Tagung

70 Jahre Einheitsgewerkschaft - Verantwortung für die Zukunft

Veranstalter: Hans-Böckler-Stiftung, DGB

Ort: Berlin, Kulturbrauerei

vom: 19.03.2015, 18:00 Uhr

bis: 19.03.2015, 22:30 Uhr

Geschlossene Veranstaltung für ausgewählten Teilnehmerkreis

Vor 70 Jahren, am 18. März 1945, wurde in Aachen sofort nach der Befreiung durch alliierte Truppen die erste Einheitsgewerkschaft auf deutschem Boden gegründet. Es folgten hunderte weitere lokale und betriebliche Neugründungen, die alle vom Willen zur Überwindung der weltanschaulich-politischen und sozialen Spaltung der Arbeitnehmerschaft getragen waren. Umstritten aber war das Organisationskonzept: Zentrale Einheitsgewerkschaft oder Dachverband mit starken Einzelgewerkschaften, so lauteten die Alternativen. Nicht ohne Einfluss auf die tatsächliche Entwicklung waren die Besatzungsmächte: Während in der sowjetischen Besatzungszone bereits im Februar 1946 mit dem Freien Deutschen Gewerkschaftsbund ein Zentralverband gegründet wurde, setzte sich in den Westzonen das Konzept eines dezentralen Gewerkschaftsaufbaus durch. So sah das 1949 mit der Gründung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) realisierte Modell der Einheitsgewerkschaft einen Dachverband mit autonomen Einzelgewerkschaften vor; diese bekennen sich zum Prinzip der weltanschaulichen und parteipolitischen Unabhängigkeit und sind nach dem Industrieverbandsprinzip strukturiert: Ein Betrieb – eine Gewerkschaft, so lautet die Devise. Auch die im Zuge der Deutschen Einheit 1990 miteinander verschmolzenen Gewerkschaftsbewegungen verwirklichen diese Prinzipien der Einheitsgewerkschaft, die sich in Jahrzehnten bewährt haben, deren Verwirklichung dennoch eine ständige Aufgabe bleibt.

Heute stehen der DGB und seine Gewerkschaften vor großen Herausforderungen: Globalisierung und Europäisierung vermindern die Bedeutung des Nationalstaats als Handlungsrahmen der Gewerkschaftspolitik; der rapide technologische, wirtschaftliche und soziale Wandel schwächt – unterstützt durch Aktivitäten von Staat und Arbeitgebern – die Gewerkschaften als kollektive Akteure. Die Stärkung von Einheitsgewerkschaft und Tarifeinheit sowie transnationaler Gewerkschaftszusammenarbeit ist heute wichtiger denn je.

70 Jahre nach der Gründung der ersten Einheitsgewerkschaft in Aachen wollen Hans-Böckler-Stiftung und Deutscher Gewerkschaftsbund gemeinsam Bilanz ziehen. Dabei wollen sie nicht nur die Erfolge, sondern auch die Grenzen und Probleme der seitherigen Entwicklung in den Blick nehmen, um auf dieser Basis Antworten auf die aktuellen Herausforderungen zu suchen. Sie wollen Wege in die Zukunft markieren, die nicht auf die Entwicklung in Deutschland beschränkt sein dürfen, sondern die auf die demokratische und soziale Ausgestaltung Europas gerichtet sind.


Vorträge zum Download:

Dr. Wolfgang Jäger, Geschäftsführer der Hans-Böckler-Stiftung: Begrüßung und Einführung (pdf)

Prof. Dr. Michael Schneider, 70 Jahre Einheitsgewerkschaft: eine historische Bestandsaufnahme (pdf)


Fotos der Veranstaltung auf Flickr

Fotos: © David Ausserhofer

 

Videos der Veranstaltung



Kontakt:
Jennifer Büsen

 

Invitation (pdf)

Veranstaltungsprogramm (pdf)

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden