verlierenden Branchen regional konzentriert. Daher fordert Südekum anstatt einer Umverteilung nach Lehrbuch, mit der Hilfe von regionaler Förderung die Markteinkommen zu erhöhen.

 

Keynote Prof. Dr. Ulrike Guérot

Ulrike Guérot (Professorin für Europapolitik und Demokratieforschung) stellt in ihrem Vortrag ihr Konzept einer europäischen Republik vor. Zunächst argumentiert sie, dass wir zwar formal eine Staaten und Bürger Union sind, die mangelnden Kompetenzen des europäischen Parlaments allerdings nicht für eine faktische Bürger Union sprechen. Sie prangert die fehlende Gewaltenteilung auf EU Ebene an und ist skeptisch gegenüber der Teilung von Markt und Staat auf EU Ebene und Staat (insb. soziales und Redistribution) auf nationaler Ebene.
Frau Guérot stellt fest, dass die Leistungsfähigkeit in Europa, sich nicht an den Grenzen der Nationalstaaten orientiert. Ihrer Perspektive nach ist eine Nation lediglich der Zusammenschluss zu einer Rechtsgemeinschaft und ist nicht zwingend mit kulturellen oder ethnischen Grenzen einhergehend.
Frau Guérot sieht in der aktuellen Europa kritischen Strömung keine Renationalisierung sondern eine Spaltung der Nationen in Europa. Hier drin sieht sie einen Freiraum für die Begründung einer europäischen Republik, in der die zweite Kammer die Regionen und nicht die Nationalstaaten repräsentiert und mit einem Europäisches Repräsentantenhaus, welches von allen Bürgern gewählt wird.

Keynote Prof. Dr. Gustav A. Horn

Gustav Horn, Wissenschaftlicher Direktor des IMK, zeichnet in seinem Vortrag das Dilemma der Wirtschafspolitik in der Globalisierung nach.
Nach Dani Rodrik sind nur jeweils zwei der drei folgenden Dinge erreichbar:

  •   A: Ein starker durchsetzungsfähiger Nationalstaat
  •   B: Eine tiefe ökonomische Integration in den Weltmarkt
  •   C: Demokratische Gestaltungsmöglichkeiten

Herr Horn gesteht ein, dass eine tiefe ökonomische Integration, also u.a. Freihandel, zwar ökonomische Vorteile bringt, diese aber Kosten auf der politischen Seite hervorrufen. Wenn man sich nun die Kombination aus A und B anschaut, befinden wir uns laut Horn in einem sogenannten
„Golden Straitjacket“. Wir können uns zwar die Vorteile der Globalisierung zu nutzen machen, aber nur zu dem Preis, dass wir uns ständig an weltwirtschaftliche Bedingungen anpassen müssen. Dies geht zu Lasten der Entscheidungsfreiheit demokratischer Parlamente. Diese Neoliberale Politik ist laut Horn gescheitert.
Wenn man sich die Optionen A und C anschaut muss man auf der anderen Seite die Integration in den Weltmarkt begrenzen was, gar nicht so einfach ist, da der Nationalstaat von vielen Seiten (Internationale Finanzmärkte, Gütermärkte und Arbeitsmärkte) unter Druck ist. Auch diese Variante erklärt Horn für gescheitert.
Die Kombination aus B und C bezeichnet Herr Horn als Utopie. Hierzu müssen, um trotz ökonomischer Integration politische Gestaltungsmöglichkeiten zu behalten, diese auf eine globale Ebene verlagert werden. Er sagt, dass viele Probleme ohne eine Art Global Governance nicht lösbar sind. Dazu zählt er z.B. Finanzmarktstabilität, Verantwortung entlang der Wertschöpfung und Steuerpolitik.



Podiumsdiskussion

In der anschließenden Podiumsdiskussion wurde genauer auf einzelne Fragen eingegangen.

Zum Tagungsbericht: Für eine faire Globalisierung
X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden