Fachtagung

Übergänge in die Rente - flexibel und abgesichert?

Veranstalter: Hans-Böckler-Stiftung

Ort: Hannover, Hannover Congress Centrum

vom: 30.01.2014, 11:30 Uhr

bis: 31.01.2014, 13:15 Uhr

Flexible Übergänge in den Ruhestand sind für ein abgesichertes Leben im Alter von hoher Bedeutung. Daher sind Übergangsinstrumente ein wichtiger Baustein in der Rentenpolitik. Doch die gesetzlichen Möglichkeiten für einen vorzeitigen Ausstieg aus dem Erwerbsleben sind in den vergangenen Jahren zunehmend eingeschränkt worden. Auf tariflicher und betrieblicher Ebene wurden neue Lösungen entwickelt, um dem Bedarf an abgesicherten Übergängen in die Rente zu begegnen.

Auf der Tagung werden namhafte Vertreterinnen und Vertreter aus Gewerkschaften, Wissenschaft und Unternehmen verschiedene Gestaltungsansätze für flexible und abgesicherte Übergänge in die Rente vorstellen. Dem Austausch über Anwendungsbedingungen und Umsetzung von Regelungen im betrieblichen Alltag wird ausreichend Raum gegeben. Die Fachtagung richtet sich an betriebliche und tarifpolitische Akteure und die politische und wissenschaftliche Fachöffentlichkeit.

Die Veranstaltung findet nach § 37 Abs. 7 BetrVG und § 46 Abs. 7 BPersVG statt.

 

Dokumentation zum Download (pdf)

Zur Fachtagung ist die folgende Broschüre erschienen „Neue Wege in den Ruhestand ?“ von Norbert Fröhler

Dr. Dorothea Voss, Hans-Böckler-Stiftung: Begrüßung (pdf) 

Annelie Buntenbach, Mitglied des geschäftsführenden Bundesvorstands, DGB: Der Übergang von Arbeit in die Rente: Gestaltungsaufgabe für den Gesetzgeber und Tarifpartner (pdf)

Prof. Dr. Ute Klammer, Universität Duisburg-Essen: Flexibel und abgesichert in die Rente? Status quo und Herausforderungen (pdf)

Christoph Ehlscheid, Abteilung Sozialpoloitik, IG Metall Vorstand: Lösungswege der Tarifpolitik und ihre Grenzen bei der Gestaltung flexibler Rentenübergänge (pdf)

Martin Mathes, Abteilung Wirtschafts-, Bau- und Arbeitsmarktpolitik, IG Bau: Lösungswege der Tarifpolitik und ihre Grenzen bei der Gestaltung flexibler Rentenübergänge (pdf)

Michael Mostert, Abteilung Tarifrecht/Tarifgestaltung, IG BCE: Lösungswege der Tarifpolitik und ihre Grenzen bei der Gestaltung flexibler Rentenübergänge (pdf)

Petra Ganser, Tarifpolitische Grundsatzabteilung, ver.di Bundesvorstand: Lösungswege der Tarifpolitik und ihre Grenzen bei der Gestaltung flexibler Rentenübergänge (pdf)

PD Dr. Martin Brussig, IAQ an der Universität Duisburg-Essen: Die Entwicklung von Altersübergängen im Zeitverlauf (pdf)

Norbert Fröhler, Universität Duisburg-Essen: Übergangsinstrumente im Überblick und in der Praxis (pdf)

Dr. Thilo Fehmel, Universität Leipzig: Instrumente des Altersübergangs und Hindernisse in der Umsetzung (pdf) 

Petra Geuß, REWE Group, Köln: Instrumente des Altersübergangs und Hindernisse in der Umsetzung (pdf)

Wolfgang Besser, Robert Bosch GmbH: Hildesheim: Regelungen des Altersübergangs in Großbetrieben 1 (pdf)

Wolfgang Besser, Robert Bosch GmbH: Hildesheim: Regelungen des Altersübergangs in Großbetrieben 2 (pdf)

Oliver Zühlke, Bayer AG, Leverkusen: Regelungen des Altersübergangs in Großbetrieben (pdf)

Jürgen Rohoff, Deutsche Post AG, Münster: Regelungen des Altersübergangs in Großbetrieben (pdf)

Kontakt:

Steffi Nohl

Veranstaltungsprogramm (pdf)

interaktives Anmeldeformular (pdf)

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden