Aktuelle Pressemitteilungen

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006

13.07.2018
Nach Anstieg bei den Auftragseingängen
IMK-Indikator: Wachstum trotz Handelsstreits robust, Rezessionsrisiko nahezu unverändert mehr...
09.07.2018
IMK: Trotz Booms weiter Platz im westeuropäischen Mittelfeld
Arbeitskosten: Deutschland rückt auf Position sechs vor, langjähriger Rückstand noch nicht aufgeholt mehr...
03.07.2018
Neue Studie
Mindestlohn nützt der Gesamtwirtschaft: Höherer Konsum, stärkeres Wachstum, mehr Staatseinnahmen mehr...

Das IMK in den Medien

Das IMK möchte mit seinen Erkenntnissen und Positionen nicht nur die Fachwelt erreichen. In seiner Pressearbeit wendet es sich an eine breite Öffentlichkeit. Dies geschieht im Rahmen von Gastbeiträgen, Interviews und Streitgesprächen in den Medien. Hier eine Auswahl.

 

 

Handelsüberschüsse: Deutsche Arbeit wird wieder teurer

Arbeit in Deutschland wird im europäischen Vergleich teurer. Aber die Löhne und Gehälter steigen nicht annähernd so, um Überschuss im Wirtschaftsverkehr mit dem Ausland nachhaltig zu reduzieren. Dies zeigt die jüngste Analyse des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK).
Artikel auf berliner-zeitung.de vom 09.07.2018.


zum Artikel

Neue Studie relativiert die Belastung durch Lohnzusatzkosten

Aus Sicht der Arbeitgeber müssen vor allem die Lohnzusatzkosten sinken. Doch im EU-Vergleich steht Deutschland steht gar nicht so schlecht da.
Artikel auf handelsblatt.com vom 09.07.2018.


zum Artikel

Mindestlohn bringt Wachstum

Der Mindestlohn als Jobkiller? Die Unkenrufe haben sich bislang nicht bestätigt. Ökonomen sehen sogar ihre segensreiche Wirkung als Konjunkturmotor bestätigt. Artikel auf spiegel.de vom 03.07.2018.


zum Artikel

Gewerkschaftsnahe Wirtschaftsforscher sehen höheres Wachstum durch Mindestlohn

Der Mindestlohn in Deutschland soll auf 9,35 Euro steigen. Davon profitieren Beschäftigte und Konjunktur, sagen gewerkschaftsnahe Wirtschaftsforscher. Artikel auf handelsblatt.com vom 03.07.2018.


zum Artikel

Mindestlohn steigert das Wirtschaftswachstum

Laut waren die Warnrufe von Wirtschaftsvertretern, bevor der Mindestlohn eingeführt wurde. Die Lohnuntergrenze würde zu erheblichen Wachstumseinbussen führen, Arbeitsplätze kosten, die Wirtschaft überfordern, hieß es. Doch eine neue Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung zeigt, dass der Mindestlohn die deutsche Wirtschaftsleistung konstant um bis zu ein halbes Prozent erhöht. Artikel auf neues-deutschland.de vom 03.07.2018.


zum Artikel

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies