Deutschland am Rande einer Rezession

Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose:ifo Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München in Kooperation mit: KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich, Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel / Institut für Wirtschaftsforschung Halle in Kooperation mit: Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung in der Hans-Böckler-Stiftung, Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung / Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung bei der Mittelfristprognose in Kooperation mit: Institut für Höhere Studien Wien

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2008. Reihe: IMK Report, Nr. 32.
Düsseldorf:  2008, ISSN: 1861-3683. 86 Seiten


Download

Kurzbeschreibung:


Die deutsche Wirtschaft befindet sich im Herbst 2008 am Rande einer Rezession. Zahlreiche negative Schocks aus dem Ausland haben eine Eintrübung des Konjunkturklimas bewirkt, und mit der Zuspitzung der Lage auf den Finanzmärkten haben sich die Aussichten deutlich verschlechtert. Erst im Verlauf des nächsten Jahres wird es zu einer Belebung der gesamtwirtschaftlichen Produktion kommen. Das Bruttoinlandsprodukt wird im Jahr 2008 voraussichtlich um 1,8% und 0,2 % im kommenden Jahr zunehmen. Die Zahl der Arbeitslosen verringert sich in diesem Jahr noch um rund 513 000 auf etwa 3,3 Millionen im Jahresdurchschnitt. Im Jahresverlauf von 2009 wird die Arbeitslosenzahl um 223 000 zunehmen, was im Jahresdurchschnitt eine Stagnation bedeutet. Die Inflationsrate bleibt 2008 mit 2,8 % hoch, wird sich allerdings allmählich zurückbilden und im kommenden Jahr nur noch 2,3 % betragen.



Abstract:


The German economy is in the autumn of 2008 on the brink of a recession. Only in the course of 2009 there will be a revival of growth. The German economy is expected to grow by 1.8 % in the current year and 0.2 % in 2009. Unemployment will go down to 3.3 Mill in 2008. In the course of 2009 the unemployment increase about 223 000, which is a stagnation in the annual mean. Inflation stays high in 2008 with 2.8 %, but price hikes should calm down to 2.3 % in 2009.



X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Diese Website benutzt Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Die Nutzung der Cookies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern. Wir benutzen außerdem Tracking-Cookies der Tracking-Tools Matomo und Webtrekk. Diese werden nur gesetzt, wenn Sie auf den „Einverstanden“-Button klicken. Solange Sie dies nicht tun, nutzen Sie die Website und Ihre Angebote, ohne dass die genannten Tracking-Tools aktiviert werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Einverstanden