Dissecting the financial cycle with dynamic factor models

Menden, Christian / Proaño, Christian R.

Reihe: IMK Working Paper, Nr. 183.
Düsseldorf:  2017, ISSN: 1861-2199. 42 Seiten


Download

Abstract:


The analysis of the financial cycle and its interaction with the macroeconomy has become a central issue for the design of macroprudential policy since the 2007-08 financial crisis. This paper proposes the construction of financial cycle measures for the US based on a large data set of macroeconomic and financial variables. More specifically, we estimate three synthetic financial cycle components that account for the majority of the variation in the data set using a dynamic factor model. We investigate whether these financial cycle components have significant predictive power for economic activity, inflation and short-term interest rates by means of Granger causality tests in a factor-augmented VAR set-up. Further, we analyze if the synthetic financial cycle components have significant forecasting power for the prediction of economic recessions using dynamic probit models. Our main findings indicate that all financial cycle measures improve the quality of recession forecasts significantly. In particular, the factor related to financial market participants' uncertainty and risk aversion - related to Rey's (2013) global financial cycle - seems to serve as an appropriate early warning indicator for policymakers.



Kurzbeschreibung:


Die Analyse des Finanzzyklus und seiner Wechselwirkung mit der Makroökonomie sind seit der Finanzkrise 2007-08 ein zentrales Thema für die Gestaltung makroprudenzieller Politikmaßnahmen. Dieses Papier schlägt die Entwicklung von Finanzzyklusmaßgrößen für die USA vor. Diese basieren auf einem großen Datensatz makroökonomischer und finanzieller Variablen. Im Detail schätzen wir drei synthetische Finanzzykluskomponenten, die die Mehrheit der Variation des Datensatzes anhand eines dynamischen Faktormodell darstellen. Wir untersuchen, ob diese Finanzzykluskomponenten Erklärungskraft für die Wirtschaftsaktivität, die Inflation und die kurzfristigen Zinssätze in Form von Granger-Kausalitätstests in einem faktorerweiterten VAR-Rahmen haben. Weiterhin analysieren wir mit dynamischen Probit-Modellen, ob die synthetischen Finanzzykluskomponenten eine signifikante Vorhersagekraft von wirtschaftlichen Rezessionen haben. Unsere wichtigsten Ergebnisse zeigen, dass alle Finanzzyklusmaßgrößen die Qualität der Rezessionsvorhersagen deutlich verbessern. Insbesondere der Faktor, der sich auf die Unsicherheiten und die Risikoaversion der Finanzmarktteilnehmer bezieht (Rey, 2013), scheint ein geeigneter Frühwarnindikator für wirtschaftspolitische Entscheidungsträger zu sein.



X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies