Fachtagung

Konturen einer neuen Ordnung der Arbeit

Veranstalter: WSI, DGB

Ort: Berlin, Jerusalem Kirche

vom: 29.05.2013, 09:00 Uhr

bis: 29.05.2013, 16:30 Uhr

Wir brauchen in Deutschland eine „Neue Ordnung der Arbeit“. Denn die jetzige „Ordnung“ verdient ihren Namen kaum, weil sie auf dem Arbeitsmarkt zu einer tiefen Spaltung zu Lasten Vieler und zu problembeladenen Arbeitsbedingungen fast Aller geführt hat.

Zwar hat die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze zu- und die Arbeitslosigkeit abgenommen. Aber Niedriglöhne und prekäre Beschäftigungsverhältnisse verbreiten sich immer mehr bis in die Vollzeit. Und auch im „Normalarbeitsverhältnis“ herrschen Arbeitsdruck und andere gesundheitsgefährdende Faktoren, Benachteiligung von Frauen und - bei Männern wie Frauen - eine geringe Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Diese Herausforderungen können nur durch neue und klare Rahmenbedingungen, Regeln, Bestimmungen usw. zu Schutz und Gestaltung von Arbeits- und auch Lebensbedingungen bewältigt werden. Welche Lösungswege dahin sich anbieten in der Spannweite zwischen der Stärkung der Tarifautonomie und der Stärkung individueller Rechtsansprüche, das will die hier angekündigte Veranstaltung ausführlich zum Thema machen.

Dokumentation der Veranstaltung zum Download (pdf)

Kontakt:

Dr. Claus Schäfer

Veranstaltungsprogramm (pdf)

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden