Varieties of capitalism and growth regimes: the role of income distribution

Behringer, Jan / Treeck, Till van

Reihe: IMK Working Paper, Nr. 194.
Düsseldorf:  2018, ISSN: 1861-2199. 40 Seiten


Download

Abstract:


This article brings together the varieties of capitalism and the growth model approaches to comparative political economy to analyse the macroeconomic implications of changes in income distribution. In the decades before the financial crisis, coordinated market economies (CMEs) and liberal market economies (LMEs) developed different but unsustainable growth models which resulted in global current account imbalances. We analyse the relative importance of wage coordination and income distribution in explaining the emergence of global imbalances. We argue that strongly rising top income shares contributed to the decline in household saving and current account imbalances in major LMEs, whereas pronounced falls in the wage share contributed to the weakness of domestic demand and rising current account balances in CMEs. Wage coordination affected current account imbalances both directly and, more importantly, indirectly through its effects on income distribution. We test the argument for a sample of 18 industrialized countries over the period 1981-2007.



Kurzbeschreibung:


Dieses Working Paper führt die Forschungsrichtungen der "Varieties of Capitalism" und der "Wachstumsmodelle" in der komparativen politischen Ökonomie zusammen, um die makroökonomischen Auswirkungen von Veränderungen in der Einkommensverteilung zu analysieren. In den Jahrzehnten vor der Finanzkrise entwickelten koordinierte Marktwirtschaften und liberale Marktwirtschaften unterschiedliche, aber nicht nachhaltige Wachstumsmodelle, die zu globalen Leistungsbilanzungleichgewichten führten. Wir analysieren die relative Bedeutung von Lohnkoordinierung und Einkommensverteilung für die Entstehung globaler Ungleichgewichte. Wir argumentieren, dass der starke Anstieg der Topeinkommensanteile in wichtigen liberalen Marktwirtschaften zu einem Rückgang der Sparquote der privaten Haushalte und der Leistungsbilanz beitrug, während der Rückgang der Lohnquote in koordinierten Marktwirtschaften zu einer Schwächung der Binnennachfrage und einem Anstieg der Leistungsbilanz führte. Die Lohnkoordinierung beeinflusste Leistungsbilanzsalden sowohl direkt, aber vor allem indirekt über Effekte auf die Einkommensverteilung. Wir testen das Argument für ein Sample von 18 Industrieländern für den Zeitraum 1981-2007.



X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Durch die Betätigung des Einverstanden-Buttons willigen Sie auch in das durch Facebook Insights getätigte Tracking auf der Facebook Fanpage der Hans-Böckler-Stiftung ein. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden