Das IMK in den Medien 2011

10 Jahre Euro - Glückwunsch?

Am 1. Januar 2002 wurde das Euro-bargeld eingeführt. Wie steht es nach 10 Jahren um unsere Währung? In einem sind sich die Ökonomen Gustav A. Horn und Aloys Prinz einig: Der Euro steckt in der Krise. Warum das so ist und wie man ihn retten könnte – darüber haben sie unterschiedliche Ansichten. Interview in den Lübecker Nachrichten am 30.12.2011.


zum Interview (pdf)

Deutschland muss seine harte Haltung aufgeben

Bisher hat die Politik der Europäer die Krise verschärft, schreibt Gustav Horn im Gastbeitrag. 2012 muss man Ideologien über Bord werfen - oder die Währung ist am Ende. Gastbeitrag in Zeit online vom 27.12.1011.


zum Gastbeitrag

Sparen, riestern, vergolden. Die Finanzkrise und die Altersvorsorge

Das Vertrauen in den Euro schwindet, Versicherungen senken ihren Garantiezins, und Gold ist nicht alles: 2012 ist es mehr denn je wichtig darauf zu achten, wie man wo sein Rentengeld anlegt: eine kritische Bestandsaufnahme. Artikel und Podcast im Deutschlandfunk vom 27.12.2011.


zum Artikel

Der Prognosemeister von M.M. Warburg

Spätestens seit der Finanzkrise gelten Konjunkturprognosen allgemein als höchst unzuverlässig. Am Ende komme es ja doch immer anders als vorhergesagt, sagen deren Kritiker. Ein pauschales Urteil, das zu Unrecht sehr populär ist. Das zeigt die Langzeitauswertung der FTD der letzten zehn Jahre: Einige Fachleute liegen fast immer richtig, andere hingegen oft daneben. Artikel in der Financial Times Deutschland vom 25.12.2011.


zum Artikel (pdf)

Was wird aus dem Euro?

Bezahlen wir auch 2012 unsere Weihnachtsgeschenke in Euro? Der Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Gustav A. Horn, und Aloys Prinz, Professor für Finanzwissenschaft an der Universität Münster, beantworten Fragen zur Zukunft des Euro, seinen Problemen und der Inflationsgefahr. Interview in den Lübecker Nachrichten am 23.12.2011.


zum Interview (pdf)

Eher düstere Aussichten

Für 2012 gehen Wirtschaftsforschungsinstitute von einer deutlichen Eintrübung der deutschen Wirtschaft aus. Grund seien die EU-Sparmaßnahmen. Der Arbeitsmarkt bleibt stabil. Artikel auf taz.de am 20.12.2011.


zum Artikel

IMK-Prognose: Deutsche Wirtschaft schrumpft 2012

Das Wirtschaftsforschungsinstitut IMK sieht für das kommende Jahr 2012 einen Konjunktureinbruch auf Deutschland zukommen. Artikel in der Frankfurter Neuen Presse vom 20.12.2011.


zum Artikel

Deutsche Löhne hinken hinterher

Deutschlands Wirtschaft hat einen kräftigen Boom hinter sich - doch die Arbeitskosten halten mit der Entwicklung nicht Schritt. Im Jahr 2010 sind sie in der Privatwirtschaft um gerade einmal 0,6 Prozent gewachsen. In der Euro-Zone ging es nur in Irland und Griechenland noch langsamer nach oben. Artikel bei Spiegel online vom 12.12.2011.


zum Artikel

Der Staat ist unterfinanziert

Der Euro-Gruppen-Chef und luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker nennt die Höhe der deutschen Staatsschulden "besorgniserregend". Deutschland habe daher auch keinen Grund, mit erhobenen Zeigefinger auf andere Länder zu zeigen. Hat er recht? Interview mit Gustav Horn in der Südwest Presse am 22.11.2011.


zum Interview

Debatte um Alternativen zum EFSF

Soll die EZB in unbegrenztem Umfang Staatsanleihen kaufen, um die Krise zu beenden? Die Experten haben dazu unterschiedliche Meinungen. Artikel in der taz vom 08.11.2011.


zum Artikel

Die EZB muss Spekulanten abschrecken

Die EZB muss auch künftig Staatsanleihen von Euro-Staaten aufkaufen, schreibt Gustav Horn im Gastbeitrag. Die Finanzmärkte wissen dann: Spekulation hat keine Chance. Gastbeitrag von Gustav Horn in der Zeit online vom 31.10.2011.


zum Artikel

Kein Ausbüxen aus Tarifverträgen

Wirtschaftsexperte Horn über die ungleiche Verteilung der Einkommen. Interview in der Mainpost am 18.10.2011.


zum Artikel (pdf)

Wo ist das Geld hin?

Der Wirtschaftswissenschaftler Gustav Horn findet die Einkommensverteilungin Deutschland ungerecht. Er fordert, hohe Einkommen und Vermögen steuerlich stärker zu belasten, damit der Staat seine Aufgaben erfüllen kann. Interview in der Stuttgarter Zeitung vom 16.10.2011.


zum Artikel (pdf)

Wer Lehman vergisst, riskiert alles

Der Untergang der US-Bank Lehman Brothers vor drei Jahren entlarvte die Mängel der globalen Finanzmärkte auf schmerzhafte Weise. Doch Politik und Wirtschaft verdrängen die Lehren daraus. Kommentar von Gustav Horn in der Financial Times Deutschland vom 14.09.2011.


Zum Artikel

"Unterwegs nach Hause lief schon mein Handy heiß"

Die Anschläge vom 11. September 2001 brannten sich tief ins Gedächtnis der Menschen. Wirtschaftsforscher Horn sollte Journalisten Auskunft über die konjunkturellen Auswirkungen geben. Er lehnte jede Stellungnahme ab. Serie im Handelsblatt vom 10.09.2011 zu: Mein 11. September.


Zum Artikel

Die schwachen Argumente der Euro-Bonds-Gegner

Für viele Fachleute sind gemeinsame Euro-Staatsanleihen Teufelszeug. Sie haben genau zwei Argumente – beide sind mehr als zweifelhaft. Gustav Horn in ZEIT Online vom 24.08.2011.


Zum Artikel

Wer einmal prasst, dem glaubt man nicht

Konsolidierung des Staatshaushalts: Die Staatsschulden sind dann ein besonders großes Problem, wenn das Geld nicht den eigenen Bürgern geschuldet wird – die Druckerpressen können so ein Problem nicht lösen. Es bedarf deshalb einer zweigleisigen Strategie aus Steuererhöhungen und Ausgabensenkungen. Bericht von Gustav Horn vom 16.08.2011 bei The European.


Zum Bericht

Das Aus für den Euro wäre ein Ende mit Schrecken

Kritiker der Rettungspakete fordern eine Aufspaltung der Währungsunion. Gleich in welcher Form dies geschähe, die wirtschaftlichen und politischen Folgen wären verheerend. Artikel in der Welt am Sonntag vom 14. August 2011.


Zum Artikel (pdf)

Ein neues Europa entsteht

Die Krise führt zu einer Abkehr vom nationalen Denken und zu einer neuen Währungspolitik. Beitrag von Gustav Horn im Forum der Süddeutschen Zeitung vom 05.08.2011.


Zum Artikel (pdf)

US-Schuldenkompromiss: Die Reichen kommen davon

Der Kompromiss im US-Schuldenstreit wird die ökonomische Krise in den USA verschärfen. Mit Ausgabenkürzungen allein ist die Misere nicht zu lösen, kommentiert Fabian Lindner in der ZEIT ONLINE vom 01.08.2011.


Zum Artikel

Vier-Prozent-Plus - Experten rechnen mit Super-Aufschwung

So euphorisch waren bislang noch keine deutschen Wirtschaftsforscher: Ökonomen des IMK sagen für 2011 ein Wachstum von 4,0 Prozent voraus. So einen Super-Aufschwung gab es in Deutschland zuletzt nach der Wiedervereinigung. Artikel bei Spiegel Online vom 27.06.2011.


Zum Artikel

Die Ruhe vor dem Sturm

Erstmals rückt eine jähe Pleite Griechenlands in greifbare Nähe. Im Fall der Fälle hätten die Europäer Mühe, eine Katastrophe zu verhindern. Gerade das macht sie erpressbar. Artikel in der Welt am Sonntag vom 26.06.2011.


Zum Artikel (pdf)

Krise in Griechenland

Interview mit Gustav Horn zur Griechenland-Krise bei Enet.gr vom 19.06.2011. (auf Griechisch)


Das gesamte Interview

Schmutzige Finger

Gustav Horn, Chef des IMK, über Deutschlands verpönte Politikberater. Interview in der ZEIT vom 09.06.2011.


Das gesamte Interview

"Sozialismus für Banken"

Streitgespräch über die Bewältigung der Krise in Griechenland und die Rettung des Euros mit Gustav Horn, IMK, und Max Otte, Fachhochschule Worms, in der Berliner Zeitung, vom 03.06.2011.


Der gesamte Artikel

Die Mär vom deutschen Kapitalabfluss

Wenn die Bundesrepublik den Griechen ein Darlehen gewährt, verknappt das nicht die heimische Kreditvergabe, wie Hans-Werner Sinn behauptet. Ein einfaches Beispiel widerlegt seine These. Kommentar von Gustav Horn und Fabian Lindner in der Financial Times Deutschland vom 23.05.2011.


Zum Kommentar

Wirtschaftswachstum: Höhere Löhne sind unumgänglich

Die deutsche Wirtschaft ist im ersten Quartal stark gewachsen. Im FOCUS-Online-Interview vom 13.05.2011 fordert Gustav Horn, die Beschäftigten daran teilhaben zu lassen und die Löhne deutlich zu erhöhen.


Das gesamte Interview

Steuerschätzer warnt trotz Einnahme-Plus vor Steuersenkungen

Achim Truger, Steuerschätzer am IMK, mahnt trotz eines zu erwartenden deutlichen Plus bei den Steuereinnahmen zur Vorsicht. Interview im Deutschlandfunk, Sendung ORTSZEIT, vom 10.05.2011.


Das gesamte Interview

Forscher erwarten Steuerplus von 125 Milliarden Euro

30 Milliarden mehr, 50 Milliarden mehr - nun sollen es sogar 125 Milliarden Euro sein, auf die der Staat künftig zusätzlich zählen kann. Experten warnen vor übertriebener Euphorie. Artikel bei Spiegel Online vom 05.05.2011.


Der gesamte Artikel

Duell der Institute

Erstmals hat das Frühjahrsgutachten der amtlichen Wirtschaftsforscher Konkurrenz bekommen: Drei Institute provozieren mit einer Gegenanalyse. Artikel in der Financial Times Deutschland vom 08.04.2011.


Der gesamte Artikel (pdf)

Warum ein Schuldenschnitt falsch wäre

Eine Umschuldung klingt gerecht, würde aber die wahren Verursacher der Euro-Krise schonen. Aus der Krise hilft nur ein Politikwechsel - und eine Garantie für Staatspapiere. Kommentar von von Gustav Horn und Silke Tober in der Financial Times Deutschland vom 19.01.2011.


Der gesamte Kommentar

Lohnerhöhungen unter Ökonomen umstritten

Der Wirtschaftsaufschwung in Deutschland setzt sich 2011 fort. Ob und wie stark die Löhne zulegen müssen, zählt zu den zentralen ökonomischen Streitfragen des neuen Jahres. Pro bzw. Contra von Gustav Horn, Wissenschaftlicher Direktor des IMK in der Hans-Böckler-Stiftung, und Dennis Snower, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), in der Wirtschaftswoche vom 08.01.2011.


Zum Artikel

Wirtschaftsforscher sehen Konjunktur im neuen Jahr auf gutem Weg

Tagesschau vom 04.01.2011, Beitrag "Konjunkturerwartungen".


Zur Tagesschau

Konjunkturprognosen 2011

Experten geben einen Einblick auf das Wirtschaftsjahr 2011. Statements aus dem Mittagsecho im WDR 5 und NDR Info vom 01.01.2011.


Zum Hörfunkausschnitt (Podcast)

Weitere Jahrgänge


2014

2013

2012

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies