Fachtagung

Gesundheitsrisiko Arbeitsverdichtung

Veranstalter: WSI, BAuA

Ort: Dortmund, BAuA

vom: 13.05.2019, 10:30 Uhr

bis: 13.05.2019, 16:30 Uhr

Die praxisnahe Fachkonferenz zielte auf eine Sensibilisierung für Phänomene von Arbeitsverdichtung und damit verbundene Risiken für die Gesundheit der Beschäftigten. Nach einer Erläuterung des Themas und der Präsentation aktueller empirischer Befunde wurden Gestaltungsmöglichkeiten für den Umgang mit Arbeitsintensivierung aufgezeigt und diskutiert. Die Veranstaltung richtete sich u.a. an Akteure des Arbeitsschutzes, Führungskräfte und Betriebs- und Personalräte.

Kontakt:
Sarah Roeger

Programm (pdf)

Fotos

Flickr-Bildergalerie

Hinweis: Diese Flickr-Bildergalerie wird von SmugMug Inc., Suite 200, 67 E Evelyn Avenue, Mountain View, CA 94041, USA bereitgestellt.

Durch Aktivierung der Galerie wird eine Verbindung zu den Servern von Flickr hergestellt. Dabei wird Flickr mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem Flickr-Account eingeloggt sind, kann Flickr Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuzuordnen. Dies verhindern Sie, indem Sie sich vorher aus Ihrem Flickr-Account ausloggen.

Beim Betrachten einer Flickr-Bildergalerie setzt der Anbieter Cookies ein, die Hinweise über das Nutzerverhalten sammeln.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei „Flickr“ finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters unter: https://www.flickr.com/help/privacy

Vorträge und Ergebnisse

Einführung

Dr. Elke Ahlers, WSI der Hans-Böckler-Stiftung: Wird mehr und härter gearbeitet? (pdf)
Dr. Nick Kratzer, ISF München: Arbeitsintensivierung: Konzepte, Ursachen, Wirkungen (pdf)

 

Panel 1: Arbeitsintensivierung als Thema der Gefährdungsbeurteilung

In diesem Panel geht es darum, wie Gefährdungen durch hohe Arbeitsintensität erfasst und bewertet werden können. Welche Gegenmaßnahmen können ergriffen werden, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden oder zu reduzieren? Wie kann eine sinnvolle Kontrolle aussehen?
Panel-Verantwortliche: Eva Aich, Bezirksregierung Düsseldorf

Leitfragen im Überblick (pdf)
Ergebnisse im Überblick (pdf)

 

Panel 2: Personalplanung und Organisationsentwicklung

Eine (realistische) Personalplanung und Qualifizierung sowie eine beteiligungsorientierte Organisationsentwicklung können als Mittel zur Reduzierung von arbeitsbedingtem Stress dienen. Im Panel soll praxisnah dargestellt und diskutiert werden, wie diese und andere Instrumente gut genutzt werden können, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern und zu verhindern, dass die Organisationsentwicklung zu einer bloßen Optimierung der Betriebsabläufe wird.
Panel-Verantwortliche: Dr. Kathrin Drews, TBS NRW

Dr. Kathrin Drews, TBS NRW: Personalplanung und Organisationsentwicklung (pdf)
Zusammenfassung: Personalplanung und Organisationsentwicklung (pdf)
Ergebnisse im Überblick (pdf)

 

Panel 3: Betriebsvereinbarungen als Gestaltungswerkzeug

In diesem Panel werden Gestaltungsideen, z. B. mobile Arbeit, erweiterter Erreichbarkeit und Arbeitsintensivierung erörtert. Auch werden Erfahrungen mit Betriebsvereinbarungen ausgetauscht. Fragestellung: Wie kann die klassische Mitbestimmung zu Arbeitszeit, Gefährdungsbeurteilung und EDV zur Gestaltung guter mobiler Arbeit nutzbar gemacht werden?
Panel-Verantwortliche: Dr. Anne Müller und Frank Steinwender, TBS NRW

Dr. Anne Müller und Frank Steinwender, TBS NRW: Gedanken zur Arbeitsmenge (pdf)
Ergebnisse im Überblick (pdf)

 

Panel 4: Gesundheitskompetenz und Arbeitsgestaltung – für mehr Handlungssicherheit im Umgang mit hoher Arbeitsintensität

Obwohl Arbeitgeber für die Gewährleistung gesundheitsgerechter Arbeitsbedingungen verantwortlich sind, müssen Beschäftigte in der Praxis oft selbst auf ihre Belastung achten und gegebenenfalls auf Verbesserun­ gen der Arbeitsgestaltung bestehen. Vor allem in neuen Arbeitsformen, bei dünner Personaldecke oder fehlender Zeiterfassung ist es wichtig, dass sie Risiken von Arbeitsverdichtung erkennen, Ursachen identifizieren und Gegenmaßnahmen aktiv einfordern. Im Panel wird diskutiert, welche Gesundheits­ und Gestaltungskompetenzen Beschäftigte im Umgang mit hoher Arbeitsintensität benötigen und wie in Betrieben gesundheitsförderliche Strukturen gestärkt werden können.
Panel-Verantwortliche: Kerstin Guhlemann, sfs/TU Dortmund; Arno Georg, DoFAPP; Dr. Anne Goedicke und Emanuel Beerheide, LIA.nrw

 

Panel 5: Digitalisierung, Arbeitsintensivierung und Arbeitszeitgestaltung

In diesem Panel stehen Erkenntnisse für eine gesundheitsgerechte Gestaltung von Arbeitszeiten, Möglichkeiten der Flexibilisierung und Ruhezeitregelungen im Vordergrund. Unter anderem werden empirische Befunde zu Arbeitsintensivierung im Zusammenhang mit Digitalisierung im Hinblick auf Möglichkeiten einer guten Arbeitszeitgestaltung diskutiert.
Panel-Verantwortliche: Dr. Anita Tisch, BAuA

Ergebnisse im Überblick (pdf)

 

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden